Braucht man Private Pflegeversicherung

Benötigen Sie eine private Krankenpflegeversicherung?

Die Stadt Hamburg favorisiert das Taggeld: "Das ist der beste Weg, um damit durchzukommen. Bei der privaten Pflegezusatzversicherung handelt es sich um eine freiwillige Versicherung. Sprung zu Kann man eine private Pflegeversicherung kündigen? Doch nicht nur im Alter, sondern auch nach einem Unfall oder einer schweren Krankheit kann man zum Pflegefall werden. Wie alt kann ich eine private Pflegeversicherung abschließen?


24 Stunden Pflege

Brauche ich eine Zusatzversicherung und was muss ich beachten?

Bei der Pflegeversicherung handelt es sich, wie der Begriff schon sagt, um eine gesetzliche Haftpflichtversicherung, die bei Pflegebedarf verschiedene Vorteile bietet. Diese Dienstleistungen reichen jedoch nahezu immer nicht aus, um die tatsächlichen Versorgungskosten zu decken. Weitere Infos zur Pflegeversicherung erhalten Sie hier. Die Gefahr hoher Betreuungskosten veranlasst viele Menschen, über eine private Zusatzversorgung nachzudenken.

In der privaten Assekuranz wird eine breite Palette von Zusatzversicherungen als Zusatz zur Pflegeversicherung angeboten. Egal ob in Zusammenhang mit einem Pensionsversicherungsprodukt, als Pflegegeld oder Pflegekosten-Versicherung, das Angebotsspektrum ist groß und man kann leicht den Blick für die Zukunft verliert. Die Struktur der Versicherungskonditionen unterscheidet sich zum Teil erheblich. Was Sie bei der Entscheidung für eine Pflegezusatzversicherung beachten können, unabhängig davon, ob es sich um eine Restkosten- oder Pauschalversicherung handelt (keine erschöpfende Liste): Wie exakt ist der versicherte Fall festgelegt?

Gibt es einen Verzicht des Versicherers auf das normale Auflösungsrecht? Werden die Dienstleistungen, zum Beispiel durch eine dynamische, inflationsgeschützte? Ist der Vertrag im Schadenfall beitragsfrei? Besteht ein Versorgungsanspruch erst nach der Inanspruchnahme der Pflegeversicherung? Ab wann muss die Notwendigkeit der Pflege dem Versicherungsunternehmen gemeldet werden? Können die Versicherungsunternehmen die Leistungen aus dem Vertrag bei einer Änderung der Rechtsvorschriften des SGB II "anpassen"?

Darüber hinaus gibt es viele weitere Bedingungen, die genauer untersucht werden sollten. Ich werde in einem meiner folgenden Beiträge auf die Differenzen zwischen der Pflegekostenversicherung und der Pflegegeldversicherung einsteigen.

Es gibt zwei unterschiedliche Arten der Pflegeversicherung

In Deutschland sind alle Versicherten - ob rechtlich oder privat Versicherte - mitversichert. Obwohl diese Deckung sehr nützlich ist, stellt sich das Risiko, dass die Pflegeversicherung nicht alle anfallenden Pflegekosten erstattet.

Wenn Sie z.B. als pflegebedürftige Person in einem Altersheim unterkommen müssen, deckt die Pflegeversicherung die Kosten für Unterkunft und Mahlzeiten nicht ab. Doch auch bei der Inanspruchnahme ambulanter Versorgung sind die Ausgaben oft größer als die Leistungen der Pflegeversicherung.

Es ist daher sehr vernünftig, eine private Pflegezusatzversicherung abzuschliessen. Private Pflegeversicherung beginnt dort, wo die gesetzliche Pflegeversicherung nicht mehr ausreicht. Es ist sehr bedeutsam zu wissen, dass es zwei Arten von privaten Versicherungen gibt, und zwar die Pflegekostenversicherungen auf der einen Seite und die Pflegegeldversicherung auf der anderen Seite.

Immer mehr Menschen setzen inzwischen auf die Pflegegeldversicherung. Mit der Pflegegeldversicherung erhalten Sie je nach Versorgungsgrad einen Teil oder den gesamten Umfang eines vorher festgelegten Pflegegeldes. Egal, ob Sie die eine oder andere Form wählen - es ist entscheidend, dass Sie die Pflegeversicherung durch eine private Krankenversicherung aufstocken.

