24 Stunden Pflege zu Hause

Betreuung rund um die Uhr in den eigenen vier Wänden

Ist eine 24-Stunden-Pflege zu Hause überhaupt leistbar? Einen einzelnen Angehörigen und selbst eine Familie wird eine solche Anforderung wohl an die Grenzen der Belastbarkeit bringen, so gern man einem geliebten Menschen auch den Weg ins Pflegeheim ersparen würde. Mit einer geschickten Kombination aus eigener Betreuung, günstigem Pflegepersonal aus Osteuropa und professioneller ambulanter Pflege kann die Versorgung in der vertrauten Umgebung aber oft über lange Zeit sichergestellt werden, ohne dass eine Familie daran zerbricht.

Bessere Leistungen für Demenzkranke

Pflege zu Hause

Irgendwann ist der Zeitpunkt da, an dem Vater oder Mutter nicht mehr allein in der Wohnung bleiben können. Der körperliche Zustand mag noch akzeptabel sein, aber die Demenz fordert ihren Tribut. Selbst wenn das Langzeitgedächtnis noch intakt ist, sind Vergesslichkeit und Orientierungsprobleme unübersehbar. Aggressives und taktloses Verhalten sind ebenso möglich wie Teilnahmslosigkeit. Kurze Bewusstlosigkeiten und dadurch natürlich auch Stürze treten immer häufiger auf. Mit der zweiten Stufe der Pflegereform, die seit 2017 gilt, wird die fehlende Alltagskompetenz von Demenzpatienten endlich stärker berücksichtigt und den körperlichen Einschränkungen gleichgestellt. Bei der Einstufung in die neuen Pflegegrade 1 bis 5 spielen beispielsweise kognitive und kommunikative Fähigkeiten sowie die Möglichkeit sozialer Kontakte eine große Rolle. Wer schon vorher als pflegebedürftig anerkannt war, bekommt jetzt mehr Geld aus der Pflegekasse.

24-Stunden-Pflege zu Hause
1/1

Ist eine 24-Stunden-Pflege zu Hause überhaupt leistbar?

Kombinationsleistungen möglich

Bei der ambulanten Pflege sind interessante Kombinationen aus Sachleistungen für professionelle Pflege und Pflegegeld zur freien Verfügung möglich und im Gesetz auch ausdrücklich vorgesehen. Eine 24-Stunden-Pflege zu Hause lässt sich auf dieser Basis nicht nur organisieren, sondern auch bezahlen. Das Pflegegeld können Sie beispielsweise für eine Haushaltshilfe aus Polen einsetzen, die morgens für zwei oder drei Std. beim Aufstehen, Waschen und Ankleiden assistiert und sich um Einkäufe und Sauberkeit kümmert. Dafür benötigen Sie vielleicht nicht das komplette Pflegegeld. Im Pflegegrad 4 würden Ihnen maximal 728 € zustehen. Brauchen Sie davon nur 70 %, können Sie die restlichen 30 % von der höheren Sachleistung für professionelle ambulante Pflege erhalten. Der 100-%-Betrag wären 1.612 €, 30 % also immerhin 483,60 €, die Sie für einen Pflegedienst ausgeben können und von der Pflegekasse erstattet bekommen.

Arbeitszeitgesetz beachten

Eine Pflege rund um die Uhr lässt sich mit nur einer Pflegekraft in Deutschland nicht legal organisieren. Auch für ausländisches Personal gelten deutsche Arbeitszeitgesetze und der gesetzliche Mindesturlaub. Sie würden mindestens ein Drei-Schichten-Modell benötigen. In vielen Fällen ist es aber möglich, mit einer Kombination aus Angehörigenbetreuung, zum Beispiel während der Nachtzeit, osteuropäischer Haushaltshilfe für bestimmte einfache Verrichtungen und professionellem Pflegedienst für medizinische Tätigkeiten wie Injektionen den kompletten Tag abzudecken, ohne auf stationäre Leistungen angewiesen zu sein.

Mehr zum Thema