Betreutes Wohnen Dinslaken

Assistiertes Wohnen Dinslaken

Auskünfte zum ambulanten Betreuten Wohnen in Dinslaken-Hiesfeld. Hier finden Sie Tipps für seniorengerechtes Wohnen in Dinslaken. Das Diakonische Werk mit Büros in Moers, Kamp-Lintfort, Wesel, Dinslaken und Voerde. Beratungs- und Kontaktstelle, Kindertagesstätte und Betreutes Wohnen. Das Betreute Wohnen Fittkau & Wichmann in Dinslaken wurde aktualisiert:

Ambulantes Betreutes Wohnen

Ambulantes Betreutes Wohnen ist ein Leistungsangebot des Soziale Psychiatrischen Zentrum des Caritasverbands in Dinslaken und wendet sich an Erwachsene mit einer Geisteskrankheit. Das ambulante Betreute Wohnen hat zum Zweck, ein eigenständiges, selbstbestimmtes Wohnen in der eigenen vier Wände so lange wie möglich zu ermöglichen oder den Wechsel zu dieser Lebensform (Auszug aus einem Elternhaus, Umzug aus dem Haus oder lange Krankenhausaufenthalte) zu fördern.

Ambulantes Betreutes Wohnen ist ein Angebot, das von den individuellen Eigenschaften der betreffenden Personen abhängt und damit auf die Bedürfnisse des Individuums abgestimmt ist. Im Mittelpunkt der Maßnahmen stehen Wohnen, gesellschaftliche Eingliederung, Freizeitaktivitäten und Orientierung am Arbeitsmarkt. Zur Unterstützung unserer Mitarbeitenden gehören: Ambulantes Betreutes Wohnen ist eine Massnahme der Integrationshilfe für psychisch kranke Menschen.

Der Antrag wird von den Mitarbeitern des betreuten Wohnens zusammen mit dem Antragsteller gestellt.

Upstream Wohnen

Upstream Living wendet sich an junge Menschen ab 16 Jahren, die nicht mehr bei ihren Familien oder in einer Institution wohnen können, aber noch nicht in der eigenen Wohngemeinschaft auskommen. Die flussaufwärts lebenden Menschen sollten diese Kluft zur selbständigen Erwerbstätigkeit ausgleichen.

Im Prinzip wendet sich die Massnahme an die Jugendlichen zwischen 16 und 21 Jahren. Grundvoraussetzung ist die Erfordernis einer Bildungsmaßnahme nach 35, 41 KJHG und die persönliche Ausgereiftheit für diese Selbstständigkeitsform. Bei uns wohnen 16-21-jährige Schüler.

Jüngere Menschen, die aus einer Station kommen, aber noch nicht in der Lage sind, ihr eigenes Wohnen zu organisieren. Jüngere Menschen und jüngere Menschen, die nicht mehr in ihrer ursprünglichen Familie oder Pflegestelle bleiben können. Jüngere Menschen oder jüngere Menschen, für die die Unterkunft in einem Heim nicht mehr beruflich geeignet ist, aber die Unterkunft in einer Ferienwohnung ist noch nicht angegeben.

Die Pflegeschlüssel sind 1:7-persönlich. In Zweiergruppen wohnen die Einwohner. Jede Bewohnerin hat ihr eigenes Badezimmer. Jede/r Bewohner/in wird in einen Beruf hineingeführt und hier ständig betreut. Der Antrag auf Aufnahme wird vom Jugendämter gestellt und beschreibt die Situation im Alltag, die persönliche Situation und den Entwicklungsstand. Bewerbungsgespräch mit Beteiligung des Jugendamtes und der Referenzperson.

Nach Abnahme der Anlage und der allgemeinen Bedingungen schließt sich ein Probeaufenthalt von zwei Wochen bis drei Monate an. Schlägt das Probeleben fehl, suchen der Verein zusammen mit dem verantwortlichen Jugendämter und dem Einwohner eine andere Form der Betreuung oder Unterkunft. Im Anschluss daran wird mit dem Jugendämter und allen Betroffenen ein Hilfeplan besprochen, um die Zielsetzung und Angemessenheit der Form der Hilfe zu überprüfen und zu modifizieren.

Im Regelfall werden halbjährlich Planungsgespräche geführt, in denen die Zielvorgaben laufend an die aktuelle Situation angepaßt werden. Am Ende der Massnahme steht die Suche nach einer passenden Bleibe. Im Anschluss an den Einzug bietet man den jungen Menschen eine 3-monatige Nachsorge oder, wenn nötig, eine weitere Nachsorge an. Kommunikations- und Beziehungsproblemen zwischen Erziehungsberechtigten, jungen Menschen und anderen Teilnehmern.

Die Zielsetzung von "Upstream Living" ist die Unterstützung und Beratung. Oberstes Gebot ist es, die Menschen von der Unterstützung unabhängiger zu machen und ihnen ein selbständiges und eigenverantwortliches Leben zu ermöglichen. Lernen von Alltagstechniken wie Hauswirtschaft, Kleider- und Haushaltspflege, Personalhygiene, Behördengänge.

Entwickeln Sie eine positive Einstellung zum eigenen Lebensgefühl, die es ihnen ermöglicht, ihren eigenen Lifestyle zu entwickeln und am Gemeinschaftsleben und der sozialen Wiedererkennung teilzunehmen. Nachsorge für die Bewohner in der eigenen Ferienwohnung.

Mehr zum Thema