Gerontologie

Alternsforschung

"Die Gerontologie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft mit vielen Teilbereichen. Altersforschung = Geriatrieforschung = Geriatrie. Fachkongress der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie. Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG. Magister in Gerontologie: Lernen Sie das spannende Themenfeld einer alternden Gesellschaft kennen.


24 Stunden Pflege

2017 Deutscher Verein für Gerontologie und Altersfragen e.V.

Das zeigt sich auch in der Tätigkeit der Alternsforscher. Sie sind als Geriater* oft nicht nur in der ärztlichen Betreuung älterer Menschen, sondern auch in Ausbildung und Wissenschaft aktiv und nehmen dort führende Stellungen ein. Alternsforscher* sind nicht nur in staatlichen Instituten und der Wissenschaft angestellt, sondern auch in Sozialverbänden und Privateinrichtungen, in der Aus- und Fortbildung von Krankenschwestern, Sozialarbeitern* und Therapeuten, in der Seniorenausbildung, in der Koordinierung von Menschen mit bürgerschaftlichem Engagement.

"Die Gerontologie ist sehr vielfältig." Biologen untersuchen und modifizieren die biologische Wirkungsweise, die zur Alterung von Moleküle, Zelle, Gewebe, Organe und Organismus führt. Im Bereich der Altersheilkunde liegt der Schwerpunkt auf Krankheiten (Forschung, Diagnostik, Behandlung, Rehabilitation) älterer Menschen. Die Sozialgerontologie untersucht die Alterung des Menschen im Sozialraum und in der Zusammenarbeit (Lebensbedingungen, Arbeitsbedingungen).

Damit ist die Sozialpsychologie als Vermittlung von menschlichem Erleben und Verhalten (Entwicklung zur Persönlichkeit) und soziologischer Sichtweise mit der Untersuchung sozialer Prozesse und Gebilde eng verbunden. Der Forschungsschwerpunkt Seniorenarbeit ist sehr praxisnah und beinhaltet unter anderem die Sozialpolitik für ältere Menschen, die Aus- und Fortbildung sowie die Pflegeforschung. "Die gerontologische Definition von Galtes & Galtes ist sehr genau."

Die Gerontologie befasst sich mit der Darstellung, Erläuterung und Veränderung physischer, psychologischer, sozialer, historischer und kultureller Aspekte des Älterwerdens und des Zeitalters.

mw-headline" id="Definition">Definition[Editieren | | | Quelltext bearbeiten]>

Die Gerontologie (aus dem Altgriechischen übersetzt heißt sie auch" Greis" und Lehren "), auch bekannt als die Alterswissenschaft, ist die Forschung des menschlichen Älterwerdens. Gerontologie befasst sich mit Alter und Alterung und wird daher auch als Alterslehre verstanden. Die Gerontologie befasst sich mit der Darstellung, Erläuterung und Veränderung von physischen, psychologischen, gesellschaftlichen, historischen u. kulturgeschichtlichen Gesichtspunkten des Älterwerdens und des Zeitalters.

"Aktuelle alters- und sozialpolitische Fragestellungen bestimmen auch die Fragestellungen der Gerontologie. Die Gerontologie ist in Österreich Teil der Ausbildung in einigen pflegerischen Berufen, in Deutschland ist sie ein dreistündiger Pflichtkurs in der Altenpflege. Gerontologie im weiteren Sinn umfasst: Altenpflege (Unterstützung von Senioren durch Institutionen), Soziologie des Alters oder Altersoziologie (Erforschung von soziologischen Aspekten), Bio-Gerontologie (Erforschung biologischer Ursachen), Demografie ( "Bevölkerungsentwicklung"), Altersforschung (Erforschung, Diagnostik, Behandlung und Rehabilitierung von Alterskrankheiten ), Alterspsychiatrie (Diagnose und Behandlung von psychischen Störungen im Alter),

Alterspsychologie (Erforschung psychologischer Aspekte), Gerontopsychotherapie (mentale Betreuung im hohen Lebensalter - s. auch Leitartikel Psychotherapie), Senior Management (Organisation des Alltagslebens von älteren Menschen), Sozialgerontologie (Erforschung sozialer Aspekte) und Praxistheologie (theologische Interpretation des Alterns). Gerontologie spiegelt das sich verändernde Altersbild in der Bevölkerung wider. Die gerontologische Erkundung umfasst die Erkundung der biologische Grundlage des Alters sowie der Veränderungen der Sozialsysteme.

