Ersatzpflege

Ersatzpflege

Eine Ersatzbetreuung (auch präventive Pflege genannt) soll Angehörige entlasten, wenn sie gehen müssen, krank sind oder andere Grüße haben. Der Nutzen der Ersatzpflege kann mit Hilfe der noch nicht in Anspruch genommenen Kurzzeitpflege erhöht werden. Es ist nicht notwendig, dass die Krankenschwester abwesend ist, um eine Ersatzpflege zu leisten. Eine Ersatzbetreuung kann im eigenen Haushalt durch eine Ersatzbetreuerin oder einen Pflegedienst oder in einer stationären Pflegeeinrichtung erfolgen. Die Kosten für die notwendige Ersatzpflege.


24 Stunden Pflege

Ersatzbetreuung durch Angehörige

Die Betroffenen haben somit die Chance, für einen befristeten Aufenthalt teilzunehmen. Dieser Service, der bei der Pflegeversicherung in Anspruch zu nehmen ist, wird als Austausch- oder Vorsorgeleistung bezeichnet. Pflegebedürftigen aus der Pflegestufe 2 oder deren Betreuern steht ein Recht auf Ersatzbetreuung oder Prävention zu. Eine Ersatzpflege kann in Anspruch genommen werden, wenn der Patient zu Hause von einer Pflegekraft betreut wird, die nicht arbeitet.

Die Betroffenen müssen prinzipiell den bisherigen Versicherungszeitraum einhalten und ihr Pflegebedarf (mindestens Pflegestufe 2) ermittelt worden sein. Fragen Sie Ihre Pflegeversicherung nach dem Anfang des Pflegebedarfs. Die Ersatzpflege kann für höchstens 42 Tage oder 6 Kalenderwochen in Anspruch genommen werden. Ersatzpflege kann vollständig in einem Arbeitsgang, wöchentlich, täglich oder stündlich erfolgen.

Der Krankenpfleger will ins Krankenhaus, der Ersatz kümmert sich um den Patienten für diesen Zeitabschnitt. Bei stundenweiser Inanspruchnahme der Ersatzpflege wird der für die Ersatzpflege zur Verfügung stehende Aufwand ermäßigt. Die Anspruchsdauer verkürzt sich nur um einen Tag, wenn die Ersatzpflege mehr als 8 Std. dauert. Betreuungsbedürftige Personen können auch Ersatzbetreuung, Kurzzeitbetreuung und Entlastungsbeträge erhalten.

Falls sie es noch nicht verbraucht haben, können sie 50% ihres Anspruchs auf kurzfristige Pflege als Ergänzung zur Ersatzpflege in Anspruch genommen werden. Dementsprechend werden die Leistungen für die Kurzzeitversorgung gekürzt. Eine Ersatzpflege ist sowohl im häuslichen als auch im ambulanten Umfeld möglich. Wenn der Ersatz mit dem Patienten bis zum zweiten Grade verbunden ist oder dieser im gleichen Haus wie der Patient wohnt, geht die Krankenpflegekasse davon aus, dass die Ersatzpflege nicht kommerziell betrieben wird.

Darüber hinaus werden dem Ersatzpflegepersonal nachweislich entstandene Auslagen (z.B. für Reisekosten, Verdienstausfall) ersetzt. Eine Ersatz- oder Vorsorgeversorgung kann auch in einem Altersheim, in einer Kurzzeiteinrichtung oder in einem Behindertenheim erfolgen. Die Pflegeversicherung trägt in diesem Falle die Pflegekosten bis zu einem Höchstbetrag von 1.612 , wenn die Betroffenen darüber hinaus 50% kurzfristige Pflege bis zu einem Höchstbetrag von 2.418 in Anspruch genommen haben.

Der Patient übernimmt die Übernachtungs- und Verpflegungskosten. Die Pflegeversicherung bewilligt ab Pflegestufe 2 in Summe höchstens 1.612 pro Jahr, in Verbindung mit 50% Kurzzeitbetreuung höchstens 2.418 Euro. Auch wenn Sie nur 30 Tage der 42 Tage der Ersatzpflege verbraucht haben, bekommen Sie keine weitere Ersatzleistung, sobald der Leistungsbetrag verbraucht ist.

Welche Auswirkungen hat die Ersatzpflege auf das Pflegebeihilfe? Bei stundenweiser Ersatzpflege (weniger als 8 Stunden) wird das Betreuungsgeld nicht ermässigt. Bei einer zumindest täglichen Ersatzpflege bekommen die Pflegebedürftigen für höchstens 6 Wochen ( "42 Tage") 50 % ihres früheren Betreuungsgeldes. Ihre Pflegeversicherung wird Ihnen gerne Auskunft über die Ersatzpflege geben.

Mehr zum Thema