Betreuungskosten

Pflegekosten

In vielen Fällen sind auch die Pflegekosten Teil der Pflegefinanzierung. Der Elternbeitrag muss für die Betreuung eines Kindes in einer Krippe, Kindertagesstätte, Kinderkrippe oder Kindertagesstätte bezahlt werden, je nach Anzahl der Betreuungsstunden. Zur Fürsorge des Kindes: Sie als Elternteil müssen sich finanziell an der Tagespflege, der Kindertagespflege oder der schulischen Zusatzbetreuung beteiligen. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Supportkosten" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen.

Pflegekosten

Der monatliche Supportaufwand ist abhängig von der Zahl der Supportstunden. Unterstützt wird das Projekt von der Landeshauptstadt Wien. Das macht es - je nach Pflegezeit - kostenlos oder sehr preiswert. Die aktuelle Kinderbetreuungspreisliste 2017-2018 (siehe Downloadbox) enthält die jeweils gültigen Tarife. Unterstützung für den Betreuungsplatz ist nur mit der Nummer der Landeshauptstadt möglich (MA 10) (Anmeldung zum Kindergartenkinderregister Wien) Information über die Nummer: 01/277 55 55 55, für Geringverdienerfamilien kann bei MAG ELF ein Zuschuß für den Verpflegungsbeitrag beantragt werden.

Pflegekosten

In vielen FÃ?llen sind auch die Pflegekosten Teil der Pflegefinanzierung. Dies gilt sowohl für Menschen, die Arbeitsplätze für Menschen mit Pflegebedürftigkeit bieten, als auch für Menschen, die zum Beispiel die wirtschaftlichen Interessen einer Person mit Pflegebedürftigkeit wahrnehmen. Wie sich die Preise gestalten, wie die Finanzierungen funktionieren und was Sie auf jeden Fall bedenken sollten, zeigen wir Ihnen in den nachfolgenden Aufzählungen.

Unterstützungskosten nicht prinzipiell zusätzlicher Bedarf - Fäter-Netzwerk e.V.

Handelt es sich bei den Betreuungskosten im Wesentlichen um zusätzliche Bedürfnisse des Babys? Der Bundesgerichtshof hat am 26. 11. 2008 eine Entscheidung mit der Kennziffer 17 70/07 erlassen: "Kindergartengebühren oder ähnliche Ausgaben für die Pflege eines Kindes in einer kinderfreundlichen Anstalt sind in den in den Pflegetabellen ausgewiesenen Pflegebeträgen nicht enthalten, ungeachtet des im konkreten Fall entstehenden Pflegebetrags".

Diese Entscheidung bildet seither die Basis dafür, dass die Kindergartengebühren als zusätzliche Bedürfnisse des Kindes angesehen werden und daher von beiden Eltern neben ihrem Gehalt getragen werden müssen. Dies wird durch die Entscheidung gerechtfertigt: "Der KiTa bietet einerseits Pflege mit dem Zweck, soziales Verhalten zu fördern, und stellt andererseits eine Bildungsinstitution im Elementarbereich da.

Diese Jurisprudenz wurde inzwischen oft dahingehend interpretiert, dass Kinderpflege im Grunde eine zusätzliche Anforderung ist und daher neben dem Unterhaltsgeld bezahlt werden muss. In vielen Fällen musste der Ernährer neben der Wartung fast die gesamten Pflegekosten bezahlen, oft ohne ein Wort mitzureden. Der Bundesgerichtshof hat nun am 10. September 2017 in einer neuen Verordnung Nr. 17 festgestellt: "Ist die Pflege eines Kindes durch einen Dritten allein aufgrund der beruflichen Tätigkeit des pflegenden Elternteiles notwendig, sind die Betreuungskosten des Kindes keine zusätzliche Anforderung für das Kind, sondern Teil der allgemeinen Pflege, die allein durch den pflegenden Vater als Gegenleistung für die Unterhaltspflicht des anderen Elternteiles zu erbringen ist".

Der fürsorgliche Vater ist für die Pflege der Kleinen verantwortlich. Als Gegenleistung für die Pflege ist er von der Unterhaltspflicht ausgenommen, die daher allein vom unterhaltsberechtigten Mutterunternehmen getragen wird. Kinderbetreuungskosten, wenn sie ausschliesslich dazu dienen, den pflegenden Vater von der normalen Pflege der Kleinen zu befreien, z.B. um ihm die Arbeit zu erleichtern, sind daher kein zusätzlicher Bedarf der Kleinen, sondern bestenfalls ein arbeitsbedingter Kostenaufwand des pflegenden Vaters.

In diesem Falle sind die anfallenden Gebühren allein vom pflegenden Erziehungsberechtigten zu übernehmen. Der Beschluss hat weitreichende Konsequenzen, da es in Zukunft notwendig sein wird, den Betreuungszweck zu prüfen, um eine eventuelle Verteilung der Haftung festzustellen.

Mehr zum Thema