Anmeldung einer Haushaltshilfe im Privathaushalt

Registrierung von Haushaltshilfen in privaten Haushalten

ein vereinfachtes Anmelde- und Beitragsverfahren zwischen dem Privathaushalt und dem Minijobcenter. Wieviele Personen sind in Ihrem Privathaushalt beschäftigt? Die registrierte Haushaltshilfe hat mehrere Vorteile für den privaten Haushalt:. Die Knappschaft Bahn-See in Essen muss eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bei der vom Arbeitnehmer gewählten Krankenkasse anmelden.


24 Stunden Pflege

Mini-Jobs im Privathaushalt richtig versteuern - Steuern für Anwälte und Notare - Steuern in der Kanzlei Herbert | Scholz

"Der kleine Haushalt" macht sich nicht immer von selbst, dummerweise. Falls Sie erwägen, als Privathaushalt zu arbeiten, finden Sie in diesem Faltblatt die wichtigsten Informationen über die Anmeldung, die zu zahlenden Beiträge und die Steuern. Mini-Jobs in privaten Haushalten werden vom Parlament besonders stark gefordert. Damit der bürokratische Arbeitsaufwand für die privaten Haushalte so niedrig wie möglich gehalten wird, hat der Gesetzgeber das so genannte Budgetscheckverfahren einführt.

Sie erleichtert die Registrierung, die soziale Absicherung und die steuerliche Bearbeitung von Kleinarbeitsplätzen in privaten Haushalten. Dabei gibt es einen Ansprechpartner für Erklärungen und Abgaben zur sozialen Sicherheit sowie zur Unfall- und Lohnsteuerzahlung. Sie können das kostengünstige Haushalts-Checkverfahren für alle kleinen Arbeiten nutzen, die durch den privaten Haushalt gerechtfertigt sind.

Sie müssen jedoch Aktivitäten sein, die in der Regel von den Haushaltsmitgliedern selbst durchgeführt werden. Gewerbetreibende sind in der Regel nicht versichert. Achten Sie auf die Besonderheit, wenn Sie dieselbe Mitarbeiterin oder denselben Mitarbeiter kommerziell einsetzen und als Haushaltshelfer engagieren wollen. Wenn Sie eine Arbeitgeber-Identität haben, dürfen Sie das Haushaltskontrollverfahren nicht nutzen - es ist dann eine kaufmännische Tätigkeit im Ganzen.

Sie können Familienmitglieder oder nahe Angehörige einstellen, wenn sie weder zu Ihrem Haus gehören noch Anspruch auf Unterhalt haben. Dementsprechend wird ein solches Arbeitsverhältnis zwischen Ehepartnern regelmässig ausgeklammert, was auch für die noch zum Haus gehörenden Kindern zutrifft. Wenn Haushaltshilfe zur Betreuung einer betreuungsbedürftigen Personen angestellt wird und nur das Betreuungsgeld weitergereicht wird, ist dies kein Entgelt.

Eine Anmeldung beim Minijobcenter ist nicht mehr erforderlich. Das Gleiche trifft - ungeachtet der Vergütungshöhe - zu, wenn Familienmitglieder oder Angehörige die Betreuung übernehmen. Anmerkung: Die Aktivität muss nicht notwendigerweise im Haus durchgeführt werden, sondern muss auf Initiative und im Rahmen des Privathaushalts erfolgen, z.B. beim Einkaufen. Was kann ich mit dem Budget-Scheck-Verfahren machen?

Sie können das Budgetprüfungsverfahren verwenden, um Haushaltshilfe zu deklarieren und Steuern zu bezahlen. Dazu ist ein Formular, der sogenannte Haushaltscheck, auszufüllen. Auf der Grundlage Ihrer Beschäftigungsdaten rechnet das Minijob-Zentrum alle Steuern ab und holt sie zwei Mal pro Jahr vom festgelegten Betrag für das vorhergehende halbe Jahr ein (für die Monate Jänner bis Junis im jetzigen Kalenderjahr; für die Monate Jänner bis Jänner des folgenden Jahres).

