Entmündigung bei Demenz

Demenzunfähigkeit

Die Formen der Entmündigung von außen müssen reduziert werden. Warnung vor sprachlicher Behinderung. Die Etablierung einer Unterstützung stellt bereits eine Handlungsunfähigkeit dar, da die. In der Demenz-Etikette gebe ich meine Erfahrungen in der wohlwollenden und entlastenden Behandlung von Menschen mit Demenz weiter. sind behindert und der Gnade ihrer Angehörigen oder Betreuer ausgeliefert.

Schonende Entmündigung

Die Ärztin weiß, wo das ist. Der Richter hat einen Berater. Der Berater klingelt an Ihrer Haustür, holt Ihre Bankauszüge, gibt Ihnen ein Tagegeld und führt Sie in ein zuhause. Als 1992 das Recht auf Entmündigung des alten Charakters durch ein neues Pflegegesetz ersetzt wurde, war der Applaus groß.

"Rolf Dieter Hirsch zog seine schwarzen Schuhen, schwarzen Schuhen und weissen Strümpfen aus. In den Untergeschossen der Bonner Rheinkliniken ist es so ruhig, als hätte Hirsch, Chefarzt der Alterspsychiatrie, die Geräusche auf Tastendruck heruntergedreht. "In Deutschland werden zurzeit mehr als eine Millionen Menschen nach dem Pflegegesetz behandelt, allein in Bonn 4.000 bis 5.000 in Deutschland.

Rolf Dieter Hirsch geht davon aus, dass zumindest ein Drittel von ihnen nicht notwendigerweise Unterstützung benötigt. Wäre das, was er sagt, wahr, wäre das Recht der Deutschen auf Fürsorge in Sachen Eigenverantwortung zu einer kriechenden Entrechtung geworden. Grundsätzlich kann jeder die Pflege eines Unbekannten (d.h. Teilkündigung) stimulieren und untersuchen und sowohl Ärztinnen und Ärzte als auch die Behörde, Nachbarinnen und Nachbarinnen sowie Angehörige machen von dieser Möglichkiet.

Vor der Ernennung der Pflege muss ein Richter die betroffene Person selbst vernehmen. Wenn mit oder nach seiner Wahl etwas schiefläuft, wenn es eine Berufung gibt, werden die Verfahren erneut durchgesehen. Allerdings sagt Hirsch: "In der Realität ist das Nonsens. "Für ihn sind die Verschworenen die Familie, die allzu Naivität fördert und die Mühle zum Leben erweckt.

Den Ärzten, die überarbeitet sind und ihrer Aufgabe nicht nachkommen. Den Richtern, die sich auf die Berichte der Mediziner stützen. Den Betreuern, die oft dazu tendieren, den Pflegezustand zu nutzen. Wie Hirsch sagt, werden die Ausgaben im eigentlichen Sinn von den Erkrankten und, wenn ihre Rechnungen nicht mehr verfügbar wären, vom Wohlfahrtsstaat getragen: "Ein Recht, das die Türe nicht hinter den Menschen schließen sollte, stellt jetzt nur sicher, dass andere ihre Fu? in die Lücke drücken.

Mit gutem Gewissen schlägt er Pflege vor, obwohl der aktuelle Zustand der Verwirrung eher auf den Sturzschock als auf ihre leichte Demenz zurückzuführen ist. In einer vergänglichen Dreizeiligen Interpretation macht der später erfahrene Experte die Demenz zu einer vernichtenden Diagnostik. Den Richtern ist es nicht verwunderlich, dass dem Expertengutachten keine ausführlichen Untersuchungen vorangingen.

So beginnt der Support. "Das muss ich Ihnen nicht sagen", sagt Hirsch. Zuhören! Wenn die Berater auch nur die Vornamen aufgeben! Allein dieser Hinweis, so Hirsch, sei oft die erste Paternalismus, obwohl die Vorstellung von einer Teilversorgung besteht.

Eine ältere Person, deren finanzielle und rechtliche Beziehungen von einer Pflegeperson reguliert werden, muss noch lange nicht vor jedem externen Kontakt geschützt werden. "Ein Hirsch hat gestikuliert." Bei den Landgerichten werden die zustaendigen Richtern nach wie vor als Vormundschafts- und nicht als Pflegerichter bezeichnet. Die " Vorbehalte der Zustimmung ", kaum besser als die alten Unfähigkeiten zur Vergeudung, sind der letzte Punkt in der Kette des Rückzugs.

Wie eine Gruppe von Desperados auf einem Snowboard lösen betroffene Angehörige, Pflegekräfte, Ärzte und Pflegekräfte nach und nach eine stumme Schneelawine aus, die das Recht auf Selbstbestimmung unter sich auslöst. Auch die Aufteilungsmöglichkeit der Pflegebereiche wird nicht oft genutzt, sagt Hirsch: "Jeder nimmt daran teil. "Aber, Mr. Hirsch, das sind die Hearings, die Supervisoren und das Recht auf Berufung, mit anderen Worten, Netzwerke, die mehrere Garantien bieten!

"Hirsch lachend. Gegebenenfalls kann ein verantwortlicher Berater oder Prozesspfleger hier sein Rückenmark beweisen: "Erzählen Sie mir von einer unsicheren 80-jährigen Frau, der es gelingt, formal an einem bundesdeutschen Gericht zu zweifeln. Ein Familienmitglied als Bezugsperson, das sich wagt. Auch Rolf Dieter Hirsch weiss, dass es genügend Beispiele gibt, in denen das neue Recht auf Pflege ein Glücksfall ist - auch für die Erkrankten.