Sozialwissenschaft und Demografie sind mit der Gerontologie verbunden. Die Gerontologie hat zum Zweck, verschiedene Disziplinen wie z. B. Altersheilkunde, Alterspsychiatrie, Altenpflege und Soziale Arbeit zu einer eigenen Wissenschaftsdisziplin zu verbinden. Derzeit werden in Deutschland folgende Studiengänge im Fach Gerontologie angeboten: Es gibt noch Kooperationsverbände: Bundarbeitsgemeinschaft der Klinik-Geriatrischen Einrichtungen e. V. Bundarbeitsgemeinschaft der Seniorinnen organisationen (BAGSO) e. V. Der Deutsche Bund für Krankengymnastik - ZVK e. V. Bund esgemeinschaft der Physiotherapeuten/ Physiotherapeuten (ZVK) e. V. Bundarbeitsgemeinschaft der Krankengymnasten Bayern e. V. Bundarbeitsgemeinschaft der Krankengymnasten e. V. Bundarbeitsgemeinschaft der Krankengymnastik Bayern e. V. P. M. Benedikt rie-Förderverein Mittelfrankreich, Baltes: Gerontology: Concept, challenge and foci.

Mit: Paul B. Baltes, Jürgen Mittelstrass (Hrsg.): Future of Aging and Social Development. Walther de Gruyter, Berlin 1992, S. 1-34 S. u. a. S. v. Dyk: Sozialologie des Alter, Bielefeld 2015, ISBN 978-3-8376-1632-3. Andreas Kruse, Mike Martin (Hrsg.): Gerontologie. Hans-Huber, Bern 2004, ISBN 3-456-83108-0 K. U. Mayer, P. B. Baltes (Hrsg.): Die Zeitstudie.

Akademischer Verlagsbuchverlag, Berlin 1996, ISBN 3-05-002574-3 Wolf Oswald, Ursula Lehr, Cornel Sieber, Johannes Kornhuber (Hrsg.): Gerontologie: Grundlagen medizinischer, psychologischer und sozialwissenschaftlicher Begriffe. Hans-Werner Auswahl, Vera Heyl: Gerontologie - Einleitung und Historie. Springer, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-540-76710-7 Claudia Stöckl, Karin Kicker-Frisinghelli, Susanna Finker (Hrsg.): The Society of Long Life.

Gesellschaftliche und persönliche Herausforderung. Auszug aus Bielefeld: Transkript 2016, ISBN 978-3-8376-3426-6 Gertrud M. Backes, Wolfgang Clemens: Lebensphasenalter. Literaturverlag, Münster 1996, ISBN 3-8258-2667-8 Birgit Jansen, Fred Karl, Hartmut Radebold, Reinhard Schmitz-Scherzer: Sozialgerontologie. Der Beltz Verlagshaus, Weinheim/ Basel 1999, ISBN 3-407-55825-2. Leopoldina: Siegerjahre. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2009, ISBN 978-3-8047-2550-8 Leopold Rosenmayr: Die Spätfeier.

Leopold Rosenmayr, Berlin 1983, ISBN 3-88680-046-6 Leopold Rosenmayr: Die Mächte des Zeitalters. Ausgabe Atelier, Wien 1999, ISBN 3-900379-44-0 Reinhard Schmitz-Scherzer: Alt und Freizeit. in Englisch. Helmut Kohhammer, Stuttgart/ Berlin/ Köln/ Mainz 1975, ISBN 3-17-002281-4 Fachzeitschrift für Gerontologie und Alterswissenschaft. Die GeroPsych - Le Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry. und -Psychiatrie (ISSN 1662-9647) bei der Firma R. A. M. Huber (ehemals Fachzeitschrift für Alterspsychologie und -psychiatrie (ISSN 1011-6877) bis Ende 2009).

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Zeitschriften anderer Fachrichtungen (z.B. aus den Bereichen Philosophie, Sozialwissenschaften, Pädagogik, Altenpflege, Neurobiologie usw.) mit Gerontologie. Retrieved December 19th, 2017. Bachelor- und Masterstudiengang Gerontologie B.A. / M.A. Weiterbildungskurs Gerontologie M.A.@1@2Template:Toter Link/wwww.fh-lausitz. de (Seite nicht mehr recherchierbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Link wurde als fehlerhaft gekennzeichnet.

Mehr zum Thema