Anmerkung: Die Vordrucke für das Budgetprüfungsverfahren sind bei der Minijob-Zentrale erhältlich. Sie können den Haushaltscheck auch im Internet unter www.minijob-zentrale. de. einlösen. So genannte Mini-Jobs werden in zwei Formen der Teilzeitbeschäftigung unterteilt. Der häufigste Typ ist die niedrig bezahlte Arbeit. Zu den 450 Euro-Minijobs kommen noch Kurzzeitjobs in privaten Haushalten hinzu, die auch als "Kurzzeit-Minijobs" bekannt sind.

Dieser ist im Vorfeld auf höchstens 70 Arbeitstage oder drei Monate (bei Anstellung an mind. 5 Tagen pro Woche) pro Jahr begrenzt. Das Lohnniveau spielt jedoch keine Rolle, wenn die Anstellung nicht beruflich erfolgt. Wenn Sie Haushaltshilfe als Kurzzeitbeschäftigung registrieren wollen, müssen Sie dies auch auf dem Budgetprüfungsformular notieren, obwohl dies im Online-Verfahren noch nicht geschehen ist.

Die Vergütung von gering bezahlten und kurzfristigen Mini-Jobs ist einkommensteuerpflichtig. Der Lohnsteuersatz ist Pauschalsatz (siehe Hinweis: Im Prinzip unterliegen ausländische Arbeitskräfte, die in ihrem Heimatland einen Mini-Job ausüben, entweder den Sozialversicherungsvorschriften ihres Heimatlandes oder den Regelungen der deutschen Arbeitnehmerschaft. Neben der Individualbesteuerung gibt es zwei verschiedene Formen der pauschalen Einkommensteuer für Geringverdiener und Kurzzeitbeschäftigte: die pauschale Einheitssteuer von 2 % inklusive des Solidaritätszuschlags und die Kirchliche Steuer für Geringverdiener.

Einkommensteuerpauschale von 25 % zuzüglich des Solidaritätszuschlags und ggf. der Kurtaxe. Sie können Ausgaben für Haushaltshilfe in Ihrem Privathaushalt mit Ihrer Einkommenssteuerpflicht abrechnen. Dadurch verringert sich in der Regel Ihre Einkommenssteuerbelastung. Die Leistungen für Mini-Jobs in privaten Haushalten umfassen neben den Löhnen und Gehältern auch die vom Dienstgeber zu entrichtenden Sozialabgaben, Beiträge zur Lohnfortzahlung, den pauschalen Unfall- und Lohnsteuerbeitrag sowie ggf. den Kirchen- und Sozialabgaben.

Die Bescheinigung des Finanzamtes über die im vergangenen Jahr gezahlte Vergütung sowie die Minijob-Steuer wird Ihnen einmal im Jahr von der Minijob-Zentrale ausgehändigt. Anmerkung: Die Minijob-Zentrale stellt unter www.minijob-zentrale.de einen Haushaltsscheckrechner zur Verfügung, der den steuerlichen Vorteil (Abzugsbetrag) zusätzlich zu den Steuern für Kleinstbeträge in privaten Haushalten berechnet. Beispiel: Sie stimmen ein regelmäßiges Einkommen von 140 pro Monat für 14 Stunden à 10? zu.

Wenn Sie einen Mini-Jobber in Ihrem Privathaushalt ausschliesslich für die Betreuung von Kindern einsetzen, sind die Kosten in der Regel anrechenbar. Für einkommensschwache Tätigkeiten in einem privaten Haushalt können Sie die Einkommensteuer mit der zweiprozentigen Pauschalsteuer ausgleichen. Der Pauschalsteuersatz wird im Haushaltskontrollverfahren von der Minijob-Zentrale ermittelt und - wie die anderen Pauschalgebühren - zwei Mal pro Jahr erhoben und an die Steuerbehörden weitergegeben.

