Ambulante Intensivpflege Voraussetzungen

Voraussetzungen für die ambulante Intensivmedizin

Anforderungen für die Intensivpflege zu Hause:. Auch die Betreuung der Patienten zu Hause braucht Platz. Die Anspruchsberechtigung auf Sachleistungen besteht nur, wenn die Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst erbracht wird. Es wird ein ambulanter Pflegedienst erbracht, der in seinem gewohnten Umfeld unter bestimmten Voraussetzungen gemeinsam mit den Pflege- und Krankenkassen erbracht werden kann.

Einheitlicher Vertrag für die Intensivmedizin

Schon Ende Jänner 2016 hat die Bundesanstalt für Strahlenschutz den ersten einheitlichen Tarifvertrag für ambulante Intensivpflege in Berlin und Brandenburg geschlossen (Ergänzung zum Tarifvertrag nach 132a Abs. 2 SGB 5 für Dienstleistungen mit hohen Intensivpflegekosten). Von besonderem Interesse sind die Bedürfnisse des Pflegepersonals und die Entlohnung. Für die pflegebedürftigen und pflegebedürftigen Menschen muss ein professionell handelnder Pflegedienstmitarbeiter 24 Std. am Tag, jeden Tag der Woche, da sein.

Durch die permanente Präsenz von Pflegepersonal, das ausschliesslich mit sozialversicherungspflichtigen Beiträgen beschäftigt ist, wird die Pflege nach dem vorgeschriebenen und genehmigten Pflegeumfang gewährleistet. Referenzwert ist die Wochenarbeitszeit auf dem Gebiet der Intensivmedizin zu Hause. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Pflegepersonal von mind. fünf Vollzeitmitarbeitern zur Pflege in einem einzelnen Haushalt (1:1-Pflege) für eine Rund-um-die-Uhr-Pflege einer versicherungspflichtigen Person eingesetzt werden muss.

Für eine Betreuung nach dieser Zulage muss der Pflegeservice eine sozialversicherungspflichtige pflegerische Leitung oder ein stellvertretendes Pflegedienstmanagement (mindestens 30 Wochenstunden ) haben, das für die Dienstleistungen interne Zuständigkeit und Fachaufsicht wahrnimmt und neben einer 3-jährigen Weiterbildung zum examinierten Gesundheits- und Pflegepersonal oder zur Kranken- und Kinderkrankenschwester eine der nachfolgenden Befähigungsnachweise besitzt:

Atemtherapeutin mit Pflegeausbildung, Fachärztin für Anästhesie und Intensivmedizin, Berufspraxis in der ambulanten Beatmung für mind. drei Jahre Vollzeit (mind. 19,5 Stunden pro Woche) innerhalb der vergangenen fünf Jahre. Bei Vorliegen der Voraussetzungen ist auch ein anerkannter Zusatzqualifikationsnachweis für eine Dauer von mind. 200 Stunden auf Basis des Pflegeexperten-Curriculums für ambulante Belüftung im Beatmungs- und/oder Intensivbereich zu erbringen.

Entspricht die Leitung des Pflegedienstes oder die Leitung des Stellvertretenden Pflegedienstes nicht den oben aufgeführten Anforderungen, kann der Pflegeservice auch einen anderen zertifizierten Pflegefachmann (dreijährige Berufsausbildung zur Krankenschwester, Gesundheits- und Kinderkrankenschwester) beauftragen, der die interne Zuständigkeit und Fachaufsicht hat. Neben einer 3-jährigen Berufsausbildung zur staatlich geprüften Gesundheits- und Krankenschwester, Gesundheits- und Kinderkrankenschwester oder Altenpflegerin (mit Berufsausbildung nach dem neuen Pflegegesetz vom 08.08.2003) in der jeweils geltenden Version müssen alle Pflegefachfrauen, die selbstständig und autonom die professionelle Pflege gewährleisten, innerhalb der vergangenen fünf Jahre zumindest ein Jahr Vollzeit (mindestens 19,5 Stunden pro Woche) Berufspraxis im respiratorischen Bereich vorweisen.

Als Alternative zur Berufspraxis kann eine anerkannter Zusatzabschluss von mind. 120 Stunden auf Basis der Inhalte des Pflegefachlehrplans für ambulante Beatmungen im Beatmungs- und/oder Intensivbereich erlangt werden. Der AOK Nordost ist die berufliche Tauglichkeit des Pflegepersonals in einer geeigneten Weise zu bescheinigen (Prüfungszeugnis, Zusatzqualifikationsnachweis, Berufserfahrungsnachweis in Gestalt eines Arbeitszeugnisses).

In den Schulungsunterlagen müssen der Geltungsbereich und die Liste der beteiligten Arbeitnehmer namentlich aufgeführt und der AOK Nordost bis zum Ablauf des folgenden Geschäftsjahres zugesandt werden. In den zehn Stunden zusätzlichem Training (Zeitstunden) müssen Beatmung und Intensivpflege enthalten sein. SGB V: Konnten Weiterbildungskurse nicht belegt werden, wird ab dem 1. 2. Februar des laufenden Geschäftsjahres ein Erstattungsrabatt von 5 Prozentpunkten auf den erforderlichen Erstattungsbetrag gewährt.

Der Abbau wird so lange durchgeführt, bis die Voraussetzungen erfüllt sind. Der Rabatt erlischt in dem Zeitraum von xx.xx. 2016 bis einschließlich 2016 zu einem Stundenlohn von 30,00 EUR.

Das Stundenhonorar beträgt für den Zeitraum vom ersten Januar 2017 bis zum dritten Quartal 2017 30,60 EUR. Wenn mehrere Personen innerhalb eines Haushalts beliefert werden, ist die Entschädigung proportional zur Zahl der belieferten Personen. Sind in der Wohnung zwei Personen versichert, wird das Entgelt pro rata temporis berechnet.

Für die Betreuung der Kranken in einer stationären Pflegegemeinschaft oder einer ähnlichen Lebensform wird für den Zeitraum von xx.xx. 2016 bis einschließlich 2016 ein Stundenlohn von 16,10 EUR gezahlt. Das Stundenhonorar beträgt für den Zeitraum vom 1. Jänner 2017 bis zum 31. 12. 2017 16,42 EUR.

Das Entgelt orientiert sich an einem mittleren Betreuungsgrad von 1:3, der in den vergangenen drei Monaten nicht untererfüllt wurde. Für die Bestimmung der Zahl der versicherten Personen ist es irrelevant, von welchem Versicherungsträger die Person eine Leistung erhält. Das Entgelt wird pro versicherter Person gezahlt, ungeachtet der Zahl der in der WG vorzusehenden Mitbewohner.

Das Honorar umfasst alle notwendigen Dienstleistungen einschließlich Vor- und Nachlaufzeiten, Reisezeiten sowie alle Haupt- und Nebenverpflichtungen. Bei nicht genehmigten und/oder nicht vertragsgemäß erbrachten und dokumentierten Dienstleistungen gibt es keinen Anspruch auf Erstattung durch die Krankenversicherung oder den Versicherungsnehmer. Ab dem 1. Jänner 2017 werden wir unter Beachtung der tarifvertraglichen und arbeitsrechtlichen Bestimmungen die Personalaufwendungen für die nach dieser Änderung beschäftigten Arbeitnehmer nachhaltig um 2 % anheben.

Mehr zum Thema