Aufgrund der in Deutschland vorherrschenden Alterstruktur ist davon auszugehen, dass die Betreuungskosten in den kommenden Jahren weiter zunehmen werden, so dass der eigene Anteil an den Betreuungskosten voraussichtlich zunimmt. Zusätzlicher Versicherungsschutz durch die private Pflegeversicherung wird daher immer bedeutender. 1,8 Mio. Menschen haben bereits eine private Pflegeversicherung. Dies soll mit der Vorstellung des Pflegegiganten gelingt.

Inzwischen ist die private Pflege-Zusatzversicherung zu einer sehr bedeutenden Absicherung geworden. Die Anzahl der betreuungsbedürftigen Menschen wird in den kommenden Jahren kontinuierlich steigen. Falls Sie sich daher für den Abschluß einer Pflege-Zusatzversicherung als Zusatz zur Pflegeversicherung entschieden haben, ist es sinnvoll, zunächst die Anbieter zu vergleichen.

Die Gegenüberstellung ist besonders deshalb von Bedeutung, weil sowohl die Prämien als auch die Versicherungsleistungen zwischen den einzelnen Krankenkassen im Rahmen der privaten Pflegezusatzversicherungen sehr unterschiedlich sein können. Vor Beginn des Vergleichs ist es für Sie von Bedeutung, sich für eine Alternative der Pflegezusatzversicherungen zu entschließen. Diese private Ergänzungsversicherung steht zum einen als Pflegegeldversicherung und zum anderen als Pflegekosten-Versicherung zur Verfügung.

Erst, wenn Sie sich für die eine oder andere Zusatzversicherung entscheiden, sollten Sie mit dem Abgleich der verschiedenen Offerten anfangen. Dabei sind einige Punkte zu berücksichtigen, damit Sie letztlich die für Sie optimale private Pflege-Zusatzversicherung für sich ausmachen. Bei der Gegenüberstellung der Pflegezusatzversicherungen sollten Sie zunächst im Einzelnen darauf achten, welche Dienstleistungen auf welcher Versorgungsebene angeboten werden.

So zahlen z.B. bei der Pflegetaggeldversicherung viele Kassen erst dann den gesamten Pflegetagessatz, wenn eine Gruppierung in die Pflegeebene III stattgefunden hat. Allerdings gibt es bereits einige Versicherungen, die für die Versorgungsstufen I und II einen höheren Anteil des gesamten Pflegegeldes anbieten. Es ist auch sehr darauf zu achten, dass Sie nicht nur auf den Betrag, sondern auch auf die Vertragslaufzeit achten.

Selbstverständlich ist eine Pflege-Zusatzversicherung bis zum höchstmöglichen Lebensalter vorzuziehen. Die Bundesregierung hat den Antrag von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) zur Einrichtung einer staatlichen, finanzierten Pflegeversicherung durchgesetzt. Aus diesem Grund wird im Jahr 2013 der so genannte "Pflege-Riester" eingeführt. Dies sollte zunächst für 1,67 Mio. neue Pflegepolitiken im Jahr 2013 reichen.

â??Wer sich fÃ?r dieses Vorbild der Pflegevorsorge entschlieÃ?t, wird kÃ?nftig fÃ?r seine private Pflegeversicherung Landesförderung bekommen. Häufig gestellte Fragen: Warum sollte ich eine private Pflegeversicherung abschliessen? Der rechtzeitige Abschluss einer privaten Pflegeversicherung ist sehr einleuchtend. Kein Wunder, denn mit der Zunahme älterer Menschen wächst auch die Anzahl der Pflegebedürftigen: Von 1999 bis 2009 stieg die Anzahl der betreuungsbedürftigen Menschen um 16% auf 2,34 million.

Derzeit sind in Deutschland 2,4 Mio. Menschen pflegebedürftig. Experten schätzen, dass bis 2030 bereits 3,4 Mio. Menschen pflegebedürftig sein werden. Sollte die Pflegeversicherung den tatsächlichen Finanzbedarf bereits heute nicht mehr abdecken können, so dass auch ab 2013 der Beitragssatz auf 2,05 Prozent angehoben werden muss, wird die demographische Weiterentwicklung in den kommenden Jahren den Rest ausmachen.

Zudem übernimmt die Pflegeversicherung seit ihrer Inkraftsetzung im Jahr 1995 nur einen Teil der tatsächlichen Pflegekosten. Die in die Pflegephase I fallen und in einem Haus betreut werden, erhalten 450,- von der Krankenversicherten. Ein Haus für Patienten der Ebene III hingegen kostete etwa 3.500 Euro pro Tag.

