Behandlungspflege nach Sgb V

Pflege nach Sgb V

Krankenversicherungsleistungen (SGB V). Nachfolgend eine Übersicht unserer häuslichen Pflegeleistungen nach SGB V (nicht abschließend):. Basisversorgung nach SGB XI und SGB XII (Basisversorgung). Hauskrankenpflege nach SGB V und XI. Verlegung der stationären Patienten in die ambulante Versorgung in der Klinik "vor Ort" gemäß Übernahmestandard.


24 Stunden Pflege

Diakonie Oldenburg - Ambulante Pflegedienste, Hauskrankenpflege, Geriatrie

Grundvoraussetzung für die Versorgung ist: Die Versorgung soll die ärztliche Versorgung sicherstellen oder einen Krankenhausaufenthalt unterlassen. Es wird vom betreuenden Arzt über die Verschreibung der Hauskrankenpflege verschrieben. Zahler der Behandlungen ist die Krankenversicherung. Folgende Zuschläge sind für häusliche Pflegeleistungen obligatorisch: 1: Pro Bestellung 10 EUR. An den ersten 28 Behandlungstagen pro Jahr 10 vom Hundert der Behandlungskosten.

Unser Service

Für uns heißt Krankenpflege, mit den Erkrankten und ihren Familienangehörigen ein persönliches und ganzheitliches Betreuungsangebot zu erarbeiten, das auf den rechtlichen Randbedingungen wie z. B. Krankenpflegeversicherung nach SGB XI, Krankenkasse SGB V und zusätzliche Betreuungsangebote nach SGB II basiert. Zu unserem Leistungsspektrum gehören eine umfangreiche Grundversorgung, eine bedarfsorientierte Behandlungsbetreuung zur kompetenten Betreuung bei akuten Erkrankungen oder zur Milderung von chronischen Erkrankungen, häusliche Betreuung und pflegerische Beratung gemäß den rechtlichen Anforderungen.

Die ärztlich verschriebene Behandlung erfolgt durch qualifiziertes medizinisches Personal. Dazu gehören alle Dienstleistungen, die unser Pflegeservice mit den Krankenversicherungen als Vertragspartnern gemäß 132 a Abs. 2 SGB V als Dienstleistungsangebot abschließt. Dazu gehören z.B: Mehr noch: Sie können uns gern kontaktieren - wir sind immer für Sie da.

Montags bis Donnerstags von 8:00 bis 15:00 Uhr und freitags von 8:00 bis 13:00 Uhr.

Ambulante Pflege Heike Schmook

37 Abs. 1 SGB V, so ist sein Leistungsanspruch nach SGB II ausgesetzt. Neben den Vorteilen der Pflegeversicherung werden zusätzlich die Vorteile der so genannten "Behandlungspflege" nach 37 Abs. 2 SGB V eingeräumt. Die Versicherten haben neben der medizinischen Versorgung im eigenen Haus oder in der eigenen vier Wände eine Heimpflege durch geeignetes Pflegepersonal zu bekommen, wenn eine stationäre Versorgung notwendig, aber nicht durchführbar ist oder wenn sie durch die Heimpflege verhindert oder gekürzt wird.

Zur häuslichen Pflege gehören die im Einzelnen notwendige Grund- und Heilbehandlung sowie die Hauswirtschaft. Die Reklamation gilt bis zu vierwöchentlich. Die Krankenversicherung kann in begründeten Sonderfällen die ambulante Gesundheitsversorgung für einen größeren Zeitabschnitt genehmigen, wenn der ärztliche Dienst dies aus den in Absatz 1 dargelegten Erwägungen für notwendig hält.

Versichert sind Personen, die als Hauskrankenpflege in ihrem Haus oder ihrer Gastfamilie behandelt werden, wenn dies zur Sicherstellung des Behandlungsziels vonnöten ist. In den Statuten kann vorgesehen werden, dass die Kasse neben der Pflege nach Absatz 1 auch die Grundversorgung und die hausärztliche Pflege als Hauspflege übernimmt. Der Gesellschaftsvertrag kann gemäß Absatz 2 über den Zeitraum und den Geltungsbereich der Grundversorgung und häuslichen Pflege entscheiden.

Zuwendungen nach den Absätzen 2 und 3 sind nach Entstehen eines Pflegebedarfs im Sinn des Elf. Das Recht auf Hauskrankenpflege steht nur zu, wenn eine im Haus wohnende Personen nicht in der Lage ist, den Patienten in dem geforderten Ausmaß zu betreuen und zu ernähren. Ist die Krankenversicherung nicht in der Lage, die Gesundheitsversorgung zu Hause zu gewährleisten, oder gibt es einen Anlass, dies nicht zu tun, muss dem Versicherungsnehmer ein angemessenes Entgelt für die Aufwendungen einer Selbsthilfegruppe erstattet werden.

Die hauswirtschaftliche Betreuung erfolgt durch geeignetes Pflegepersonal, das bei stationären Krankenpflegediensten beschäftigt ist und einen Pflegevertrag mit den Krankenkassen gemäß 72 SGB II hat. Für Sozialhilfeempfänger nach 11 Abs. 3 (Haus- und Putzhilfe) bzw. 70 BSHG (Hilfe zur Weiterführung des Haushaltes ) bestehen - soweit erforderlich - Ansprüche auf hauswirtschaftliche Unterstützung im Sinne des 36 SGB II bei Fehlen der Hauptpflegeperson nach § 38 SGB V (nur Satzdienst der Krankenversicherung).

Häusliche Versorgung: Zu den häuslichen Dienstleistungen gehören Einkäufe, Küche, Reinigung, Spülung, Wäschewechsel und Heizung.

Mehr zum Thema