Aufgaben eines Betreuers für Psychisch Kranke

Die Aufgaben eines Mentors für psychisch Kranke

Die Aufgaben eines Mentors für psychisch Kranke nach dem Landesgesetz über die Unterbringung psychisch Kranker. Die Zahl der psychisch Kranken und Süchtigen nimmt ebenfalls zu. Welche konkreten Aufgaben kann eine Pflegekraft übernehmen? bei Menschen mit Behinderungen und psychisch kranken Menschen.


24 Stunden Pflege

Rechtliche Unterstützung - eine Aufgabenstellung für Sie?

Der Förderverein des Caritasverbands ist auf der Suche nach neuen Freiwilligen, die die Belange und Belange der Menschen dort wahrnehmen, wo sie selbst nicht (mehr) können. So werden beispielsweise konfuse, vergessene alte Menschen, Süchtige, psychisch Kranke oder psychisch Kranke versorgt. Dem Vormund werden nur vom Amtsgericht bestimmte Aufgaben übertragen.

Pflege heißt nicht, die Ferienwohnung selbst zu putzen, den Pflegebedürftigen zu betreuen oder für ihn zu kaufen, sondern diese Aktivitäten zu gestalten, soweit dies notwendig ist. Die freiwillige Aufsichtsperson steht zur Verfügung, um die erforderlichen Maßnahmen mit der beaufsichtigten Person zu unterstützen und zu regeln. Entscheidend ist der individuelle Umgang miteinander, so dass die Bedürfnisse und Gewohnheiten des Betreuers miteinbezogen werden.

Nach dem seit 1992 geltenden Betreuungsgesetz erhält ein Erwachsener, der aufgrund einer Geisteskrankheit, einer physischen, mentalen oder spirituellen Beeinträchtigung seine Belange nicht mehr selbstständig erledigen kann, durch eine Entscheidung des Vormundschaftsgerichts eine Betreuungsperson. Freiwillige Unterstützung ist der professionellen oder Clubunterstützung vorzuziehen. Wie wichtig die freiwillige Pflege ist, wird auch dadurch deutlich, daß ein ehrenamtlicher Vorgesetzter seit dem 1. Januar 1999 Anspruch auf eine Spesenpauschale von 600 DEM pro Jahr hat.

Interessenten können sich an die Beratungsstelle für Freiwillige richten. Darüber hinaus steht das Personal mit Erfahrung und Beratung bei der Erfüllung seiner Aufgaben zur Verfügung und bietet zielgerichtete Weiterbildung an.

Registergericht Viersen:

Unterbringungsgegenstände

Es ist zu differenzieren zwischen freiheitsentziehenden Massnahmen auf der Grundlage des Zivilrechts und des öffentlichen Rechts. Pflegende und Rentenbeauftragte können die von ihnen betreuten Personen in einer abgeschlossenen Anstalt (z.B. in einer Psychiatrie ) oder in einer abgeschlossenen Klinik oder einem Altenheim mit richterlicher Zustimmung einweisen. Das ist gesetzlich möglich, wenn die Gefährdung der Gesundheit oder gar des Selbstmordes erheblich ist oder wenn eine erforderliche medizinische Massnahme nicht ohne Vorkehrung getroffen werden kann, um eine Gefährdung der Gesundheit abzuwenden (Voraussetzungen des § 1906 Abs. 1 BGB).

Es ist jedoch nicht möglich, einen Erwachsene nur aus "pädagogischen Gründen" unterzubringen. Auch zivilrechtliche Unterkünfte sind wegen der Bedrohung durch Dritte nicht erwünscht. Nur in Ausnahmefällen ist eine Unterkunft durch Pflegekräfte ohne Zustimmung des Gerichts erlaubt, wenn mit der Verschiebung ein Risiko einhergeht. Bei Gefahren für die allgemeine Gesundheit ist das örtliche Gericht berechtigt, die Inhaftierung einer Begleitperson in einer Psychiatrie anordnen.

Öffentliche Gesundheit ist beeinträchtigt, wenn wichtige rechtliche Interessen anderer Menschen (z.B. physische Integrität, Körper und Gesundheit) beeinträchtigt werden oder die Möglichkeit der Selbstbeschädigung gegeben ist. Grundvoraussetzung für die Unterkunft ist, dass die Gefahren durch Krankheit verursacht werden. Rechtliche Grundlage sind die öffentlich-rechtlichen Bestimmungen des PsychKG NW.

Dies gilt sowohl für die Unterkunft (zivilrechtlich) durch Pflegekräfte als auch für die Unterkunft (öffentlich-rechtlich) nach dem Landesgesetz über die Beherbergung psychisch Erkrankter. Bei gerichtlicher Genehmigung oder Anordnung der Unterkunft ist die Aufenthaltsdauer auf maximal ein Jahr, bei scheinbar langen Aufenthalten auf maximal zwei Jahre begrenzt.

Wird eine einstweilige Verfügung zur Sicherheitsleistung erlassen, so darf sie nur für einen Zeitabschnitt von sechs Monaten gewährt werden und eine Gesamtlaufzeit von drei Monaten einhalten.

Mehr zum Thema