Betreuungsperson für Alte menschen

Pflegeperson für ältere Menschen

Mehr und mehr Menschen wollen ihr Alter in ihrer gewohnten Umgebung erleben. Die Betreuer bieten ein regelmäßiges In-. Wenn Sie Pflege benötigen, sollten Sie Ihre eigene Pflegekraft mitbringen. In der Regel zwei Pflegekräfte alle zwei Wochen.

Gibt es eine Vertragsdauer, wie lange ist die Vorlaufzeit?

Was muss ich für die Haushaltshilfe / Altenpflege tun? Der Betreuer benötigt ein Tageslichtzimmer, ein Doppelbett und einen Einbauschrank. Eine Internetverbindung ist erwünscht, da die Betreuer so unkompliziert und wirtschaftlich mit ihren Verwandten und Verwandten sprechen können. Nach sorgfältiger Klärung Ihrer Bedürfnisse an die Pflegekraft in einem Einzelgespräch werden wir für Sie eine geeignete Pflegekraft finden.

Der Personalbogen beinhaltet die wesentlichen Informationen über die betreffende Personen, ihre Erlebnisse in der Pflege und ein Bild. Sind Sie mit dem Betreuer zufrieden, werden wir die Anstellungsverträge ausarbeiten und die Reise zum gewünschten Termin ausrichten. Die Betreuer haben langjährige Berufserfahrung in der Altenpflege. Gern informieren wir Sie über die Möglichkeiten der Kombination von häuslicher Pflege und Spitex-Dienstleistungen.

Was ist die Arbeitszeiten eines 24-Stunden-Betreuers? Der Betreuer lebt mit dem 24-Stunden-Pflegekonzept bei Ihnen mit Unterkunft und Verpflegung. Dies führt zu einer hohen Anwesenheitszeit des Pflegepersonals und garantiert dadurch ein Höchstmaß an Betriebssicherheit. Man unterscheidet zwischen reiner Arbeitsleistung (Vollzeitarbeit), bei der die Pflegekraft z.B. kochen oder aufräumen kann, und Bereitschaftsdienst, bei dem die Pflegekraft Ihnen zur Verfügung steht.

In ihrer freien Zeit ist sie nicht verfügbar und hat Zeit für sich selbst. In den ersten Tagen nach Beginn der Behandlung stellen wir einen wöchentlichen Zeitplan auf, in dem wir die Termine nach Ihren individuellen Wünschen ausarbeiten. Wie rasch kann ein Berater vor Ort sein? Welche Fürsorge kann der Betreuer bereitstellen?

Durch die Verknüpfung unserer Pflegeleistungen mit den Pflegeleistungen der Firma oder eines Pflegeprofis ist in der Regel die bestmögliche Pflege gewährleistet. Was passiert, wenn die zu versorgende Personen und der Betreuer nicht zurechtkommen? Wer so nah zusammenlebt, muss für jeden das Richtige tun. Der richtige "Chemie" ist einer der wichtigsten Faktoren für eine gute Unterstützung.

Sollte sie nicht mit der gemeinsamen Bezugsperson harmonieren, gibt es die Chance auf einen schnellen und einfachen Personalwechsel. Kann ich das Pflegepersonal unterweisen? Für den Vorgesetzten wird ein Lastenheft erstellt. In diesem Aufgabenspektrum werden Sie mit Ihrem Vorgesetzten vor Ort erörtern, welche Arbeiten wann und wie zu bewältigen sind.

Der Betreuer paßt sich Ihren üblichen Prozessen und Anforderungen an, so daß Sie Ihr eigenes Verhalten weiterführen können. Dies gewährleistet ein Höchstmaß an Transparenz bei den Kosten. Wer beschäftigt die Pflegekraft? Unsere Mitarbeiter sind in der ganzen Welt registriert, sozialversichert und zahlen ihre Verrechnungssteuer in der ganzen Welt. Der Tutor verfügt über maßgeschneiderte Kenntnisse der deutschen Sprache.

Mitarbeitende aus einem EU-Land können von einem Unternehmer, der die entsprechenden SECO-Lizenzen für die grenzüberschreitende Einstellung von Personal besitzt, für höchstens drei Monaten pro Jahr für einen Einsatz in der Schweiz gesetzlich registriert werden. Bei längeren Einsätzen innerhalb eines Jahrs ist es möglich, eine Genehmigung für den Einsatz von C oder C zu erwirken. Wir übernehmen für Sie alle diese Behördengänge.

Welche Genehmigungen benötigt der Unternehmer, um Pflegepersonal und Haushaltshilfe in privaten Haushalten zu leisten? Für die häusliche Pflege durch Wohnbetreuer aus der EU gilt prinzipiell die Genehmigung für die grenzüberschreitende Einstellung von Personal. Lediglich wer über die Genehmigungen des Bundesamtes für Wirtschaf t und des Bundesamtes für Berufsbildung (SECO) verfügen kann, kann die Aufsicht und Budgethilfe rechtmässig einsetzen.

Welche Versicherungsverträge benötigen die Betreuer? Die in der ganzen Schweiz tätigen Mitarbeiter sind AHV-pflichtig. Zudem müssen die SUVA-Unfallversicherung und die Krankentagegeldversicherung für die Erwerbstätigkeit in privaten Haushalten geschlossen werden. Sind die Betreuerinnen und Betreuer von der Krankenkasse versichert? Jeder Betreuer ist von der Krankenkasse versichert. Wenn sie länger als 90 Tage in der Schweiz tätig ist, muss sie in der Regel eine Pflichtversicherung abschließen.

Häufig sind die Betreuer 2 bis 3 Monaten vor Ort. 2 bis 3 Jahre. Wir können die Mitarbeiter problemlos für 90 Tage im Jahr registrieren. Falls jemand längere Zeit bleibt, stellen wir einen Antrag auf eine L-Genehmigung, so dass ein Jahresaufenthalt möglich ist. Vielen älteren Menschen gefällt es sehr, wenn sie immer wieder von den selben, bekannten Menschen umworben werden.

Es kommt oft vor, dass sich zwei ständige Betreuerinnen und Betreuer gegenüberstehen. Bei einer einvernehmlichen Beantragung einer L-Zulassung für einen Betreuer wird das BVG obligatorisch und muss ebenfalls eine Schweizer Krankenkasse abschließen. Falls Sie sich für unseren 24-Stunden-Support entschieden haben, werden wir Sie besuchen, um alle Details vor Ort zu erörtern und uns ein bestmögliches Bild über Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Umstände zu machen.

Beim Eintreffen der Bezugsperson wird sie zu Ihnen gebracht und ihre Aufgabe besprochen. Während der ganzen Laufzeit des Vertrages sind wir für Sie da. Der Kollektivarbeitsvertrag für Personalleasing ist für uns selbstverständlich und wir zahlen unseren Beschäftigten ein branchenübliches Gehalt.

Mehr zum Thema