Betreutes Wohnen Frankfurt

Assisted Living Frankfurt

Assistiertes Wohnen für abstinenzorientierte Menschen. Eigenständiges Wohnen mit der Pflege, die zu mir passt Der Pflegebereich ist als Hilfe zur Selbsthilfe gedacht, wobei selbstbestimmt. Betreutes Wohnen für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Suchterkrankungen. Eigenverantwortliches Leben - den Alltag meistern. Eigenverantwortliches Leben - den Alltag meistern.

Wohnen in Frankfurt

Das Betreute Wohnen in Frankfurt ist vom Hessischen Ministerium für Soziales genehmigt. In Hessen können drogenabhängige Täter nach 35 Abs. 1 S. 2 und 36 Abs. 1 S. 1 des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) zugelassen und betreut werden. In Betreuten Wohngemeinschaften (BWG) sind 18 Stellplätze und 11 Einzelwohnplätze verfügbar.

Assisted Living Frankfurt

Betreutes Wohnen ist eine erprobte Form der Hilfe mit dem Zweck, Süchtigen oder Süchtigen, die sich an ihren Bedürfnissen orientieren, nach Möglichkeit ein eigenständiges und unabhängiges Zusammenleben ohne Drogenmissbrauch zu ermöglichen. Mit dem Netzwerksystem soll vor allem die Versorgung von Angehörigen mit chronischen Mehrfachverletzungen sichergestellt und verbessert werden. Die Betreutes Wohnen Frankfurt ist ein Besuchsangebot und richtet sich an alle Süchtigen, die in ihrer eigenen Frankfurter Wohngemeinschaft wohnen und Hilfe bei der Alltagsbewältigung brauchen.

Aktuell stehen 61 Sitzplätze zur Verfügung. Die Belegschaft der beaufsichtigten Einzelwohnungen Frankfurt besteht aus Angestellten der Fachgruppen Erziehungswissenschaft, Soziopädagogik, Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Sozialwissenschaft und Administration. In unserer Klinik wird die Pflege durch ein gut ausgebildetes und erfahrenes Personal mit zum Teil langjährigen Tätigkeiten in der Suchthilfe sichergestellt.

Neben der fachlichen Grundausbildung werden alle Mitarbeitenden kontinuierlich weitergebildet. Ein Angestellter verfügt über zusätzliche Ausbildungen in Sucht-Therapie und Schuldenberatung. Gern würden wir Interessenten zu einem Informationsgespräch in unser Haus einladen und uns Ihnen vorstellen, unser Supportkonzept erklären und Ihnen unsere Antworten geben.

Qualitätsmanagement Wir sind bestrebt, die Anlage kontinuierlich weiterzuentwickeln und unser Serviceangebot kontinuierlich zu verbessern. Der Bereich Betreutes Wohnen ist nach DIN EN ISO 9001:2008 bescheinigt. Wie erfolgt die Unterstützung? Betreutes Wohnen ist ein Outreach-Angebot. Nein. Unsere Erfahrung der vergangenen Jahre hat uns gelehrt, dass immer mehr Patienten eine zusätzliche psychische Begleitkrankheit haben.

Wird das Institut nach 35/36 BtMG anerkennt? Ja, die Anerkennungen gemäß 35/36 BtMG wurden vom zuständigen hessischen Landesministerium erwirkt. Für die Beschäftigten der beaufsichtigten Einzelwohnungen gilt die gesetzliche Verschwiegenheitspflicht. Kann man im Rahmen des sozialen Dienstes im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus arbeiten? In der Regel ist es möglich, in unserem Hause zu arbeiten.

Es werden gemeinschaftliche Freizeit- und Gruppenangebote für die Kunden der geförderten Einzelresidenz veranstaltet. Unter anderem finden unsere "Cafe-Wiba" regelmässig in der "Wittelsbacherallee" statt, wo ein Mittagessen zum Einstandspreis angeboten wird. Darüber hinaus gibt es die Gelegenheit, an den verschiedenen Freizeitangeboten der beaufsichtigten Einzelwohnung in Frankfurt teilzuhaben. Fußballspiele, Bootsfahrten, geführte Touren durch den Tierpark Frankfurt, den Schlosspark, den Schlosspark, Kunstvereine und vieles mehr sind inbegriffen.

