Betreutes Wohnen in Deutschland

Gefördertes Wohnen in Deutschland

Der Landkreis Ammerland möchte Ihnen mit diesem Handbuch zum Thema Betreutes Wohnen helfen, Ihre Kenntnisse zu erweitern. Infos zum Betreuten Wohnen in Deutschland. von immer mehr Menschen in Deutschland. Begleitetes Wohnen in Deutschland: Rückblick und Ausblick. Prof.


24 Stunden Pflege

Dr. Winfried Saup.

Grösstes deutsches Internetportal für Betreutes Wohnen eröffnet

TERRAGON, ein bundesweit tätiger Projektierer von Alten- und Wohneigentum, hat seinen neuen elektronischen "Guide to Assisted Living" lanciert. Das Online-Angebot umfasst mehr als 225.000 Angebote in allen Preisklassen für Seniorinnen und Seniorinnen in ganz Deutschland. TERRAGON zufolge ist dies das erste Internetportal, das sich auf das Betreute Wohnen für ältere Menschen konzentriert. "Wir haben für den neuen Leitfaden umfangreiche Recherchen durchgeführt und konnten auf unser breit gefächertes Netz von Betreutes Wohnen für ältere Menschen zurückgreifen", erklärt Dr. Michael Held, Managing Director von TERRAGON.

"Interessierte Kunden, aber auch Mitglieder und Bekannte können im Netz künftig noch einfachere und schnellere geeignete Angebote vorfinden. Es ermöglicht eine umfangreiche Gegenüberstellung und ist weder werbe- noch vakanzbezogen.

Bedürfnisanalyse Betreutes Wohnen in Deutschland auf Landesebene

In Deutschland wird vor dem Hintergrund des Bevölkerungswandels die Anzahl der unter Pflegebedürftigen lebenden Menschen von heute rund 2,6 Millionen auf rund 3,9 Millionen bis 2030 steigen. Befragungsergebnisse unter der älteren Bevölkerung machen außerdem klar, dass die ambulanten Lebensformen wie das gepflegte Wohnen zukünftig eindeutig werden gegenüber der Ausbau im Altenheim präferiert

Schon heute hat erhält die HÃ?ndlerbank für Social Economy AG regelmäÃ?ig KreditauskÃ?nfte von Betreiber von Anlagen für betreut. Früher wurde der Bedarf unter anderem auf Grundlage einer landesweiten Schätzung von Empirica für betreutes Wohnen ab dem Jahr 2003 gedeckt (ca. 1,6 % betreute Wohnanlage mit Personenkomplexen Schätzung 65 Jahre).

Die Anzahl der unterstützten Wohnungen in der Umgebung wurde erforscht und mit dem Empirica-Schätzungen verglichen. Das Nachfrageerfassungsmodell ermöglicht unseren Kunden regelmäÃ?ig einen weit reichenden Einsatz, da damit eine Bedürfnisanalyse für Betreutes Wohnen in Deutschland auf wissenschaftlich und systematisch gültiger Grundlage möglich ist. Das Modell zur Ermittlung des Betreuungsbedarfs wurde in drei Stufen entwickelt (Abbildung 1).

Unterschiedliche Einflussgrößen für wurde der Pflegebedarf an Wohnen untersucht. Wenn diese für für den Modellzusammenhang und als Angaben auf der regionalen Stufe verfügbar von Bedeutung waren, wurden diese in einem zweiten Arbeitsschritt signifikant. Hierfür wurde ein Pilotmodell für ausgewählte kreisförmig aufgebaut. Nachdem diese Modellberechnungen mehrfach optimiert und zufriedenstellende Resultate geliefert wurden, wurde das neue System in einem letzten Arbeitsschritt bundesweit unter übertragen eingeführt.

â??Diese Vermutung ermöglicht es uns, den vorhandenen Datenbestand an gepflegten Wohneinheiten wie Nähe, für, zu nutzen und auf dieser Basis zu prÃ?fen, anhand welcher postleitzahlenspezifischen EinflussgröÃ?en die so geschätzte in der selben Gegend erklären, lässt, sich selbst benötigen. Darüber hinaus ergab eine Befragung von 68 Institutionen (Kunden der für Socialen Wirtschaftsgesellschaft ), dass die Auslastungsrate im Rahmen von ausfällt mit 98 Prozent sehr hoch ist.

