Häusliche Intensivpflege Voraussetzungen

Voraussetzungen für die häusliche Intensivpflege

Leistungen, Bedingungen und Leistungen Pflegeleistung. Die nichtklinische Intensivmedizin, zu Hause oder in einer betreuten Wohngemeinschaft, ist in Deutschland für alle Beteiligten erschwinglich. Referenzwert ist die wöchentliche Arbeitszeit im Bereich der häuslichen Intensivpflege. Welche Anforderungen werden an eine ambulante Intensivstation gestellt? Die GIP Medical Intensive Care Company.

Pflegehilfe für Senioren

Rechtslage

Du hast einen gesetzlichen Anrecht auf Intensivpflege zu Hause. Dabei ist es unerheblich, ob Sie in Ihrer eigenen Wohnung oder in einer ambulanten Betreuungsgemeinschaft betreut werden moechten. Nicht-klinische / häusliche Intensivpflege ist eine Dienstleistung der Krankenkasse. Weil diese Dienstleistung für die Krankenversicherungen aufgrund der höheren Personalkosten sehr kostspielig ist, werden die Anspruchsvoraussetzungen sorgfältig überprüft.

Das Recht auf häusliche Pflege ist rechtlich garantiert. Bei der ambulanten Intensivmedizin ist die Kostenaufteilung recht aufwendig. Interessenten können das B 3 KR 7/09 R des Bundessozialgerichtes vom 17.06.2010 ansehen, hier wird die exakte Kostenaufteilung der Krankenkassen und der Pflegeversicherung bei einer rund um die Uhr notwendigen Hauskrankenpflege erörtert.

Alle Menschen, deren ärztliche Diagnose einen deutlichen Bedarf an einer 24-Stunden-Betreuung durch qualifizierte Pflegekräfte zeigt, haben Anrecht auf häusliche Pflege (Intensivpflege), da sonst jederzeit lebensgefährliche Vorkommnisse befürchtet werden müssen.

id="Unterschiede_zwischen_ambulanter_und_ambulanter_Intensivversorgung">Unterschiede zwischen ambulanter_Behandlung und ambulanter_Intensivversorgung

Wenn der Verwandte von nun an zu Haus betreut werden soll, weil das Altern im eigenen Heim reizvoller erscheint, sollte vorab überprüft werden, welche Ambulanz in Frage kommt. Man unterscheidet hier wesentlich zwischen ambulanter und ambulanter Intensivmedizin. Der Betreuer muss aber auch gewisse Voraussetzungen für die richtige Betreuung mitbringen.

Eine Gemeinsamkeit haben die Ambulanz und die Intensivstation jedoch: Mit beiden Versorgungsformen kann der Pflegebedürftige zu haus betreut werden und muss nicht in ein Alten- oder Altenheim einziehen. In der Ambulanz werden verschiedene alltägliche Tätigkeiten von einem pflegerischen Dienst oder Verwandten wahrgenommen. Selbst wenn ein Pflegebedürftiger nur partielle Hilfe braucht, ist die Ambulanz die erste Anlaufstelle.

In der ambulanten Versorgung werden bestimmte Tätigkeiten für die Krankenschwester oder deren Familienangehörige ausgeführt, die nicht mehr selbständig durchführbar sind. In der ambulanten Versorgung werden folgende Zielsetzungen verfolgt: Die Aktivierung der Versorgung, damit der Betreuer täglich in seinen Fähigkeiten gefördert wird. Beratung für Verwandte bei Unklarheiten. Der Patient und seine Familienangehörigen können sich zu jeder Zeit beratschlagen.

Demenzkranke werden durch die Ambulanz betreut. Auch in Deutschland hat sich die Ambulanz in den vergangenen Jahren weiter ausgebaut und Pflegekräfte und Angehörige profitierten von der Zunahme der Leistungen der Ambulanz. Aber auch für die Pflegebedürftigen, die ohne Verwandte in ihrer vertrauten Umgebung leben und dennoch Unterstützung erhalten können, ist es ein Schritt nach vorn.

Natürlich ist es auch eine Erleichterung für Verwandte, wenn Sie bei der Betreuung ihrer Verwandten unterstützt werden. Bei schweren Erkrankungen oder Pflegebedürftigkeit genügt die Unterstützung durch den Ambulanzservice nicht mehr. Hier wird die Ambulanz intensiv genutzt. Anders als bei der stationären Intensivmedizin ist die Versorgung rund um die Uhr, d.h. 24 h am Tag, sieben Tage die Woche, durchführbar.

Der kranke Pflegebedürftige kann auch in der Ambulanz zu Haus wohnen und wird vor Ort von geschultem Personal gepflegt und betreute. Oftmals haben Verwandte nicht die ärztliche Schulung, um sich um einen Verwandten auf der Intensivstation zu kümmern. Der Schwerpunkt der Ambulanz -Intensivpflege liegt in der 24-Stunden-Betreuung, außerdem sind verschiedene Zusatzausbildungen für das Personal obligatorisch.

Intensivpatienten werden sehr oft belüftet, müssen infusionstherapeutisch versorgt oder die Vitalparameter sorgfältig kontrolliert werden. Outpatient Care: Outpatient intensive care: Welche Patientinnen und Patienten können die Ambulanz intensiv nutzen? Der Patient muss einen erhöhten Pflegeaufwand haben. Die lebenswichtige Gefahr muss auch bestehen, um die Möglichkeit der Nutzung der ambulanten Intensivmedizin nutzen zu können.

Komapatienten, Atemwegspatienten, chronische Lungenerkrankungen oder ein hoher Patientenquerschnitt sind zum Beispiel Patientengruppen, die eine Intensivstation in Anspruch genommen werden können. Wenn also ein Patient rund um die Uhr vom Pflegepersonal betreut werden muss, kann die Intensivstation für ihn da sein. Was sind die Anforderungen an das Pflegepersonal in der Intensivstation?

Insbesondere auf der Intensivstation muss das Personal rasch und effektiv eigene Entscheide treffen, auch wenn kein Hausarzt in der Naehe ist. Pflegekräfte in der Ambulanz müssen besonders reaktionsschnell sein und dürfen auch in akutem Stress nicht "den Verstand verlieren"! Bei ambulanter Versorgung können für den Betroffenen immer akute, lebensbedrohliche Momente auftreten, und zwar dann, wenn das Personal in der Situation richtig vorzugehen hat.

Die folgenden Bedingungen sind verbindlich: Man kann in keinem Falle insgesamt angeben, welcher Pflegeservice am besten für die Versorgung in Frage kommt. Dabei müssen immer die Wünsche und Anforderungen des Kunden berücksichtigt werden. In der ambulanten Intensivmedizin gibt es sicherlich mehr Möglichkeiten, auch für beatmete Menschen zuhause eine Pflege zu ermöglichen.

Mit dem ambulanten Pflegeservice können auch kleine Alltagsaktivitäten durchgeführt werden, so dass Angehörige in der Betreuung mithelfen.

Mehr zum Thema