Für Beträge dieser Höhe hilft nur die private Pflegeversicherung! Jede gesetzliche und private versicherte Person kann einen staatlichen Pflege-Riester ausstellen. Die Pflegeversicherungsverträge werden vom PKV-Verband überprüft und von den jeweiligen Trägern verteilt. Das hat den großen Vorzug, dass die Pflegekassen keinen Gesundheitscheck benötigen und trotzdem jeden Bewerber akzeptieren müssen.

Einzige Voraussetzung ist eine Wartezeit von fünf Jahren, so dass die Leistung erst nach dieser Zeit bei Ihrer Krankenkasse geltend gemacht werden kann. Der Zuschuss wird einmal im Jahr vom Land an die zuständige Pflegeversicherung ausbezahlt. Im Gegenzug erhalten Sie in der Betreuungsstufe III ein Pflegegeld von 600 ? pro Monat! Die Beitragszahlungen für die Versorgungsstufen I, II und III erfolgen je nach Alter bis Ende 2012: Ein 23-jähriger Mann bezahlt rund 11 Euro im Monat, 18 Euro bei 36, 29 Euro bei 45 und 37 Euro bei 50.

Deshalb sollten Maenner noch vor Ende 2012 eine private Pflegeversicherung abschliessen, da ihre Beitraege ab dem naechsten Jahr ansteigen sollen. Alle sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter zahlen neben dem Beitrag zur Krankenversicherung auch in die Krankenkassen. Es besteht jedoch eine klare Kluft zwischen den öffentlichen Zuwendungen bei der Krankenpflege und den tatsächlichen Aufwendungen, beispielsweise für die stationäre Versorgung oder ein Altenpflegeheim.

â??Wer diese LÃ?cke schlieÃ?t und zusÃ?tzlich mit einer â??Privaten Pflegeversicherungâ?? versorgt, erhÃ?lt als â??Incentiveâ?? dafÃ?r kÃ?nftig 60,- pro Jahr, d.h. 5,- pro Jahr, zusÃ?tzlich. Welchen Nutzen kann ich vom Pflegegiganten haben? Das können Sie in Ihrem Arbeitsvertrag selbst bestimmen: Ob Sie keine Zahlung für die Pflegestufe I oder II oder ein geringes Pflegegeld vereinbart haben - das bleibt Ihnen freigestellt.

Da keine Gesundheitskontrolle durchgeführt werden darf, können die Leistungserbringer keine Risikoaufschläge von Ihnen fordern oder Dienstleistungen von Ihrem Auftrag ausnehmen. Für die Leistung aus dem Pflege-Riester gibt es jedoch eine Höchstgrenze: Sie können nur ein Pflegegeld beziehen, das den Höchstbeträgen der Pflegeversicherung entspre-chen.

Kann man auch alte Verträge mit einem Wartungs-Riester fördern? Um einen alten Auftrag über eine private Pflegeversicherung vom Staat subventionieren zu lassen, muss er die Voraussetzungen für zuschussfähige Versicherungen erfüllen. Fragen Sie deshalb Ihre Krankenkasse, damit sie Ihren Versicherungsvertrag überprüfen kann. Wenn Ihre Pflegeversicherung nicht zuschussfähig ist, verlangen Sie, dass der Leistungserbringer Ihren Versicherungsvertrag in Ihrer Anwesenheit nachbessert.

Der Unterstützung durch den Pflegegiganten steht dann nichts mehr im Wege! Darf ich dann keinen Wartungs-Riester mehr abschliessen? Im Jahr 2013 wird der Bund so viele private Pflegekassen wie möglich vorantreiben. Ist der Pflege-Riester eine Erleichterung für die Pflegeversicherung? Nein, denn die Unterstützung der öffentlichen Hand für die private Pflegeversicherung ergänzt nur den gesetzlichen Versicherungsschutz.

Die Politik sollte es den Verbrauchern ermöglichen, die Lücke zwischen den gesetzlich vorgeschriebenen Vorteilen und den tatsächlich entstandenen Ausgaben zu schließen. Wie beurteilen Sie den Pflegegiganten? Die Kritik sieht den vom Staat finanzierten Pflegegiganten als Verschwendung von Steuergelder. Die steigende Anzahl pflegebedürftiger Menschen soll durch höhere Beiträge zur Pflegeversicherung kompensiert werden. Nach Ansicht von Union, Verbänden und Verbänden ist der Pflegegigant nur ein Spende an die Kassenlobby, da sich Niedrigverdiener diese finanzierte Zusatzversorgung nicht erlauben können.

Mehr zum Thema