Antrag auf Pflegezeit

Anfrage für Pflegezeit

Bitte füllen Sie den Antrag elektronisch aus! Sie machen weitere Angaben auf freiwilliger Basis. Bewerben Sie sich für einen kürzeren Zeitraum beim Bundesamt für Familie und Zivilgesellschaft. Der Pflegezeitraum kann dann auf maximal sechs Monate verlängert werden.

Vorpremiere

Diese Unterlage ist nicht separat verfügbar. Diese Mustervorlage kann von den Mitarbeitern für einen maximalen Pflegezeitraum (6 Monate) verwendet werden. Dieses Recht haben die Arbeitnehmer nur unter der Bedingung, dass das Betrieb im Durchschnitt mehr als 15 Personen hat. Das Template enthält auch wesentliche gesetzliche Informationen zum Bereich Pflegezeit.

Die wichtigsten Praxisfälle

Neben der Lohn- und Gehaltsabrechnung umfasst sein Spezialgebiet das Bilanz-, Lohn- und Einkommenssteuerrecht sowie die Einkommensüberschussrechnung. Herr Schulz ist Spezialist für Lohnbuchhaltung. Herr Manfred Geiken ist Spezialist für Lohnbuchhaltung. Herr Heidenreich ist Spezialist für Lohnbuchhaltung. Herr Harald Janas ist Berater beim Zentralverband der GKV. Er hat sich seit seiner Anwaltszulassung im Jahr 2003 auf die Bereiche arbeitsrechtliche Restrukturierung, individuelles Arbeits- und Kollektivarbeitsrecht sowie Betriebsrentenrecht konzentriert.

Ferme hat an der Uni Regensburg Jura studiert und ist seit seiner Anwaltszulassung bei der Beiden BURKHARDT Anwaltsgesellschaft m. b. H. beschäftigt, in der er seit 2007 auch als Gesellschafter mitwirkt. Er ist Berater im Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen. Dr. Stephan Wilcken, Jahrgang 1957, hat an der Albert-Ludwigs University in Freiburg Jura studiert, Jurist, Arbeitsrechtler, Geschäftsführer bei Südwestmetall und beim Unternehmerverband Süddeutschland in Freiburg, Dozent beim REFA-Verband und beim Bildungs- und Ausbildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft. 2005 wechselte er in die Schweiz.

4a HmbRiG, Kurzzeitprävention, Pflegezeit

In diesem Fall wird ein richterlicher Beamter für bis zu zehn Werktage, davon bis zu neun Werktage mit Lohnfortzahlung, entlassen, wenn dies zugunsten eines unselbständigen nahestehenden Familienangehörigen im Sinn von 7 Abs. 3 und 4 PflegeZG vom 29. Januar 2006 notwendig ist. Das Bundesgesetzblatt (BGBl. I S. 874, 896), letztmals ergänzt am 31. 12. 2015 (BGBl. I S. 2424, 2463), in der derzeit gültigen Version, zur bedarfsgerechten Gestaltung der Betreuung in der Akutversorgung oder zur Sicherstellung der Betreuung während dieser Zeit (Kurzzeitprävention).

Der Pflegebedarf des nahestehenden Menschen und die Notwendigkeit der Massnahmen nach S. I. muss durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden. Begleitend zu einem engen Verwandten, der an einer fortschreitenden Krankheit erkrankt, die bereits ein sehr weit entwickeltes Krankheitsstadium durchlaufen hat, in dem eine Heilbehandlung nicht mehr möglich ist und mit einer begrenzten Lebensdauer von wenigen oder wenigen Tagen gerechnet werden kann, muss auf Antrag ein unbezahlter Arbeitsausfall oder eine Teilzeitanstellung von bis zu 40 Prozent des regulären Arbeitsverhältnisses gewährt werden (Pflegezeit).

Der Pflegebedarf des nahestehenden Familienangehörigen ist durch einen Nachweis der Krankenkasse oder des ärztlichen Services der Krankenkasse oder durch eine entsprechende Bestätigung einer Privatkrankenkasse nachweisbar. Die Beantragung der Pflegezeit muss mindestens zwei Wochen vor ihrem Inkrafttreten in schriftlicher Form erfolgen. Zugleich muss erklärt werden, für welchen Zeitabschnitt und in welchem Ausmaß die Beurlaubung in Anspruch zu nehmen ist.

Erfolgt die Pflegezeit nach einer familiären Pflegezeit gemäß 4b für denselben nahestehenden Familienangehörigen, muss die Pflegezeit unmittelbar nach der familiären Pflegezeit in Anspruch genommen werden, in Abweichung von Satz 1 mindestens acht Wochen im Vorwege. Der Betreuungszeitraum nach Abs. 2 darf in den Faellen des Absatzes 2 erster Satz Nr. 1 und 2 sechs und in den Faellen des Absatzes 2 erster Satz Nr. 3 (Hoechstdauer) nicht mehr als drei Monaten betragen.

Die kürzere Pflegezeit kann mit Einwilligung der verantwortlichen Aufsichtsperson bis zu einer maximalen Laufzeit ausgedehnt werden. Die Einwilligung ist nicht erforderlich, wenn ein geplanter Personwechsel in der Pflegeperson aus wichtigem Grunde nicht stattfinden kann. Die Pflegezeit und die Pflegezeit nach 4b darf eine Gesamtdauer von 24 Monate je pflegebedürftiger Angehöriger nicht übersteigen.

Hat der Verwandte keine Pflegebedürftigkeit mehr oder ist die Heimpflege nicht mehr möglich oder unangemessen, so wird die Genehmigung der Pflegezeit vier Wochen nach Eintreten oder Bekanntwerden der geänderten Verhältnisse wiederrufen. Ansonsten ist für eine frühzeitige Kündigung der Pflegezeit seine Einwilligung erforderlich.

Mehr zum Thema