Diese unterscheiden sich in Bezug auf Besiedlungsdichte und -struktur und formen hier möglichst eine repräsentative Bevölkerung. Für wurden diese Ringe zunächst die tatsächliche Existenz an gepflegten Wohnungen untersucht. Im zweiten Verfahrensschritt wurde mit Hilfe von Regressionsrechnungen der Lagerbestand â?" und damit auch der Bedarf â?" anhand unterschiedlichster Größen ermittelt.

Das beste Ergebnis wurde erreicht, indem für jeden der vier Kreise eine eigene Schätzgleichung erstellt wurde, die aus teils abweichenden erklärenden Variabeln zusammengesetzt ist. Die Nachfrage pro Kopf über wächst mit steigender Besiedlungsdichte um 65 Jahre. Diese Verbindung könnte unter anderem auf unterschiedliche Milieus ( "Familiennetzwerke") zwischen Ort und Staat zurückzuführen erfolgen.

Bis auf einige wenige Ausreißer haben die untersuchten Ist-Daten ( "Existenz") für die Postleitzahl 5 Gebiete mit der Modellberechnung im Schnitt gut erfüllt (Abbildung 2), so dass dieses Konzept auf ganz Deutschland für zutrifft. Durch das bundesweite Roll-Out wurde das Verfahren für um eine Möglichkeit zur Ermittlung des Bedarfes an bestimmten Einzugsbereichen auf PLZ 8-Ebene ergänzt.

Abhängig von der Kreisart erfasst das Model die zugehörige Schätzgleichung zurück und errechnet so den Bedarf im Bereich des für bis zum Jahr 2035. Die Vorausberechnung wird damit im 5-Jahresschritte durchgeführt. So kann die Nachfrage für mit Unterstützung des Models jedes definierte Einzugsgebiet vorhersagen.

Daß die Resultate neben der räumlichen Konstruktion auch in ihrer Höhe überhaupt einleuchtend sind, verdeutlicht einen Ausblick auf den berechneten Gesamtklärungsbedarf, der durch die Addition aller Kreisläufe ersichtlich wird. Somit wurde unter für im Jahr 2015 ein Pflegebedarf in Höhe von kaum 490.000 Wohneinheiten berechnet (Abb. 4).

Dieses Modellresultat ist vor dem Hintergund der Ergebnisse der Literaturanalyse für 2015 durchaus reell. Auch die Nachfragesteigerung um rund 140.000 betreutes Wohnen (28 Prozent) bis 2035 ist denkbar. Die Prognos-Studie: Care mix of the future (2014), wonach der Versorgungsbedarf im Jahr 2014 auf 303.000 bis 525.000 Plätze lässt geschätzt wird.

Zum Beispiel verwendet lässt ein indiziertes Gegenüberstellung der prognostizierten Ergebnisse für, um festzustellen, ob die Nachfrage in einem Postleitzahlengebiet relativ hoch ist. Das abgebildete Beispiel einer Modellausgabe zeigt, dass die Nachfrage der Postleitzahl 5 Region stärker wie im entsprechenden Einzugsbereich steigt (Abbildung 5). Sie ist eine universelle Institution, die sich auf Geschäft mit Firmen, Verbänden, Stiftungen im sozialen Bereich (Senioren-, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe), Gesundheits- und Bildungswesen etc. ausrichtet.

â??Wer heute die richtige Entscheidung trifft für morgen, braucht gesicherte Bases. Die Prognos AG Privatunternehmen und öffentliche Bauherren stellen dabei seit 1959 unterstützt die richtige Lösung für ihre zukünftige Entwicklung zusammen - mit unabhängigen Auswertungen und Detailprognosen, mit praxisorientierten Zukunftsstrategien und ökonomischer Kompetenz.

Mehr zum Thema