Demenz Kommunikationsregeln

Regeln der Demenz-Kommunikation

Mit fortschreitender Demenz gewinnen beispielsweise Stimmklang, Blickkontakt, Gestik und Berührung an Bedeutung. Die Kommunikation in besonderen Situationen (z.B. Familie, Partnerschaft, Beruf, Therapie). Das Demenznetzwerk lebt von der Interaktion zwischen den einzelnen Netzwerkmitgliedern.


24 Stunden Pflege

Die Demenz - Zahlen und Fakten auf einen Blick. um Beziehungssituationen zu entspannen, wenn Sie streng in der Kommunikation sind.

"Mutter sagt hallo....": Biographiearbeit und Schlagworte in der Krankenpflege.... - Hr. Dr. Margarete Scheberger, Sonja Jahn, Elfriede Marino

Kurzum: Der altbewährte Leitfaden für Betreuer und Verwandte Jetzt in der dritten Ausgabe Leicht zu verstehen und leicht umsetzbar Für einen verbesserten Lebensalltag bei Menschen mit Demenz "Mutter sendet ihre Liebe...." - dieser Spruch stellt sicher, dass eine ältere Dame mit schwerer Demenz am Abend in Ruhe einpennen kann. Genauso ungewohnt wie die Beschäftigung mit "Schlüsselwörtern" in der Krankenpflege, die so viel Zuspruch gefunden hat, dass dieses Werk bereits in der dritten Ausgabe aufliegt.

Es öffnet die alten Gedächtnisse, beruhigt, erheitert, aktiviert und verbessert so die Versorgung und Unterstützung von Menschen mit Demenz. So wird der Arbeitsalltag nicht nur für die Patienten, sondern auch für das Pflegepersonal erträglicher. Neben einer Kurzeinführung enthält dieses Handbuch praxisnahe Hilfsmittel, Anregungen und Konzeptionen, die von Betreuern und Verwandten unmittelbar umsetzbar sind.

Mehr als 100 Kommunikationsfragen mit Menschen mit Demenz - Katja Pape-Raschen

Erfolgreiche Verständigung ist ein Eckpfeiler guter Versorgung. Dabei ist die Verständigung ebenso fordernd wie fehleranfällig. Dies gilt um so mehr, wenn es um die Verständigung mit Menschen mit Demenz geht. Neben einer kurzen Einleitung in die Grundzüge der Verständigung gibt dieses Werk viele Hinweise für eine gute Kommunikationspraxis in der Demenzpflege.

Getreu dem Leitspruch "Wenig theoretisch, aber viel Praxis" gibt es hier 100 Tips, die Ihre Verständigung deutlich erleichtern können. Dies ist eine Hilfe für Sie, aber auch für die Ihnen vertrauten Menschen mit Demenz!

Demenzen in der theologischen und pastoralen Betreuung - Lena-Katharina Roy

Demenzkranke Menschen sind sowohl in der antropologischen Auseinandersetzung mit der Persönlichkeits- und Identitätsbeschreibung als auch in der Seelsorge eine große Theologieaufgabe. Ausgehend von diesen Anforderungen erarbeitet diese praxisorientierte Studie anthropologisch-politische Lösungen. Grundlegende Kategorien für ein theologisches Paradigma der Demenz sind Gottesbild, Fragmentierung, Beziehungskonstitution, Körperlichkeit und Abschiedsexistenz.

In der Passage durch diese individuellen Sichtweisen werden Anregungen für die pastorale Pflegepraxis im Rahmen der Demenz gegeben, wie die Gottesdienstfeier, die Lebensgeschichte, die Erfahrung eines Bibliologen, die körperliche rituelle Pastoral und die Betreuung des Sterbens. Dabei werden die Begrenzungen der traditionellen Seelsorgekonzepte für den Bereich der Demenz wiedergegeben. Neben der theologischen und kirchlichen Tätigkeit trägt diese Tätigkeit auch zur interdisziplinären Auseinandersetzung mit Demenz und zum öffentlich-gesellschaftlichen Denkprozess bei.

Mehr zum Thema