Der Pauschalbetrag von zwei Prozent beinhaltet bereits den solidarischen Zuschlag und die Kirchliche Steuer, auch wenn der Mitarbeiter nicht zu einer umlageberechtigten Glaubensgemeinschaft gehört. Die Pauschalbesteuerung ist für Mitarbeiter grundsätzlich von Vorteil, wenn sie zusätzliches Einkommen erzielen oder der Einkommensteuerklasse V oder der Einkommensteuerklasse IV angehören. Für verheiratete Mitarbeiter ist die Pauschalsteuerentscheidung in der Regel immer von Vorteil, da im Falle des Ehegattensplittings Pauschallöhne bei der Berechnung der Lohnsteuer nicht berücksichtigt werden.

Anmerkung: Die Pauschalsteuer ist für Angestellte in der Regel vorteilhafter als die individuelle Besteuerung, wenn sie neben dem Mini-Job noch andere zu versteuernde Einkommen erzielen. Nur wenn der Dienstgeber für den Kleinarbeitsplatz pauschale Beiträge zur obligatorischen Altersvorsorge zu entrichten hat, was bei 450 EUR Kleinarbeitsplätzen in privaten Haushalten immer der Fall ist, nicht aber bei kurzzeitigen Kleinarbeitsplätzen, kann die Pauschalsteuer auferlegt werden.

Gesetzlich erlaubt ist es, wenn Sie die zwei Prozent Pauschalsteuer an den Mitarbeiter im internen Arbeitsverhältnis weitergeben, d.h. wenn Sie den Beitrag von der Vergütung abführen. Es kann für den Mitarbeiter billiger sein, die Pauschalsteuer von zwei Prozent statt der individuellen Einkommensteuer zu zahlen. Der Mitarbeiter kann in diesem Falle jedoch keine einkommensbezogenen Kosten im Rahmen des Arbeitsverhältnisses beanspruchen der Mitarbeiter ist vereinzelt, nicht regulär angestellt.

Dies bedeutet, dass Sie mit dem Mitarbeiter nicht bereits ein neues Arbeitsverhältnis eingehen - Sie können den Mitarbeiter jedoch im Laufe des Jahres wieder einstellen, was zu einem unvorhergesehenen Termin unmittelbar notwendig wird. In diesem Fall muss ein unkalkulierbares Vorkommnis die Einstellung des Mitarbeiters notwendig machen, z.B. wenn ein anderer Mitarbeiter durch Unfälle oder Krankheiten abwesend ist oder eine Katastrophe eine Anstellung notwendig macht.

Sie können diese Pauschale im Budgetprüfungsverfahren nicht mit der Minijob-Zentrale ausgleichen. Anmerkung: Es reicht nicht aus, dass die Anstellung die Anforderungen einer geringfügigen Kurzzeitbeschäftigung im Sinn von 8 Abs. 1 S. 2 S. G. V. erfüllte. Die pauschale Einkommensteuer wird durch einen solidarischen Zuschlag und ggf. auch durch die kirchliche Steuer ergänzt, die pauschal berechnet wird und sich dann nach der Einkommensteuer richtet.

In diesen Faellen kalkulieren Sie den Solidaritaetszuschlag immer mit 5,5%; die Kirchensteuerpauschalen variieren von Land zu Land. Anmerkung: Die Berechnung der Kirchliche Steuer erfolgt immer auf der Grundlage der abzuführenden Einkommensteuer. Selbst bei einem pauschalierten Einkommensteuersatz von 25 % schuldet man die Einkommensteuer, kann sie aber an den Mitarbeiter weitergeben.

Bei der einkommensteuerlichen Beurteilung der Haushaltshilfe wird der Pauschallohn jedoch nicht berücksichtigt und kann sich daher als Vorteil ausweisen. Sie registrieren die Abgeltungssteuer, den Soli und die Kirchliche Steuer beim Steueramt und zahlen dort die Steuern. Anmerkung: Die Pauschalsteuer ist für Angestellte in der Regel vorteilhafter als die individuelle Besteuerung, wenn sie neben dem Mini-Job noch andere zu versteuernde Einkommen erzielen.

