Gerichtliche Vormundschaft

Gesetzliche Vormundschaft

Zur Erlangung dieser richterlichen Aufsicht müssen bestimmte Dokumente beim Gericht eingereicht werden und das Gericht muss den Vormund benennen. Das ist eine gerichtlich angeordnete Vormundschaft. Die Erziehungsberechtigten werden als Vertreter der betreffenden Person bestellt. Die Vormundschaft in der Familiengerichtspraxis -. Für Minderjährige kann das Gericht die Vormundschaft anordnen.

Das Vormundschafts- und Familienrecht sowie die Sozialpädagogik sind in der.... - Herr Arthur Brand, Herr Ferdinand Hensel

Abschnitt des Vormundschaftsverfahrens zum zivilrechtlichen Verfahren. Ausländische Staatsangehörige gehören zum Bereich der freien Rechtsprechung, der neben den Sondergerichtsbarkeiten der dritte große Bereich der Rechtsprechung neben dem Zivilrecht und dem Strafrecht ist. Der Vormundschaftshof nimmt seine Aufgabe vor allem in der allgemeinen, d.h. staatlichen Gleichgültigkeit wahr.

Diese Tatsache grenzt die Aktivität des Vormundschaftsgerichts von der zivilrechtlichen Zuständigkeit ab, die sich im Wesentlichen nur auf die Regulierung der Rechtsverhältnisse der Streitparteien bezieht. Diese Differenz begründet, warum die Entscheidungen der Zivilprozessgerichte für das Vormundschaftsgericht prinzipiell nicht in dem Sinn bindend sind, dass das Vormundschaftsgericht, wenn es dies für notwendig erachtet, keine inhaltlichen Abweichungen erlassen kann.

Die vom Scheidungsgericht im Weg der vorläufigen Verfügung nach 627 ZPO getroffene Bestimmung der Fürsorge für die betreffende Kindheit steht demnach nicht entgegen, wenn sie dies zum Schutz des Kindes für erforderlich erachtet. Die Feststellungen der Gerichte sind auch für das Betreuungsgericht nicht verbindlich.

35-70n FGG - Google Bücher

Das von Paul Jansen gegründete Buch wird nach 36 Jahren in seiner dritten Ausgabe veröffentlicht. In der Neufassung des großen Kommentars werden die umfassenden gesetzlichen Neuerungen des FGG, insbesondere das Pflegegesetz, das Gesetz zur Reform des Eltern- und Kinderrechts, das Gesetz zur Modernisierung der Justiz, einschließlich des am 1.1.2005 in Kraft getretenen Anhörungsgesetzes, sowie die Durchführung der Weisungen des Europaparlaments und auch die Reformdebatte mitberücksichtigt.

Literaturen und Rechtswissenschaften werden bis einschließlich Aug. 2005 erörtert. Für die juristische, Notariats- und Rechtspraxis, aber auch für die Professuren des Verfahrensrechts und der Rechtsbibliotheken ist der große Kommentar zum FGG unverzichtbar. Die Arbeit richtet sich nicht nur an den Praktizierenden als Jurist, Gerichtsvollzieher, Anwalt, Supervisor, sondern auch an Hochschullehrer und Hochschullehrer an Hochschulen und FH.

Redakteure und Schriftsteller haben alle Praxiserfahrung in der freien Jurisdiktion, z.B. als Gerichtsvollzieher, Gerichtsvollzieher, Anwalt, notariell.

Mehr zum Thema