Ergotherapeut

Beschäftigungstherapeut

Beschäftigungstherapeutin - Ausbildung & Beruf. Beschäftigungstherapeuten helfen Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen, damit sie ihren Alltag wieder so selbständig wie möglich bewältigen können. Beschäftigungstherapeuten führen individuelle Therapien für ihre Patienten durch. Ergotherapeutische Ausbildung umfasst Grundlagen der Ergotherapie, wissenschaftliches Arbeiten und ergotherapeutische Themen. Berufsausbildung zur Ergotherapeutin (schulgeldfrei) Reichenbach, Vogtland.

Praktikum / Ausbildung / Studie

"Während meines Vorpraktikums im Krankenhaus." Beschäftigungstherapie, das ist es! Doch auch die Arbeit mit Geisteskranken in der Beschäftigungstherapie ist spannend - zum Beispiel, mit ihnen im Zuge der Beschäftigungstherapie zu praktizieren und gewisse Aufgaben wie z. B. Tischtücher verlässlich zu erfüllen. In verschiedenen Fachgebieten wie der Pädiatrie, der Unfallmedizin, der psychiatrischen Therapie oder der Sucht-Therapie erlernen die Studierenden das Durcharbeiten von Bewegungs- und Sinnesorganen, um z. B. Bewegungsabfolgen oder Wahrnehmungsfähigkeit zu unterstützen oder zu wiederherstellen.

Die Beschäftigungstherapie geht davon aus, dass Aktivsein eine heilsame Auswirkung hat. Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten betreuen Patientinnen und Patienten, die aufgrund von Krankheit, Unfall oder Entwicklungsstörung in den Bereichen der motorischen Funktion (Bewegung), der Sinnesorgane, der seelischen oder seelischen Leistungsfähigkeit eingeschränkt sind. Abhängig von den Erkrankungen der Betroffenen wenden sie hauptsächlich schöpferische oder manuelle Verfahren an. Bei der Arbeit mit Lehm, Hölzern oder Steinen, z.B. beim Streichen oder Vernähen, schulen sie den Pflegebedürftigen und schulen mit ihm die motorischen Fertigkeiten oder fördern den Genesungsprozess bei seelischen oder seelischen Beschwerden.

Die Beschäftigungstherapie ist daher in allen Bereichen der Medizin präsent.

Ergotherapeutin - Bildung & Profession

Ergotherapeutinnen unterstützen die Wiederherstellung eines normalen Lebens. Ist der Ergotherapeut für Sie geeignet? Welche Aufgaben hat ein Ergotherapeut? Beschäftigungstherapie hilft Menschen, die in ihrem täglichen Handeln beschränkt sind, ihren Lebensalltag so selbständig wie möglich zu bewältigen. Diese Restriktionen können sowohl körperlich, z.B. bei einer Körperbehinderung, als auch psychologisch sein.

Sie entwickeln als Ergotherapeut die für Ihre Patientinnen und Patienten geeigneten Therapiekonzepte und führen die entsprechenden Behandlungen und Behandlungen durch. Sie unterstützen und trainieren Ihre Patientinnen und Patienten im Alltag wie Essen, Wäsche und Shopping sowie in ihrer Bewegungs- und Konzentrationsleistung. So helfen Sie beispielsweise in der Neurochirurgie bei der Wiedererlangung der Motorik von Herzinsuffizienz.

Auf dem Gebiet der psychiatrischen Betreuung unterstützen Sie Süchtige und in der Kinderheilkunde werden entwicklungs- und verhaltensauffällige Menschen betreut. Hinzu kommen viele weitere Bereiche der Beschäftigungstherapie und viele weitere Selbsthilfegruppen. Sie können nach Ihrer ergotherapeutischen Ausbildung in vielen unterschiedlichen Arbeitsbereichen arbeiten. Sind Sie an diesem Job interessiert? Sie fragen sich dann wahrscheinlich: Wie werde ich Ergotherapeutin?

Ihre Berufsausbildung zum Ergotherapeut erfolgt an einer Berufsschule und wird durch praktische Phasen in Spezialkliniken oder anderen ärztlichen Institutionen begleitet. Im Technikum erlernen Sie das Wissen aus der Theorie, in den Praxistests wenden Sie das Gelernte an. Zum Abschluss Ihrer Schulung erhalten Sie eine schriftliche, mündliche und praktische Teilprüfung.

Sie sind nach Ihrem Ableben Ergotherapeut. Nähere Informationen zu den Ausbildungsinhalten und dem Ausbildungsablauf finden Sie in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Ergotherapeutinnen und -therapeuten. Sie haben nach Ihrer ergotherapeutischen Berufsausbildung vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel durch Weiterbildungen zum Facharzt für Gesundheits- und Sozialarbeit. Sie können aber auch Ergotherapie, heilpädagogische oder therapeutische Wissenschaften studieren.

Sie können diese Schulung nicht mit jedem Abschluss machen. Sie müssen als zukünftige Ergotherapeutin oder Ergotherapeut über einen Sekundarschulabschluss oder eine vergleichbare Schulbildung verfügen. Nähere Informationen finden Sie bei den entsprechenden Berufsschulen. Sie haben besonders gute Aussichten auf eine Berufsausbildung zum Ergotherapeuten mit gutem Abschluss in den Fächern Germanistik, Biologie und Werke/Tchnik.

Dabei ist es entscheidend, dass der Berufsstand zu Ihnen paßt und Sie die richtigen Kräfte haben: Für diesen Beratungsberuf ist es von großem Nutzen, wenn Sie über gestalterisches Können, Handwerkskunst und Verantwortungsbewußtsein verfügen. Als Ergotherapeutin oder Ergotherapeut sind Sie auch vorwiegend im Bereich der Krankenpflege aktiv, d.h. in Kliniken, Facharztpraxen etc.

in dem Sie täglichen Umgang mit Menschen haben und auch physisch behindert sind, z.B. bei motorischen Aktivitäten mit den Erkrankten. Doch nicht alle Ergotherapeuten sind gleich. Je nach Institution und Arbeitsgebiet kann Ihr Arbeitsplatz sehr verschieden sein. So arbeiten Sie in einer kleinen Praxis in einem kleinen Kreis mit wenigen Patientinnen und Patienten, in einer großen Praxis sind Sie jeden Tag mit einer Vielzahl von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen klinischen Bildern und in einer speziellen Bildungseinrichtung vor allem mit Menschen mit Behinderung zu tun.

Und wie gut ist dieser Job für Sie?

Mehr zum Thema