Gegenüber den 450 EUR Mini-Jobs bezahlen Sie als Auftraggeber eines befristeten Mini-Jobs in einem Privathaushalt in der Regel lediglich max. 0,94% und einen pauschalen Beitrag von 1,6% an die Mini-Job-Zentrale für die Unfall-Versicherung. Für kurzzeitige Mini-Jobs kann die Pauschalsteuer von zwei Prozent nicht gezahlt werden, da kein pauschaler Beitrag zur Pensionsversicherung gezahlt wird (vgl. VI,1,a).

Daher wird die Einkommensteuer einzeln oder, wenn angemessen und erlaubt, zu einem Pauschalsatz von 25% erhoben und an das Steueramt abgeführt. Wenn Sie diese Art des Einkommenssteuerabzugs auswählen, sind die so genannten Einkommenssteuerabzugsmerkmale der Haushaltshilfe entscheidend, d.h. die Einkommenssteuerklasse, die Zahl der Schulkinder und etwaige Zulagen etc.

Anmerkung: Bei Arbeitgebern ohne automatische Lohnbuchhaltung, die ausschliesslich Mini-Jobber in privaten Haushalten einsetzen, kann anstelle der elektron. Monaten ) kann die Individualbesteuerung billiger sein als die pauschale Einkommensteuer. Dies ist jedoch abhängig von der steuerlichen Klasse und davon, ob der Mitarbeiter zusätzliches zu versteuerndes Einkommen erwirtschaften kann.

Dies trifft auch auf kurzzeitige Mini-Jobs zu. Für die Klasse 1 ist ein Ertrag in der Größenordnung eines Mini-Jobs von der Einkommensteuer befreit. In der Steuergruppe V ist dagegen eine Lohntarifsteuer von 43,33 zuzüglich Kirchentarif und solidarischem Zuschlag für einen Mini-Job mit einem Gehalt von 450 Euro zu zahlen. Die Pauschale von zwei Prozentpunkten ist hier deutlich billiger (9 inkl. Kirchen- und Solidaritätszuschlag).

Sie ermitteln die abzuführende Einkommensteuer entweder anhand von monatlichen, wöchentlichen und täglichen Lohnsteuertabellen oder einer zugehörigen Kalkulationssoftware auf Basis des Verdienstes der Haushaltshilfe. Sie müssen die Vergütungsbestandteile, die keine aktuellen Löhne sind (z.B. Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld), dem jeweiligen Geschäftsjahr, in dem der Mitarbeiter sie erhalten hat, zuweisen und nach speziellen Regelungen versteuern.

Sie müssen neben der Einkommensteuer auch den Soli und ggf. die Kirchliche Steuer einbehalten. In der Regel berechnen Sie den Aufschlag mit 5,5% der abzuführenden Einkommensteuer. Anmerkung: Als Unternehmer sind Sie sowohl einkommensteuerpflichtig als auch für einen unzureichend abgeführten Sozialabgabe. Wenn Ihre Haushaltshilfe zu einer steuerbegünstigten Glaubensgemeinschaft zählt, ziehen Sie neben der Einkommensteuer und dem Sozialabgabenzuschlag die Kirchliche Steuer von Ihrem Gehalt ab.

Dieser errechnet sich auch aus der abzuführenden Lohntarifsteuer, allerdings müssen besondere Merkmale berücksichtigt werden (fiktive Lohnsteuerberechnung). Sie erfassen die Einkommensteuer, den solidarischen Zuschlag und ggf. die Kirchliche Steuer beim Steueramt und zahlen dort die einbehaltene Steuer. Anmerkung: Einkommensteueranmeldungen können nur mit einer elektronischen Bescheinigung beim Steueramt eingereicht werden.

Mehr zum Thema