Berufsbetreuer Vergütung

Karriereberater Vergütung

Auch in diesem Jahr müssen viele erfahrene Berufsberater prüfen, ob sich ihr Beruf noch lohnt. Bietet die Berufsberatung "berufsspezifische Dienstleistungen" an - mit anderen Worten. Für die Höhe der Vergütung ist die Frage wichtig, ob beruflich oder nicht. als professioneller Berater und wird entsprechend vergütet. die Vorgesetzten so zu wechseln, dass professionelle Vorgesetzte einheitlich vergütet werden.


24 Stunden Pflege

Coalition will Vergütung "angemessen" ausrichten

Wir wollen auch eine adäquate Vergütung für die Berufsberater sicherstellen." Bereits vor dem Abschluß der Koalitionsgespräche hatte der BVfB die Bundestagsfraktionen aufgefordert, einen weiteren Gesetzentwurf zur Vergütungsanpassung zu unterbreiten. Aufgrund der Forschungsergebnisse gibt es keine rationale Rechtfertigung für eine verzögerte Angleichung der Stunden- und Stundentarife an die Ist-Situation.

Das immer wieder angeführte Thema der Qualitätsdiskussion ist der weitere Verlauf, der zu einer baulichen und sachlichen Optimierung der Betreuungsbedingungen und Betreuungsvoraussetzungen führt. In seinen Erörterungen und Stellungnahmen wird der Bundesverband immer wieder an die Durchführung des Koalitionsvertrages errinern.

Mehr Entlohnung für Hausmeister: Größere Unterstützung der Rechtsreform! Vorsorgegesetz - Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsrecht

Mehr Entlohnung für Hausmeister: Größere Unterstützung der Rechtsreform! Im Koalitionsvertrag steht: "Politische Partizipation: Unser Anliegen ist ein integratives Mitspracherecht. Der Deutsche Bundestag sollte diese Frage in seinen laufenden Überlegungen zur Änderung des Wahlgesetzes dementsprechend umsetzen. Recht auf Aufsicht und Selbstbestimmung: Wir werden das Aufsichtsrecht erneuern und das Recht auf Aufsicht unter Einbeziehung der Resultate aktueller Forschungsprojekte strukturell ausweiten.

Insbesondere wollen wir den Stellenwert der Sozialhilfe gegenüber der Rechtshilfe, die Versorgungsqualität und die Wahl und Steuerung der Pflegekräfte, das Recht auf Selbstbestimmung der Betreffenden ("Unterstützung vor Vertretung") und die Förderung der unentbehrlichen Tätigkeit der Pflegeverbände in Kooperation mit den Bundesländern verstärken. Wir wollen auch eine adäquate Vergütung der Berufsberater sicherstellen.

Zur Unternehmensgruppe "Altersvorsorge - Vollmachten, Testamente, Betreuungsrecht".

Pflegeleistungen von professionellen Pflegekräften sind mehrwertsteuerfrei.

Professionelle Betreuer werden somit wie ehrenamtliche Einzelbetreuer und Pflegeverbände (Verbände der unabhängigen Fürsorge und Einrichtungen der unabhängigen Fürsorge) behandelt, deren Vergütung bereits von der Mehrwertsteuer befreit war. Im § 4 des Amtshilfegesetzes (UStG) wird die Liste der steuerbefreiten Dienstleistungen wie folgt erweitert: In Nr. 25 S: 3 wird der folgende Buchstaben c eingefügt:

"c "c) Dienstleistungen, die von nach 1773 BGB als Vormund oder nach 1909 BGB als zusätzlicher Hauswart ausgeführt werden, es sei denn, diese Dienstleistungen werden nach § 1835 Abs. 3 BGB vergütet;". Ab 1.7.13 dürfen alle anderen nicht mehr die Mehrwertsteuer für die freigestellten Dienstleistungen in Rechnung stellen (ansonsten sind sie ebenfalls nach 14c Umsatzsteuergesetz geschuldet).

Die freigestellten Dienstleistungen müssen in der Umsatzsteuer-Voranmeldung für den Monat Juni unter den steuerbefreiten Verkäufen aufgeführt sein. Die Steuerfreiheit beseitigt jedoch auch den Vorsteuerabzug für bezogene Dienstleistungen für abrechenbare Pflegeleistungen. Der BFH hat im Rahmen des Verfahrens BFH V R 7/11 (PDF] (Vorinstanz: FG Düsseldorf, 26.11.10, 1 K 1914/10 U, Diskussion in diesem Blog) mit einem (rechtskräftigen) Gerichtsurteil festgestellt, dass die Vergütung von Pflegekräften nicht bereits in der Vergangenheit der Mehrwertsteuer unterworfen war und dass sich professionelle Pflegekräfte auf das EU-Recht stützen können (Artikel 13 Teil A Absatz 1 Buchstabe g VO 77/388/EWG und Artikel 132 Absatz 1 Buchstabe g SVSt.).

Seien Sie aber vorsichtig, auch hier gilt der Abzug der Vorsteuer nicht.

Mehr zum Thema