Biografiearbeit Demenz

Lebenslauf Arbeit Demenz

Kenntnisse der Biographie eines Demenzkranken helfen bei der Handhabung und Pflege. Ich möchte besonders die Bedeutung der Biographiearbeit in der täglichen Pflege hervorheben. http://www.mundo-lebenswelten. de Unterstützung in der Biographie- und Gedächtnisarbeit.


24 Stunden Pflege

Auch moderierte Gruppen zur Biographiearbeit sind für Menschen mit Demenz geeignet. Zur Bedeutung der Biographie in der täglichen Pflege von Menschen mit Demenz.

Biographiearbeit bei Menschen mit Demenz

Durch seine Biographie wird er zu dem, was er ist, wie er empfindet, glaubt und tut. Vor allem in der Betreuung von dementen Patienten ist Biographiearbeit unverzichtbar. Demenzkranke Menschen können sich dadurch besser daran erinnern, wer sie sind, und Betreuerinnen und Betreuer können mit ihnen umgehen. Immer und immer wieder erzählte der Familienvater seiner Mutter die selbe Sache.

Wie er das Gebäude damals ganz allein baute. Wenn er die Entstehungsgeschichte des Hauses zum fünften Mal am Tag berichten will, kann die Tocher es nicht mehr mithören. "Du hast es mir heute schon hundertmal gesagt!" Dann wird der Papa ruhig und schaut nach unten.

Warum seine Tocher so reagieren muss, kann er nicht verstehen. Der kann sich nicht mehr daran errinern, die Story bereits gesagt zu haben, weil sein kurzfristiges Gedächtnis aufgrund von Demenz nicht mehr richtig arbeitet. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass viele so fühlen werden wie die Töchter in der Geschichte." "Demenzkranke können sich nicht an Geschehnisse in ihrem kurzfristigen Gedächtnis erinnern."

Sie lehrt in ihren Demenz-Schulungen Angehörige das Thema "sensible Kommunikation". Sie erfahren, dass Pflegerinnen und Pfleger begreifen müssen, warum der Familienvater die Story immer wieder vorträgt. Bei seiner Biographie. "Die Biographie eines Demenzkranken lässt sich nicht vermeiden", unterstreicht er, denn sie gliedert sich in eine säkulare, überregionale und private Biographie.

"In der weltlichen Biographie geht es um Themen wie die Regionalpolitik oder die Lokalgeschichte der Heimatgemeinde", so sie. Selbst wenn es wie ein Eingriff in die Intimsphäre klingt, ist es für die Pflegekräfte von Bedeutung zu wissen, wer die betreuende Persönlichkeit ist.

"Bei Menschen mit Demenz wird das Hirn allmählich degradiert." Sie haben in deutlichen Abschnitten das Gefühl, dass sie aufgrund von Demenz nicht mehr in der Lage sind, viele tägliche Sachen zu tun - wie zum Beispiel ein Sandwich zu machen - und sich nutzlos vorkommen. "Anerkennung ist uns ein wichtiges Anliegen. Er redet über den Bau des Hauses, weil er darauf besonders stolz ist und weiss, dass es andere getan haben", sagt er.

Selbst wenn es eine große Aufgabe für die Verwandten ist, empfiehlt sie ihnen, sich einmal täglich Zeit für die Vergangenheit zu lassen. Dies ist nur eines von vielen Beispielen dafür, wie bedeutsam biografische Arbeit im Zusammenhang mit Menschen mit Demenz ist. Die Leiterin des Kompetenzzentrums für Menschen mit Demenz in Nuernberg.

Wenn neue Einwohner aufgenommen werden, vervollständigen alle Verwandten ein 15-seitiges Biographieblatt. "Biographiearbeit ist die Basis unserer Arbeit." "Biographische Arbeiten können auch das Voranschreiten der Erkrankung verzögern." Die 80jährige ist seit zwei Jahren im Kompetenz-Zentrum für Menschen mit Demenz. Der Sozialpädagoge Phillip fragt nur wenig, die 80-Jährige selbst.

Die Künstlerin spricht über ihre Familie und ihren Mann und erinnert sich auch noch an die Ballkleider. "Biographiearbeit ist ein fester Bestandteil des täglichen Lebens." Demenzpatienten können keine neuen Sachen mehr aufsaugen, deshalb muss ihr Hirn durch das Gedächtnis anregen. "Im täglichen Leben gibt es viele Sachen, die mit der Geschichte verbunden werden können."

Andererseits kann die Biographiearbeit auch Sachen vermeiden, die dem Patienten nicht gefallen oder ihm zu schaffen machen. "Einer unserer Bewohner weinte jede Nacht und lange Zeit wußten wir nicht, was wir dagegen tun konnten", erläutert die Pflegedienstleiterin im Kompetenz-Zentrum Frau Dr. Becker. Auch das Arbeiten mit Biographien kann eine große Aufgabe sein.

Besonders wenn die Angehörigen nicht wissen, welche Rolle gewisse Vorkommnisse für den Demenzpatienten spielen, weil sie in der Gastfamilie nicht darüber geredet haben. Deshalb ist es für die Pflegenden besonders hilfreich, dass sie dennoch gut verstehen und beobachten können, um die Reaktionsfähigkeit beurteilen zu können.

Mehr zum Thema