Bei denjenigen, die nach der Demenz erst allmählich zerfallen - und immer weniger in der Lage sind, sich selbst zu regulieren. Doch er hält daran fest, ohne alle Angehörigen, Mediziner, Richter und Pfleger in einen Topf werfen zu wollen: "Die Dinge, in denen etwas nicht klappt, sind keine Ausnahme. Hirsch hat eine Vielzahl von Fallstudien in einem dichten Band zusammengetragen.

Man nennt es "Anspruch und Wirklichkeit der Rechtshilfe". Das 500 Seiten starke Buch ist ein Bestseller der Bonnerinitiative "Handeln statt Misshandeln", bei der die Fallbeispiele unter anderem über ein Notruftelefon bekannt wurden. Die Kernaussage im Vorwort: "Ein echtes Überdenken vom'Behinderten' zum'Betreuten' hat in den Gemütern nur ungenügend funktioniert. Ist Hirsch, der lange Jahre Präsident der Dt. Vereinigung für Alterspsychiatrie und Psychotherapie war, übertrieben?

"Die Jury hat großes Interesse an der deutschen Rechtsordnung. Aber sogar Jurymitglieder haben manchmal Magenschmerzen. Aus der Perspektive der Betreuungsrichter, die manchmal von ihren juristischen Kollegen für ihre angeblich langwierigen Verfahren verspottet werden, erscheint das wirkliche Pflegeproblem anderswo zu liegen: im Erosionsprozeß traditioneller sozialer Sicherheitssysteme, insbesondere von Verwandtschaft.

So gesehen versagt auch das modernste Kinderbetreuungsgesetz weitgehend an den Angehörigen. Gerade deshalb ist es notwendig, eine geeignete Pflegekraft für die kranken Menschen bereitzustellen. Sie wohnt im Freien und weiß nicht einmal, welche Wohnhäuser die Pension ihrer Mutter ausmachen? "Eines ist sicher: Wenn das Kapital im hohen Lebensalter verschwindet, sinkt die Betreuungsbereitschaft der Angehörigen.

Oft verhält sie sich, als ob eine Parkplatzmarke unter Omas Bettdecke tickt. Nach Ansicht der Jury sind es vor allem die Verwandten, denen die Pflege zuteil wird. Plötzlich, teilweise zum Staunen der Verwandten, kommen ausländische Pfleger ins Spiel. 2. Diese UnterstÃ??tzung, sagt zwei HÃ?user weiter der Anwalt Michael PÃ?tz mit rheinischen König in Rheinland-Pfalz, kann prinzipiell jeden einzelnen Fliegenzirkusdirektor Ã?bernehmen, da es keine klaren Standardvoraussetzungen fÃ?r eine verantwortliche Person gibt.

Ob ehrenamtliche Ältere, gesellschaftlich verpflichtete Anwälte, einkommensschwache Kunstschaffende oder Anwälte - das Hofgericht ernennt sie alle. Sie hängt ausschließlich von der Kenntnis der menschlichen Natur der kompetenten Jurymitglieder ab. Der Pütz ist in einem Büroraum unweit des Hofes, der keinen Rechner kann. Seither haben die Vorgesetzten keine zu verhandelnde Entlohnung bekommen, sondern je nach Ausbildungsstand bis zu 44 EUR pro Arbeitsstunde - mit einer maximalen Betreuung von 8,5 Stunden pro Woche und inklusive Ust.

Am Anfang konnte sie wegen der vielen Schwierigkeiten ihrer Bezugspersonen oft nicht einschlafen. "Eine Erziehungsberechtigte soll nicht Händchen halten", sagt sie. "Die anderen werden herausgefordert. Alle, die für den Prozeß der Selbstständigkeit verantwortlich sind, empfinden sich auf der rechten Straßenseite, während die Betreffenden unbeabsichtigt auf der anderen Straßenseite stehen und durch die Eigendynamik des Netzes allmählich außer Gefecht gesetzt werden.

"Schon jetzt würde ein drittel von ihnen", sagte der Diplompsychiater Hirsch als Sachverständiger vor dem Bundestags-Ausschuss, der die bedrohliche Kosten-Spirale des Pflegesystems erkannt und das ehrenamtliche Amt seitdem noch mehr gelobt hat, "von einigen Experten für zurückhaltend befunden werden. Es wäre eine großartige Sache: die Hälfte Deutschlands wegen einer krankhaften Unmöglichkeit, seine finanziellen Mittel zu verwalten, unter Aufsicht zu haben!

Hirsch wollte sagen: Wer steuert die Controller? Hirsch sieht in der Ausbildung von Richtern, Ärzten und Beratern bereits einen großen Nutzen - wenn die Arzt- und Richterschaft nicht wüßte, wie man solche Pflichten mit dem Hinweis auf die Richterfreiheit umgehen könnte. Möglicherweise müssen, damit das Gesundheitssystem endlich besser funktionieren kann, alle Betroffenen noch klarer gemacht werden, dass das Ziel des modernen Kinderbetreuungsrechts nicht darin besteht, schutzlose ältere und erkrankte Menschen zu disqualifizieren, sondern so lange wie möglich unabhängig zu bleiben.

Hirsch hat seiner Ehefrau eine vorsorgliche Vollmacht für den Notfall erteilt.

Mehr zum Thema