Antrag auf Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege

Bewerbung um Hilfe bei der Vollzeitpflegeausbildung

Informationen zur "Erziehungshilfe" wurden nur auf Antrag und wenn das Jugendamt der Art der Hilfe zugestimmt hat, gefunden. Die sorgeberechtigten Eltern müssen beim zuständigen Jugendamt Hilfe bei der Erziehung beantragen. Verantwortliche Behörde Pflegende Eltern, die in Vollzeitpflege sind, bekommen vom Jugendämter Unterhaltsgeld. Die monatlichen Pauschalen werden vom Jugendämter nach dem Lebensalter der Schüler oder jungen Menschen aufgeschlüsselt ausgezahlt. Damit werden die regelmässig auftretenden Lebensbedürfnisse von Kindern oder jungen Menschen wie Unterbringung, Ernährung, Kleidung und andere Bedarfe abgedeckt.

Sie umfassen das Betreuungs- und Bildungsangebot der Betreuer.

Diese sind als Anrechnungsbetrag für die Bildungsleistung der Pflegebedürftigen aufzufassen. Sie stehen beispielsweise für die Erstausrüstung einer Pflegefamilie, für bedeutende private Ereignisse im Alltag von Kindern oder jungen Menschen oder für Ferien- und Urlaubsreisen von Kindern und jungen Menschen zur Verfügung. Anmerkung: In Baden-Württemberg legen die Landesjugendämter das Krankenpflegegeld fest. Kümmert sich eine Einzelperson um mehrere Personen, bezahlt das Jugendämter nur einmal den Unfallversicherungsbeitrag.

Die Unterhaltszahlung erfolgt durch das Jugendämter für die Dauer der Vollzeitpflege. Der Elternteil muss im Umfang seiner Mittel zur Kostendeckung der Vollzeitpflege beitragen. Jugendämter ist, Anmerkung: Die Stadt Konstanz und Villingen-Schwenningen sind selbst für die Jugendfürsorge zuständig. Die Kinder oder Jugendlichen erhalten eines der nachfolgenden Hilfsmittel:

Du musst dich nicht bewerben. In der Regel erfolgt die Genehmigung des Pflegegeldes zeitgleich mit der Vollzeitpflege. Anmerkung: Das Jugendämter fordert von den Betreuern den Nachweis der Einnahmen und laufenden Auslagen.

Verfahrensbeschreibung Antrag auf Hilfe bei Vollzeitpflege (Pflegegeld)

Pflegende Eltern, die in Vollzeitpflege sind, bekommen vom Jugendämter Unterhaltsgeld. Die monatlichen Pauschalen werden vom Jugendämter nach dem Lebensalter der Schüler oder jungen Menschen aufgeschlüsselt ausgezahlt. Damit werden die regelmässig auftretenden Lebensbedürfnisse von Kindern oder jungen Menschen wie Unterbringung, Ernährung, Kleidung und andere Bedarfe abgedeckt. Sie umfassen das Betreuungs- und Bildungsangebot der Betreuer.

Diese sind als Anrechnungsbetrag für die Bildungsleistung der Pflegebedürftigen aufzufassen. Sie stehen beispielsweise für die Erstausrüstung einer Pflegefamilie, für bedeutende private Ereignisse im Alltag von Kindern oder jungen Menschen oder für Ferien- und Urlaubsreisen von Kindern und jungen Menschen zur Verfügung. Kümmert sich eine Einzelperson um mehrere Personen, bezahlt das Jugendämter nur einmal den Unfallversicherungsbeitrag.

Die Jugendhilfe zahlt das Kindergeld so lange, wie die Vollzeitpflege anhält. Der Elternteil muss im Umfang seiner Mittel zur Kostendeckung der Vollzeitpflege beitragen.

Mehr zum Thema