Arbeitsamt Pflegekräfte

Krankenschwestern des Arbeitsamtes

und drittens, wenn sie selbstständig sind und pflegebedürftige Menschen betreuen. Das kann telefonisch (Kontaktdaten über www.arbeitsagentur. de) oder über das Internet (http://jobboerse.arbeitsagentur.

de) erfolgen. Unterbringung einer osteuropäischen Krankenschwester über das Arbeitsamt. Verantwortlich ist die Arbeitsagentur in Saarbrücken: Kontakt: Nun, ich habe eigentlich alles von der Agentur für Arbeit gemacht.

Das Ausbeuten der Fürsorgegemeinschaft: Laienbetreuung in Deutschland - Tine Haubner

Wie sieht es in der Geriatrie aus, wenn Verwandte Schlauchnahrung geben, die Langzeitarbeitslosen als " Pflegehelferinnen " und ein bulgarischer Schneider als " Haushaltshelfer " über Monate das Krankenbett mit einem Demenzpatienten teilen? Seniorenpflege befindet sich in der Krisensituation und die Verstärkung der informellen Laienbetreuung ist eine gesellschaftspolitische Lösungsmöglichkeit, die für das Pflege-Regime in Deutschland typisch ist.

Der Band verdeutlicht, dass es sich um eine strukturell und kaskadenartige Dynamik der Ausbeutung handele, in der betreuende Verwandte, Freiwillige, Arbeitslose und Wanderfrauen vor dem Hintergrund einer sozialen Reproduktionskrise zu Misserfolgsgarantien einer Umstrukturierung des Sozialstaates avancierten.

Transnationale Haushalte: Biografische Gespräche mit "Pflegekräften" aus .... Juliane Karakayali

Seit geraumer Zeit wird das Problem der Pflegenotfälle in den heimischen Massenmedien kontrovers erörtert. Die Mehrheit der betreuungsbedürftigen älteren Menschen in Deutschland bevorzugt die Betreuung im eigenen Haus gegenüber der Unterbringung in einem Heim. Die Gesellschaft, in der immer mehr Menschen arbeiten und die automatische Zuordnung von Betreuungspflichten zu einer Frau seit Jahrzehnten besteht, hat einen erhöhten Personalbedarf.

Pflege im Haushalt wird zu einem Wachstumsmarkt, für den weder der Gesetzgeber noch die privaten Pflegedienste ausreichend und bezahlbar sind. Angehörige und Betroffene sind auf der Suche nach altersbedingten Krankheiten. Osteuropäerinnen, Einwanderinnen aus Polen, der Slowakei und Tschechien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Lettland, Estland oder Litauen gelten als "rettende Engel", die hier helfen können: Sie beziehen ihre Häuser und sind 24h am Tag als Allrounderinnen verfügbar.

Juliane Karakayals Werk befasst sich mit eben diesem Problem - dem privaten Haushalt (alter) betreuungsbedürftiger Menschen als Arbeitsstätte für grenzüberschreitende Frauen aus Osteuropa. Es geht vor allem um die Sichtweise der betreffenden Frauen, die regelmäßig oder unregelmäßig als "Pflegekräfte" in privaten deutschen Haushalten tätig sind. Der Autor ist ins Ausland gekommen, weil es in Deutschland bisher nur wenige Studien zur Problematik der Versorgung und Krankenpflege von Frauen mit Zuwanderungsgeschichte gibt.

Basis dieser Arbeiten sind biografische Gespräche, die Juliane Karakayal mit länderübergreifenden Frauen durchführte. Der überwiegende Teil der Befragten lebt in den Privathaushalten ihrer Auftraggeber und unterliegt daher sehr speziellen Bedingungen.

Mehr zum Thema