Betreuungskraft 87b Prüfung

Supervisor 87b Prüfung

Diese Prüfung wird intern durch den Kursanbieter durchgeführt. Mündliche und schriftliche Prüfung. Die Aufgaben des zusätzlichen Pflegepersonals (§ 43b SGB XI, vormals § 87b). Fortbildung in gerontopsychiatrischer Spezialisierung und Pflege in Dresden bei indisoft. Abschluss des Kurses: Interne schriftliche und praktische Prüfung.


24 Stunden Pflege

Pflegekraft nach 87b SSG II

Betreuerinnen und Betreuer nach 87b StGB II fördern die Betreuerinnen und Betreuer in den Betreuungseinrichtungen bei der Ausübung der alltäglichen Tätigkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner. 2. Das Betreuungspotential nach 87b BGB II ist ein durch das Pflegeförderungsgesetz wieder geschaffener Platz in Altenheimen und Altenheimen. Hintergründe bilden den erhöhten Betreuungs- und Pflegebedarf von Menschen mit demenziell bedingten Leistungsstörungen oder sonstigen seelischen Behinderungen im Sinn von 45SGBXI.

Um die Pflegesituation und -qualität der Betreffenden zu verbessern, bekommen die Häuser eine Zusatzpauschale, die es ihnen erlaubt, zusätzliches Pflegepersonal bereitzustellen. Hauptaufgabe der Betreuer ist es, die betroffene Bevölkerung zu bewegen, an den täglichen Aktivitäten teilzunehmen und sich um sie zu kümmern. Darüber hinaus steht das Pflegepersonal den Anwohnern für Diskussionen aller Arten zur Seite und gibt den Berechtigten durch ihre Präsenz Geborgenheit und Einweisung.

Betreuer können sowohl in stationären Versorgungseinrichtungen (Pflegeheime, Seniorenheime, Kurzzeitpflegeeinrichtungen) als auch in teils stationären Versorgungseinrichtungen (Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen) mitarbeiten. Orientationspraktikum in einer voll- oder teilstationären Pflegeeinrichtung mit einer Dauer von 40 Stunden pro Woche vor Beginn der Qualifikation. Qualifizierungskurs (bestehend aus drei Modulen) mit insgesamt mindestens 160 Lektionen und einem 2-wöchigen Mentoring-Praktikum.

Folgende Befähigungsnachweise sind erforderlich: Kursgebühren, Prüfungskosten und sonstige Auslagen. Diese Prüfung wird vom Kursanbieter selbst durchgeführt. Die Leitlinie für Pflegende hat der GKV-Zentralverband entwickelt: Das Pflegeentwicklungsgesetz hat für Institutionen, in denen Menschen mit geistiger Behinderung wie z. B. Demenzen betreut werden, die Möglichkeiten eröffnet, weitere Betreuerinnen und Betreuer zur Unterstützung der Bewohnerinnen und Einwohner zu engagieren, insbesondere bei Alltagsaktivitäten wie Spaziergänge, Lesungen, Basteln und dergleichen.

Aufgrund des nach wie vor bestehenden Mangels an Pflegepersonal werden weiterhin viele Pflegekräfte nach 87b SSG II erforderlich sein.

Stützkraft 53c StGB XXI (vormals § 87b StGB XI)

Weitere Pflegekräfte in vollstationären und teilstationären Versorgungseinrichtungen. Das Gesetz zur Stärkung der Pflege hat die Sozialleistungen für die Pflegebedürftigen und ihre Familienangehörigen deutlich gesteigert und die Anzahl der Pflegekräfte in den ambulanten Krankenpflegeeinrichtungen vergrößert. Das ergänzende Pflegeangebot wurde erweitert. Im Rahmen des Pflegestärkungsgesetzes Nr. 2 hat jeder Versicherungsnehmer zukünftig das Recht auf Zusatzpflege.

Zukünftig können die ambulanten Dienste neben den körperlichen Pflegeleistungen auch Pflegeleistungen bereitstellen. Die Orientierungspraktika müssen vor Kursbeginn (40 Stunden) sein. Die Dauer des Mentoring-Praktikums muss 80 Std. betragen und innerhalb des oben angegebenen Zeitraums absolviert werden. Die Qualifikationsmaßnahme zielt darauf ab, die Pflege- und Lebensbedingungen von Menschen in ambulanten und ambulanten Pflegeeinrichtungen mit Hilfe von zusätzlichem Pflegepersonal zu erhöhen, ihnen durch mehr Aufmerksamkeit, Pflege und Aktivierungsmöglichkeiten mehr Anerkennung zu verschaffen, mehr Erfahrungsaustausch mit anderen Menschen und mehr Partizipation am Gemeinschaftsleben zu erreichen.

Die Betreuer sind für Alltagsgespräche verfügbar, ihre Präsenz kann Befürchtungen nehmen, sie geben Geborgenheit und Einsicht. Pflege- und Betreuungsangebote tragen den Wünschen, Fertigkeiten und Empfindlichkeiten der Betreuten Rechnung. Im Rahmen der Qualifikationsmaßnahme wird eine Semesterarbeit in Gruppenarbeit (40 Stunden) mit anschließender Freizeitgestaltung und Ergebnispräsentation erstellt.

Ein Scheck gibt es nicht. Fertigstellung & Zertifikat: Die Kursteilnehmer bekommen nach erfolgreicher Teilnahme ein Urkunde.

Mehr zum Thema