Fallbeispiel Parkinson Patient

Fallstudie Parkinson-Patientin

Die Patientin wird auf eine Kombinationstherapie eingestellt und es werden enge Kontrollen vereinbart. Der Standard-Aktionsplan "Parkinson-Syndrom" (SIS / neues Strukturmodell). Möglicherweise müssen jedoch Begriffe wie "Bewohner" und "Patient" ersetzt werden. Worauf ist bei der Behandlung geriatrischer Parkinson-Patienten zu achten? Anregung am Beispiel der Parkinson-Krankheit.

Evidenzbasierte Arbeit in der Physio- und Ergotherapie: Reflexion der.... Sabine Mangold

Bei der Abrechnung der Leistungen nach Kostenträgern ist jedoch der wissenschaftlich fundierte Nachweis der Effektivität der therapeutischen Massnahmen der wichtigste Faktor. Evidenz-basierte physiotherapeutische und ergotherapeutische Tätigkeit begleitet die Studierenden und praktizierenden TherapeutInnen schrittweise durch den "Forschungsdschungel" von der gespiegelten über die systemische Betrachtung zur evidenzbasierten Therapie (EBP). Die Lektüre des Buchs lernt, wie man passende Untersuchungen finden, die Effektivität von therapeutischen Eingriffen bewerten, naturwissenschaftliche Untersuchungen auswerten und evidenzbasiert in die alltägliche Routinearbeit integrieren kann.

Praktische Fallbeispiele ermöglichen den Übergang von der theoretischen in die praktische Anwendung - und ein Lexikon erleichtert das schnelle Verständnis von Fachbegriffen und wichtigen Studienarten. Auf diese Weise wird die evidenzbasierte Arbeit in der Physio- und Beschäftigungstherapie zum "Wissen, das Ihnen hilft".

Nicht medikamentöse Behandlungsansätze für die Parkinson-Krankheit

Die Methodenvielfalt der nicht-medikamentösen Begleittherapie reflektiert die Bemühungen der Rehabilitationskliniken, die Lebens- und Wohlfühlqualität für Chroniker und ihre Familien zu erhöhen. Dass Parkinson-Patienten neue Inhalte erhalten und neue Impulse für ihre Arbeit erhalten können, zeigt die auf einer Tagung der Parkinson-Kliniken vorgestellte Behandlung.

mw-headline" id="Historisches">Historisches[Quellcode]>

Die Kinesia-Paradoxie ( "K. paradoxica") ist ein neurologisches Problem, das bei Menschen mit Akinese oder Bradykinese, insbesondere bei Parkinson-Kranken, zu beobachten ist. Getriggert durch bestimmte Reize können solche Menschen auf einmal komplizierte Bewegungsabläufe ausführen, die für sie in der Regel schwierig und langwierig sind, flüssig und mit fast normalem Tempo.

Bekanntestes Beispiel dafür ist der Normalgang, der bei Parkinsonpatienten in der Regel schwerbehindert ist. Er wurde 1921 von dem Franzosen Alexandre-Achille Souques erfunden, der einen wichtigen Beitrag zur Untersuchung des Phänomens Parkinson geleistet hat. Alexandre-Achille Souques hat bereits festgestellt, dass ein Kinesiaparadoxa bei Brady oder Akinese durch sehr starke emotionale oder körperliche Belastung und damit in potenziell lebensbedrohenden Fällen auslösen kann.

Hier sind einige Fallstudien: Oliver hat in seinem gleichnamigen Werk über den Zustand eines Kranken berichtet, der kleine weisse Papierkugeln als optische Reize benutzte. Oliver hat auch die Macht der Musiktradition als neue innere Uhr bei seinen Patientinnen wahrgenommen und dies zusammen mit einem Blick auf die Sicht der Patientinnen in seinem Werk Erweckungen geschildert.

Bei einer früheren Musikpädagogin, die ihre Bewegungen als Holz und Roboter fühlte, seit sie an Parkinson erkrankte und sich oft wie ein Stilleben gefroren fühlte, kam ihr schon die Idee der Lieder, zu denen sie gern tanzte, entgegen. Aber auch die innere Musik hörte plötzlich auf, und mit all dieser Bewegung und all den Neuigkeiten verschwand sie und fiel sofort wieder in einen parkinsonschen Abgrund.

"Aber genauso schnell, wie diese innerliche Melodie kam, war sie wieder verschwunden und mit ihr verschwanden alle Bewegungen und die Realität und ließen sie in einen Parkinson-Abgrund abstürzen. "Wie Kinesia paradoxa wirkt, ist noch nicht geklärt." Picador, 1973, ISBN 0-375-70405-1 Eirini Banou: Kinesia Paradoxa: A Challenging Parkinson's Phenomenon for Simulation.

Ein: In: Bis 2014. Verlag Springer International, 2015, ISBN 978-3-3-3-319-08926-3, S. 165-177. Javier Cudeiro, Pablo Arias: Wirkung der rhythmischen Hörstimulation auf den Gang bei Parkinson-Patienten mit und ohne Ganggefrieren. Jahrgang 55, Nr. 1, 1968, ISSN 1365-2168, S. 83-83, doi:10.1002/bjs. 1700550126 (wiley.com[Zugriff am 27. Juli 2016]).

Das Paradoxon von Kinesia: Ein herausforderndes Parkinson-Phänomen für die Simulation. Fachzeitschrift International Publishing, 2015, ISBN 978-3-3-3-319-08926-3, S. 165-177, doi:10. 1007/978-3-3-3-319-08927-0_18 (springer. com[Zugriff am 26. April 2016]). ? Hamond TC: Neue Entwicklungen: Stürze, Sabber und Bewegung bei der Parkinson-Krankheit. Die Parkinson-Quelle. Amerikanische Parkinson-Krankheitsvereinigung, Ausgabe des Jahres 2009. L. Bonanni, A. Thomas, F. Anzellotti, D. Monaco, F. Ciccocioppo: Längerer Nutzen paradoxer Kinesien bei typischen und atypischen Parkinsonismen.

Jahrgang 31, Nr. 6, 2010, ISSN 1590-1874, S. 751-756, doi:10. 1007/s10072-010-0403-5 (springer.com[Zugriff am 26. April 2016]). Paradoxe Kinesien im Krieg. Jahrgang 22, Nr. 16, 2007, ISSN 0885-3185, S. 2394-2397, doi: 10.1002/mds. 21739, PMID 17914720. Paradoxe Kinesien. Jahrgang 23, Nr. 8, 2008, ISSN 1531-8257, S. 1193-1193, doi: 10.1002/mds. 22060 (wiley.com[Zugriff am 28. April 2016]).

Jahrgang 55, Nr. 2, 1968, ISSN 1365-2168, S. 83-83, doi:10.1002/bjs. 1700550126 (wiley.com[Zugriff am 11. März 2016]). Wirkung der rhythmischen Hörstimulation auf den Gang bei Parkinson-Patienten mit und ohne Ganggefrieren. Hardie RJ: Parkinson-Krankheit. Kinesie-Paradoxa: ein stimulierendes Parkinson-Phänomen für die Simulation. Jahrgang 822, Stand Bd. 2015, ISSN 0065-2598, S. 165-177, doi:10. 1007/978-3-3-08927-0_18, PMID 25416986.

Mehr zum Thema