Betreuung der Eltern

elterliche Sorge

Sprung zu Was bedeutet Eltern- oder Partnerbetreuung für die betreute Person? die Krankenpflege ist vorangeschritten. Sich um die eigenen Eltern zu kümmern, ist mit einer besonderen emotionalen Belastung verbunden. Deshalb erfolgt die Betreuung und Versorgung des Kindes in Notsituationen ausschließlich im Haushalt der. Die Beratung von Angehörigen, deren Eltern werden älter und sind auf Pflege angewiesen?

Erziehungsberechtigte für volljährige Kleinkinder

Eltern, die als Betreuungspersonen für ihre hochbetagten Kleinkinder ernannt wurden, sind im Hinblick auf die Pflichten und Rechte der Betreuungspersonen prinzipiell allen anderen Betreuungspersonen gegenüber gleichermaßen behandelt. Meist erfolgt die Betreuung über die tatsächlich erforderlichen Belastungen hinweg, insbesondere wenn die Eltern aufgrund der guten Beziehungen und der Familiennähe ihre schwerbehinderten Minderjährigen betreuen.

Aber wir wissen, dass es bedauerlicherweise auch eine Vielzahl von Fällen gibt, in denen die Betreuung der Eltern als gesetzlicher Stellvertreter als Rechtfertigung für die vollständige Entsorgung des zu betreuenden erwachsenen Kindes angesehen wird. Die Eltern dürfen - wie bei jeder Pflege - nicht die Rechte mißbrauchen, die sich für sie z. B. aus dem Bereich "Financial Care" ergäben.

Der Betreute muss über die ihm zustehenden Finanzmittel verfügen. Die Messlatte für das Handeln des Betreuers ist auch hier das Wohl der Betreffenden. Insofern gibt es keine besonderen Rechte oder besonderen Bewertungsmaßstäbe der Pflegenden gegenüber den Pflegenden, nur weil sie die Eltern der Pflegenden sind. Bei Schwerbehinderten ist es zudem notwendig, sehr sorgfältig zu analysieren, welche Bedürfnisse und Ideen er hat und die notwendigen Finanzmittel - soweit möglich - zur Verfuegung zu stellen.

Insbesondere bei der Nutzung des Taschengelds ist darauf zu achten, dass dieses den Betreuern höchstpersönlich zur VerfÃ?gung steht. Das Gleiche trifft zu, wenn die Einkäufe, die die unterstützte Person damit tätigen will, aus der Perspektive der unterstützten Person angeblich unvernünftig oder sinnlos sind (Ausnahmen dann, wenn die unterstützte Person sich damit schwerwiegend verletzen würde).

Bei der Ermittlung der Wünsche ist hier eine besonders intensive Kooperation zwischen Eltern und Pflegekräften erforderlich. Stellen Mitarbeiter einer Wohngemeinschaft oder einer Einrichtung fest, dass Pflegende ihre Verpflichtungen aus der Pflege von Vermögenswerten nicht beachten oder das dem Betreffenden zur VerfÃ?gung gestellte Kapital einziehen und eventuell selbst einfordern, sollten sie sich an das Pflegegericht wendet, wenn KlärungsgesprÃ?che nicht zweckdienlich sind.

Bei konkretem Verdacht prüft das Landgericht die Handlungen der Aufsicht und leitet dann Gegenmaßnahmen ein. Dies können sein: intensives Monitoring und Steuerung des Supervisors, Erteilung von Weisungen, Ernennung einer Verfahrensschwester oder Gegenaufsicht oder Kündigung des Supervisors (Kündigung ist auch nur für individuelle Verantwortungsbereiche, z.B. "Vermögensverwaltung", möglich). Darüber hinaus sind Eltern als Bezugspersonen auch nicht von der Verpflichtung befreit, dem Richter regelmässig Rechenschaft darüber abzulegen, wie das der Bezugsperson zur Verfugung gestellte Kapital eingesetzt wurde.

Mehr zum Thema