Inwiefern wird der beaufsichtigte Einzelwohnungsbau mitfinanziert? Der Landes-Wohlfahrtsverband ist Träger der Pflegekosten. Sie können bei uns im Safe deponieren und bei Interesse ausbezahlen. Pflegeangebote Im Nachfolgenden sehen Sie eine kleine Übersicht unserer Pflegeangebote. Der Umfang der Beteiligung an diesen Programmen hängt von den jeweils persönlichen Bedürfnissen, dem Ablauf der Unterstützung ab und wird zwischen dem Betreuer und Ihnen ab.

Koordination mit den Erziehungsberechtigten und anderen Unterstützungsdiensten. PflegedauerDie Pflegedauer ist von Person zu Person verschieden und wird dem individuellen Hilfsbedarf angepaßt. Betreutes Wohnen zielt nicht auf eine permanente Pflege ab, sondern soll zu einem zielorientierten Ende mit einem eigenständigen Lebensstil und größtmöglicher Betreuungsunabhängigkeit in Absprache mit der Kundschaft beitragen. Die Höhe der Förderung wird auf den Hilfsplan-Konferenzen diskutiert und vom Landes-Wohlfahrtsverband beschlossen.

Der Antrag auf Zulassung kann per Telefon, Brief, E-Mail oder per Telefon gestellt werden. Zum weiteren Ablauf der Anmeldung ist ein geschriebener tabellarischer Werdegang mit Angabe des Suchtkurses vonnöten. Wir werden Sie umgehend zu einem Treffen in unserer Anlage einladen, um die Angaben zur Zulassung zur betreuten Einzelunterkunft zu erörtern.

Gemeinsam mit Ihnen wird dann ein Integrated Treatment and Rehabilitation Plan (IBRP) erarbeitet und auf der Konferenz der verantwortlichen Helfer vorgebracht. Sollten Sie längere Zeit bis zur Zulassung warten, ist es zwingend notwendig, dass Sie uns in regelmässigen Zeitabständen kontaktieren und uns über Ihr weiteres Anliegen informieren. Das für die Zulassung zuständige Personal vereinbart mit Ihnen die Termine und koordiniert das weitere Zulassungsverfahren.

Betreutes Wohnen ist in das vielfältige Netz des Suchthilfevereins für Kinder- und Jugendarbeit eingebunden. Betreutes Wohnen stellt im Bereich der Rehabilitation eine wichtige Verbindung zwischen ambulanter Therapie und ambulanter Versorgung dar. Bei der Pflegeintensität gibt es eine Abstufung. Dieser richtet sich nach dem jeweiligen Unterstützungsbedarf und richtet sich nach der Zahl der jährlichen Fachstunden.

Als überregionaler Sozialhilfeanbieter ist der LWV (Landeswohlfahrtsverband Hessen) der führende Dienstleister und trägt in der Regel die Pflegekosten. Das Institut ist vom Hessischen Ministerium im Sinn der 35, 36 ff. des Rauschgiftgesetzes (BtMG) zugelassen. Gewaltlosigkeit und KooperationDas sind die grundlegenden Voraussetzungen für die Pflege. BetreuungszieleIm Allgemeinen zielt das assistierte Leben für süchtig machende Menschen darauf ab, Sie dabei zu helfen, ein unabhängiges Leben ohne Drogenmissbrauch zu führen, wenn möglich.

Je nach individuellem Hilfebedarf erhält der Klient Hilfe, um im Sinne seiner persönlichen Möglichkeiten im Sinne eines selbst bestimmten Lebensstils am gesellschaftlichen Miteinander teilzunehmen. Herausragende Zielsetzungen des Assistierten Wohnens sind: Mit Ihnen zusammen werden zu Betreuungsbeginn persönliche Rehabilitationsziele erörtert.

Mehr zum Thema