Betreuung Senioren zu Hause

Auch im hohen Alter noch selbstbestimmt leben

Betreuung von Senioren zu Hause ist glücklicherweise in vielen Haushalten bereits Realität. Auch wenn Wohngemeinschaften mit mehreren erwachsenen Generationen unter einem Dach zur Ausnahme geworden sind, werden rund drei Viertel der pflegebedürftigen Menschen ambulant versorgt und in ihren eigenen vier Wänden betreut. Ansonsten würden die Plätze in den 13.000 stationären Einrichtungen in Deutschland auch keineswegs ausreichen. Aber auch in der Pflege zu Hause ist Personal knapp.

Haushalts- und Pflegehilfen aus Osteuropa füllen die Lücken und leisten wertvolle Unterstützung, die dem Gepflegten und seinen Angehörigen zugutekommt.

Unterschiedliche Anforderungen flexibel lösen

Pflege zu Hause

Hinter Betreuungsbedürftigkeit und einem Pflegefall verbergen sich höchst unterschiedliche Schicksale, auf die der Betroffene selbst und auch seine Angehörigen reagieren müssen. Vielleicht geht es um eine beginnende Demenz, und zunächst reichen ein wenig Anleitung und Beaufsichtigung. Ein Hausnotruf-System, wie es von großen Hilfsorganisationen angeboten wird, leistet gute Dienste. Vielleicht reicht ein wenig Unterstützung bei alltäglichen Aufgaben wie dem morgendlichen Aufstehen, Körperpflege und Ankleiden, bei Nahrungsaufnahme und Mobilität innerhalb und außerhalb der Wohnung, zum Beispiel wenn Arztbesuche nötig oder Spaziergänge möglich sind. Medizinische Tätigkeiten wie Wundversorgung, Injektionen, Infusionen und das Messen von Blutwerten müssen in jedem Fall von Fachpersonal ausgeführt werden. Dazu sind nicht nur spezielle Kenntnisse erforderlich, es muss auch eine sichere Verständigung mit dem Klienten in deutscher Sprache möglich sein. Daran scheitert auch meist die Anerkennung eines ausländischen Abschlusses in einem Pflegeberuf. Ambulante Pflegedienste übernehmen Arbeiten der Behandlungspflege und rechnen bei anerkanntem Pflegegrad direkt über das Sachleistungs-Budget des Pflegeversicherers ab.

Betreuung von Senioren zu Hause
1/1

Betreuung von Senioren zu Hause ist glücklicherweise in vielen Haushalten bereits Realität.

Pflegegeld für Hilfskräfte verwenden

Hilfskräfte im Haushalt oder in der Grundpflege übernehmen zwar keine Behandlungsaufgaben, entlasten aber ganz wesentlich die Angehörigen. Sie haben dann mehr Zeit, um sich den psychosozialen Kontakten des Pflegebedürftigen zu widmen – ihre wichtigste Aufgabe in der Betreuung von Senioren zu Hause. Das Pflegegeld, das die Pflegekassen zur freien Verfügung zahlen, kann zur Finanzierung verwendet werden, auch in einer prozentualen Kombination mit Sachleistungen. Angestellte Pflegekräfte aus Osteuropa erhalten Tagessätze von rund 60 Euro für eine Vollzeitbetreuung. Abhängig vom Pflegeaufwand und eventuell vorhandenen deutschen Sprachkenntnissen steigen die Kosten. Eventuell entsteht Zusatzaufwand, wenn die Pflegerin im Haushalt ihres Klienten wohnt. Hat der Pflegebedürftige steuerpflichtiges Einkommen, können die Zahlungen steuerlich geltend gemacht werden. Sowohl bei der Vermittlung als auch bei der Finanzierung stehen Pflegeagenturen vor Ort beratend zur Seite. Sie formulieren Vertragsinhalte, übernehmen gegen Entgelt Verpflichtungen aus der Arbeitgebereigenschaft des Haushalts und sind als deutschsprachige Ansprechpartner bei der Organisation der Pflege behilflich, vom Abholen der Pflegerin am Bahnhof bis hin zum Stellen einer Urlaubsvertretung.

Mehr zum Thema