Altenbetreuung Privat

Private Seniorenbetreuung

Sie suchen einen zuverlässigen Partner für Ihre Angehörigen im Urlaub, privat oder geschäftlich? Verlässliche Betreuung: Private Altenpflege durch osteuropäisches Pflegepersonal aus Polen, das von der deutschen Seniorenpflege vermittelt wird. In vielen Familien wird der Bedarf an privater Altenpflege erst dann deutlich, wenn ein Pflegebedarf entsteht. Die private Altenpflege zu Hause bietet viele Vorteile, da sie die Pflege in der gewohnten Umgebung ermöglicht. Die Altenpflege ist in Ägypten ein relativ neues Thema.


24 Stunden Pflege

Altenpflege in Ägypten: Seltene ambulante Pflege am Nil vor Ort

Seniorenpflege ist in Ãgypten ein relativ junges Fach. In den letzten drei Jahren hat ein Kloster der Koptischen Rechtgläubigen Gemeinde in Cairo ein Ausbildungszentrum für geriatrische Versorgung im Zusammenhang mit der häuslichen Versorgung eingerichtet. Seniorenpflege ist in Ãgypten traditionell eine Familienaufgabe. Der Preis für die Unterbringung und Versorgung ist sehr unterschiedlich.

Die teuersten Provider berechnen 2500 Ägyptische Pounds (= 57 Euro) pro Tag, für gemeinnützige Einrichtungen ist dies bei Notwendigkeit kostenfrei. Ungelerntes Fachpersonal wird in allen Häusern in der Regel als Pflegepersonal eingesetzt. Selbst wenn die Zunahme der Zahl der Pflegeheime auf eine entsprechende Nachfrage hindeutet, entspricht dieses Leistungsangebot kaum den klassischen Vorlieben.

Eine Alternative sind ungeschulte Hausangestellte, die über Privatkontakte, Agenturen oder Zeitungsanzeigen auffindbar sind. Das Pflegepersonal kommt je nach Absprache täglich für einige wenige Arbeitsstunden nach Hause oder zieht dort in sein gesamtes Zimmer ein. Der Preis für diesen Service liegt zwischen 300 und 600 ägyptische Pfunde (= 43 bis 86 Euro) pro Tag.

"Erstes ambulantes PflegeheimAls Lösung dieses Problems gründete ein Arzt 1995 die Einrichtung "Care with Love" als erste Ambulanz in der Stadt. Die Grundidee dieses Projektes war es, Jugendlichen eine drei Monate dauernde Berufsausbildung in der Seniorenpflege zu ermöglichen und sie dann als Pflegekräfte zu Hause zu beschäftigen.

Allerdings ist die Anziehungskraft der häuslichen Altenbetreuung als Betätigungsfeld für das Pflegepersonal in Ägypten gering. Deshalb hatte "Care mit Liebe " nur die Gelegenheit, weniger gut ausgebildete Teilnehmer zu gewinnen. Im Gegensatz zur stationären Versorgung in der Bundesrepublik werden bei " Liebevolle Betreuung " die Pflegenden für die Dauer der gesamten Dauer des Dienstes nach der Schulung einem einzigen Pflegebedürftigen zuteilt.

Andererseits zahlen die Patientinnen und Patienten nach ägyptischen Maßstäben die beachtliche Menge von 600 Kilogramm (= 86 Euro) pro Tag. Ein Durchschnittseinkommen Ägyptens beträgt 500 pounds pro Tag (Ibrahim & Ibanhim, 2003). Trotz aller Begrenzungen und Einwände hat sich " Pflege mit Liebe " als erfolgreich erwiesen.

Rund 200 Krankenschwestern arbeiten derzeit an dem Vorhaben, obwohl die Einrichtung die Anforderungen kaum erfüllen kann. Diese wurde in der ersten Phase von der Firma Merereor finanziell unterstützt, und die Aufgabe des Verfassers als Entwicklungshelferin war es, das didaktische Gesamtkonzept zu erarbeiten, das Lehrpersonal zu schulen und sowohl das Ausbildungszentrum als auch das ambulante Pflegebüro in Organisationsfragen zu betreuen.

Ursprünglich war die Idee, eine zertifizierte Pflegekraft für das Ausbildungszentrum und das ambulante Pflegebüro zu haben. In ähnlicher Weise ging es dann mit der personellen Ausstattung der Ambulanz weiter, die drei Monaten nach Abschluss des ersten Lehrgangs wiedereröffnet wurde. Es gab genug Nachfragen, aber nur ein kleiner Teil war motiviert, drei Monaten lang zu trainieren.

Die Arbeit in der Heimpflege war für die meisten Interessierten eine ungeklärte Aktivität, die nur auf Vorbehalte stieß. Besonders unter den Bewerbern gab es Ängste, in einem ausländischen Haus zu leben. Das Training selbst wurde durch eine starke Abbrecherquote belasten. Zur Schaffung eines Incentives bekam jeder Kursteilnehmer ein monatlich zu zahlendes Taschengeld von 100 US-Dollar.

Das zog jedoch immer wieder Schmarotzer an, die an der Schulung teilgenommen hatten, sich aber nicht für die spätere Arbeit interessierten und am Ende des Lehrgangs entsprechend ausfielen. Deshalb war eine Vertragsbindung der Schulungsteilnehmer erforderlich - denn das Schulungsprogramm kostet durchschnittlich 1.000 US-$.

Dieser Aufwand konnte nur abgedeckt werden, wenn der Student zwei Jahre lang für das Kloster als Betreuer gearbeitet hat und das Kloster während dieser Zeit einen Teil der Monatsgebühr einbehalten hat. Nicht jeder Teilnehmer wollte diese Regeln des Spiels annehmen, und so war es am Ende ein voller Erfolg, wenn sich die ersten 15 Teilnehmer bis zur Abschlußprüfung im Lehrgang aufhielten, um dann als Krankenschwester zu arbeiten.

Obwohl eine Krankenschwester mit beruflichen Kompetenzen erwünscht war, sollte die betroffene Person gleichzeitig auch hauswirtschaftliche Aktivitäten durchführen. Ansporn für eine Dreimonatsausbildung war jedoch gerade, sich als Gesundheitshelfer vom Hausangestelltenstatus unterscheiden zu können. So erhielt das Pflegeamt eine Klage, dass eine Krankenschwester das Essen im Kühlraum gegessen hat.

Mehr zum Thema