Dokumentation Ambulante Pflege

Unterlagen Ambulante Pflege

Die Probleme/Mängel der pflegebedürftigen Patienten sind in der Pflegedokumentation für die Durchführung der häuslichen Pflege - Beispiel Glaus - dokumentiert. Ordner für ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen. Irrtum: Die Pflegedokumentation wird nicht für die häusliche Pflege verwendet. Eine schlanke Dokumentation in der stationären und ambulanten Langzeitpflege. Unsere Leidenschaft ist es, zukunftsweisende Ideen für die ambulante Versorgung umzusetzen.

Implementierung einer einfachen Pflege-Dokumentation

Die Entbürokratisierung der Pflegebeauftragten läuft am Stichtag des Projekts aus; am Stichtag des Projekts, dem Tag der Übergabe an die Pflegeverbände, wurden die wichtigsten Strukturen des Projekts erhalten. Der Pflegekommissar und das Bundesministerium für Gesundheit übernimmt die Patenschaft für das Vorhaben und arbeitet eng mit den Trägervereinen zusammen.

An der Implementierung der neuen Pflege-Dokumentation beteiligten sich im Sommer 2017 fast 11.600 Pflegeleistungen und Pflegenden. Dies sind rund 50 prozentige Anteile aller Einrichtungen. Ein-STEP ( "Einführung des Strukturellen Modells zum Bürokratieabbau in der Pflegedokumentation") ist eine Maßnahme zur Neuorientierung der Praxis der Dokumentation in der Pflege ambulanter und stationärer Langzeitversorgung und wird bis Ende 2017 fortgesetzt.

Die vereinfachte Betreuungsdokumentation wird seit Ende April 2017 auch in der Tages- und Kurzzeitbetreuung umgesetzt. In der Praxis wurde von Sept. bis Dez. 2016 die konzeptuelle Adaption des Strukturellen Modells an die speziellen Bedürfnisse der Tages- und Kurzzeitbetreuung ausprobiert. Bei der unbürokratischen Arbeitsweise gibt es aufgrund der verschiedenen Randbedingungen natürlich Differenzen zwischen vollstationärer Einrichtung und z.B. Tageseinrichtungen.

Vor allem der Themenbereich 6 (stationäre Pflege: Wohnen; ambulante Pflege: Haushaltsmanagement) des SIS (strukturierte Informationsbeschaffung) wurde umgestellt. Bei der Tagesbetreuung werden Menschen nur an bestimmten Werktagen auf Stundenbasis versorgt. Zum Beispiel ist das Stichwort "Haushaltsmanagement" im Kindergartenbereich nicht von Bedeutung. Weil die Tagesbetreuung die häusliche Pflege verstärken oder vervollständigen soll, konzentriert sich der Themenbereich 6 nun auf "den Erhalt bzw. die Unterstützung von Alltagskompetenzen oder die Sicherung des Entzugsbedarfs".

Der Themenbereich 6 wurde auch für den Kurzzeitpflegebereich umgestellt. Sie beschäftigt sich nun mit dem Erhalt der individuellen Betreuung während des Aufenthalts und einer ersten Bewertung der weiteren Pflege nach der Kurzzeitbehandlung. In der Kurzzeit- und Tagesbetreuung werden Pflegebedürftige nun im Zuge des Structured Information System (SIS) gefragt: "Was sind Sie?

"Development: Von mitte März bis früh am 7. Juni 2015 hat der ehemalige Pflegekommissar der Bundesrepublik Deutschland, Laumann, zusammen mit Elisabeth Beikirch, der früheren Bürgerbeauftragten für den Bürokratieabbau in der Pflege, und dem Projektierungsbüro "EinSTEP" (www.ein-step. de) das neue strukturelle Modell zur bundesweiten Erleichterung und Entlastung der Pflege-Dokumentation in Events vor Ort vorgebracht.

Die flächendeckende Einführung der neuen Dokumentation in der Pflege hatte bereits im Jänner 2015 angefangen. Zusammen mit der Gutachterin Elisabeth Beikirch wurde das IGES-Institut mit dem Aufbau des bundesweiten Projektes "Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation" beauftrag. Die Projektgeschäftsstelle hat ihre Tätigkeit am Standort Deutschland zum Stichtag 31.01.2015 mit der Unterstützung ambulanter und stationärer Einrichtungen bei der Einführung der neuen Pflege-Dokumentation (sog. "Strukturmodell") gestartet.

Ursprünglich (und bereits weit übertroffen) war es das erklärte Ziel, rund 25 Prozent der Pflegeeinrichtungen in Deutschland für eine tatkräftige Beteiligung an der Umsetzungsstrategie zu begeistern. Diese sind die Kontaktpersonen für alle beteiligten Institutionen. So wird die persönliche Betreuung der Einzeleinrichtungen durch die entsprechenden Trägervereine gewährleistet. Wichtigste Eckpfeiler einer geänderten Dokumentations-Praxis sind:

Dabei muss die Eigenständigkeit und Selbstbestimmtheit des Patienten mehr berücksichtigt werden. Der schriftliche Pflegeprozess gliedert sich in vier Schritte (strukturierte Informationsbeschaffung - SIS, auf Basis des SIS findet eine eigene Pflege- und Aktionsplanung statt, die zu einer veränderten Vorgangsweise mit dem Pflegereport mit dem Schwerpunkt auf Abweichungsermittlung und der Ermittlung der entsprechenden Auswertungsdaten führt).

Bei stationärer Pflege keine Einzelleistungssätze in der Basispflege für regelmäßig anfallende Prozesse, aber dennoch für behandlungspflegerische Massnahmen. Protokollierung im Pflegebericht nur bei Abweichung von der Pflege. Der individuelle technische Zustand der Anlagen soll beibehalten werden.

Mehr zum Thema