Agentur für Pflegekräfte

Ausländische Pflegekräfte rechtssicher in Deutschland beschäftigen

Mit einer Agentur für Pflegekräfte an der Seite verlieren zumindest die organisatorischen Mammutaufgaben, die bei einem Pflegefall auf den Betroffenen und seine Angehörigen einstürzen, ihren Schrecken. Auch wenn Pflegebedürftigkeit wegen Krankheit, Alter oder Kräfteverfall eine Ausnahmesituation für die Familie darstellt, kann mit der richtigen Kombination aus professioneller Behandlungspflege, Haushalts- und Pflegehilfen und dem Einsatz der Verwandten eine Einweisung ins Heim häufig vermieden werden. Bei allen Einschränkungen behält der Pflegebedürftige zumindest seine vertraute Umgebung.

Pflegeagenturen beraten und vermitteln

Pflege zu Hause

Was für die Familie erst einmal Chaos bedeutet, ist für Pflegevermittler ihr tägliches Geschäft. Ihre Leistungen beginnen nicht erst bei der Vermittlung von Pflegediensten, sondern sie beraten Betroffene über die Organisation der häuslichen Pflege – von stundenweisen Tätigkeiten des Pflegepersonals bis zur Vollzeitpflege. Ein wesentliches Geschäftsfeld der Agenturen für Pflegekräfte ist das Knüpfen von Kontakten zu Pflegediensten oder selbstständigem Pflegepersonal in Osteuropa. Ohne den Einsatz mehrerer Hunderttausend osteuropäischer Haushalts- und Pflegehilfen wäre die ambulante Pflege in Deutschland gar nicht zu leisten und auch unbezahlbar.

Agentur für Pflegekräfte
1/1

Mit einer Agentur für Pflegekräfte an der Seite verlieren zumindest die organisatorischen Mammutaufgaben, die bei einem Pflegefall auf den Betroffenen und seine Angehörigen einstürzen, ihren Schrecken.

Für Grundpflege muss man keine Fachkräfte bezahlen

Dass medizinische Behandlungspflege nur von examiniertem Personal durchgeführt werden darf, versteht sich von selbst. Verbandswechsel, Infusionen oder das Messen von Blutwerten ist nichts für Laien. Der Tagesablauf besteht aber auch bei Vollzeitpflege weit überwiegend nicht aus solchen qualifizierten Tätigkeiten. Allgemeine Hausarbeiten sind zu verrichten, hinzu kommen Beaufsichtigung, Anleitung und Unterstützung bei Mobilität, Körperpflege, Essen und dergleichen. In einem Mehrgenerationen-Haushalt ist das die Domäne der Familie. Heute wohnen Kinder und Enkel aber oft weit entfernt und sind beruflich wie familiär selbst eingespannt. Frauen aus Polen, Ungarn, Rumänien sowie zunehmend auch aus den baltischen Staaten springen in die Bresche. Auf sie warten gute Arbeitsbedingungen, denn wenn sie als Arbeitnehmerinnen in Deutschland tätig sind, gilt für sie der volle Arbeitnehmerschutz nach hiesigem Recht.

Arbeitnehmer-Entsendung als gängiges Vertragsmodell

Üblich sind die Anstellung der Pflegehilfen bei einem Pflegedienst in ihrer Heimat und die auftragsbezogene Entsendung in einen deutschen Haushalt. Aber wie findet man Kontakt zu einer Pflegerin in Estland oder Bulgarien? Genau hier setzt die Arbeit einer Agentur für Pflegekräfte an. Nach der Bedarfsermittlung sucht die Agentur einen geeigneten, seriösen Vertragspartner im Ausland. Der Pflegebedürftige und seine Familie haben einen deutschsprachigen Kontakt am Wohnort oder in einer nahen gelegenen größeren Stadt. Auch die Vertragsabwicklung geschieht komplett über die Agentur – bis hin zu Kleinigkeiten wie der Abholung der Pflegekraft am Bahnhof. Pflegeagenturen arbeiten nicht ehrenamtlich, das Entgelt wird aber meist in die Tagessätze einkalkuliert. Eine 24-Stunden-Betreung durch eine Haushalts- und Pflegehilfe ist ab etwa 60 Euro pro Tag möglich, inklusive des Services der Agentur. Das Pflegegeld, das die Pflegekasse zur freien Verwendung zahlt, kann dafür genutzt werden.

Mehr zum Thema