Alternative zum Altenheim

Die Alternative zum Altenheim

Sie suchen eine Alternative zu einem Pflegeheim? Hier finden Sie geeignete Alternativen zum Altenheim. Doch nicht jeder will in ein Altersheim. Das Betreute Wohnen ist eine Alternative zum Seniorenheim und damit eine attraktive Wohnform für viele Senioren. Ungeachtet des Alters oder einer Behinderung ist die Fähigkeit, unabhängig zu leben, der größte Wunsch der meisten Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind.

Seniorenheim - die einzig mögliche Alternative? Varianten auf einen Blick

Ist das Alltagsleben nicht mehr allein zu meistern, stellen sich viele Ältere die Frage: Muss ich in ein Altersheim einziehen? Der Entschluss sollte gut durchdacht sein, denn Heimat ist nicht nur Heimat. Dabei gibt es unterschiedliche Arten von Einrichtungen: Altersheime, Altenheime oder Pflegeheime. Diejenigen, die eine häusliche Versorgung bevorzugen, finden eine Alternative zu ambulanten Pflegeeinrichtungen - zum Beispiel eine 24-Stunden-Betreuung zuhause.

Im Seniorenheim können Rentner ein eingerichtetes oder nicht eingerichtetes Schlafzimmer möblieren. Durch die eigenverantwortliche Bewältigung der Alltagsaufgaben empfiehlt sich dieser Wohntyp für Menschen, für die noch kein nennenswerter Betreuungsbedarf vorliegt. Arztpraxen sowie Einkaufs- und Freizeiteinrichtungen liegen oft in der unmittelbaren Umgebung von Seniorenheimen.

In einem Seniorenheim lebende Menschen haben keinen eigenen Hausstand. Schwerstkranke oder Menschen mit Behinderungen werden im Altersheim rund um die Uhr gepflegt und behandelt. Der Pflegebetrag kann zum Teil aus dem Pflegebetrag bezahlt werden, dessen Betrag sich nach dem Versorgungsgrad richtet. Weil sich die Qualität der einzelnen Pflegeheime oder Seniorenheime oft unterscheidet, sollten sich die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen vorab präzise über die möglichen Möglichkeiten unterrichten.

Inwiefern funktioniert die Krankenpflege in Alten- und Altenheimen? Die tägliche Arbeit im Heim ist eng organisiert: Ältere Menschen und Patienten müssen gleichzeitig aufgeweckt, gereinigt, gekleidet und mit Nahrung versehen werden. In der Regel können Ältere auch außerhalb spezieller Öffnungszeiten Besucher aufnehmen. Im Seniorenheim oder Altenheim werden die Bewohner nach dem Abendessen bettlägerig vorbereitet und eingeschläfert.

Oftmals kann mit der häuslichen Versorgung nur eine Basisversorgung sichergestellt werden, da Personal- und Zeitmangel auf der Agenda stehen. Eine Krankenschwester betreut in der Regel 3 bis 10 Menschen, so dass nicht jeder Einwohner der Anlage individuell und geduldig betreut werden kann. Zudem ändert sich der personelle Kontakt durch die Einsatzplanung im Altenheim, so dass sich ein vertrauensvolles Verhältnis nur mühsam entwickeln kann.

Was gibt es für Möglichkeiten zum Altersheim? Nicht nur für ältere Menschen, die sich zuhause selbstständig machen können, gibt es ein Zuhause: Die ambulanten oder privaten Krankenpflegedienste kommen bei Bedarf mehrfach am Tag nach Haus und unterstützen bei der alltäglichen Versorgung. Im Falle einer schweren Erkrankung oder Invalidität genügt jedoch eine Stundenbetreuung nicht.

Immer beliebter wird die 24-Stunden-Betreuung als Alternative zu Pflegeheimen und Pflegediensten. Ein sogenannter 24-Stunden-Pfleger bezieht in diesem Falle den Seniorenhaushalt und ist rund um die Uhr vor Ort. 2. Mit dieser Versorgungsform ist eine bedarfsgerechte, auf die Wünsche und Angewohnheiten des Patienten abgestimmte Behandlung möglich.

Zudem ist die so genannte 24-Stunden-Betreuung oft billiger als ein Seniorenheim.

Mehr zum Thema