Häusliche Krankenpflege Voraussetzungen

Voraussetzungen für die häusliche Krankenpflege

Generelle Voraussetzungen für das Recht auf häusliche Pflege. Diese Form der häuslichen Pflege erfordert eine schwere Erkrankung oder eine akute Verschlechterung der Erkrankung. Im Ausnahmefall können diese häuslichen Pflegeleistungen auch in Pflegeheimen erbracht werden. Voraussetzungen für die Bereitstellung von häuslicher Pflege zu Hause zu erhalten. wird von einem Arzt unter bestimmten Bedingungen vorgeschrieben.

Spitalaufenthalt, ambulante Behandlung. In der Rechtsvorschrift und in der Gesetzeserläuterung sind die Voraussetzungen "wegen einer schweren Erkrankung oder akuten Verschlechterung einer Erkrankung" nicht festgelegt. Solange die Voraussetzungen für den Anspruch im Rahmen des GSKrPflRL nicht vom Hauptausschuss (G-BA) festgelegt wurden, kann daher davon ausgegangen werden, dass diese Voraussetzungen für die Erkrankung nicht allein, sondern nur in einer Gesamtschau mit den anderen rechtlichen Voraussetzungen für den Anspruch auf stationäre Krankenhausversorgung, die die Ursache für den Pflegebedarf und die häusliche Pflege sind, zu beurteilen sind.

Das Gleiche trifft zu, wenn sich ein bestehendes Bedürfnis aufgrund einer - vorhandenen oder neuen - schwerwiegenden Erkrankung oder einer akute Verschlechterung einer Erkrankung signifikant ändert. Wenn der Versicherungsnehmer ungeachtet der Akutversorgung auch einen ständigen Pflegebedarf hat, der vorübergehend nicht signifikant geändert wird, z.B. durch stationäre Behandlung oder ambulantes Operieren, entsteht kein Leistungsanspruch auf häusliche Pflege nach 37 Abs. 1a ZGB V.

Eine weitere Vorraussetzung ist, dass keine Pflegestufe 2, 3, 4 oder 5 im Sinn des SVB II erforderlich ist. Dies ist nur ein Auszug aus dem Programm für Sie. Anschließend können Sie 30 min. lang kostenlos und kostenlos den ganzen Beitrag ausprobieren.

Pflege zu Hause

Hauskrankenpflege heißt, dass ein Pflegebedürftiger zu Haus von qualifiziertem Personal betreut wird. Häusliche Krankenpflege wird in der Regel von den Krankenkassen getragen und ist nicht mit der "häuslichen Pflege" der Krankenpflegeversicherung zu vergleichen. Ein Sonderfall ist die "psychiatrische Pflege" für Menschen mit schwerwiegenden seelischen Erkrankung. Nähere Angaben finden Sie unter der Rubrik Krankenpflege in der Psychiatrie.

Unter gewissen Voraussetzungen übernimmt die Kranken- und eine Unfallversicherung die häusliche Krankenpflege. Im Einzelfall übernimmt die Krankenkasse der Sozialeinrichtung die anfallenden Auslagen. Die häusliche Pflege kann verschrieben werden, wenn: eine stationäre Behandlung verhindert oder gekürzt wird es ist notwendig, das Ziel der medizinischen Behandlung sicherzustellen (z.B. wenn der behandelnde Arzt nicht in dem erforderlichen Maße selbst Spritzen durchführen kann).

Gesetzliche Krankenversicherte können bei ihrer Krankenversicherung nachfragen, ob sie die häusliche Pflege über die oben angeführten Anforderungen des § 11 Abs. 6 StGB V (') weitertreten. Vorraussetzung ist, dass der Gemischte Ausschuss (GBA) dies nicht von der Selbstbeteiligung der Krankenversicherung ausnimmt. Wenn die Krankenversicherung der Versicherungsträger ist, wird die häusliche Pflege an angemessenen Stellen durchgeführt, an denen sich der Pflegebedürftige regelmässig befindet, z.B....:

Obdachlose können auch häusliche Pflege bekommen, wenn sie nur zum Zwecke der Pflege temporär in eine Anstalt oder eine andere geeignete Unterbringung, z.B. ein Obdachlosen- oder Frauenheim, eingelassen werden. Spitalvermeidung ist bis zu 4 Woche pro Erkrankungsfall möglich. Es gibt keine Befristung durch den Versicherer, aber die Laufzeit richtet sich nach den Statuten der Krankenversicherung oder des Berufsgenossenschaft.

Geltungsbereich der Krankenhausvermeidung: Geltungsbereich der Sicherheitsversorgung: Leistungsinhalte: Grundvoraussetzung für die Übernahme der Kosten der ambulanten Gesundheitsversorgung durch die Krankenversicherung ist, dass der behandelnde Arzt eine Behandlung vornimmt. Das Rezept für die häusliche Krankenpflege wird in der Regel über einen niedergelassenen Facharzt, z.B. den Familienarzt, ausgestellt. Wenn ein Spitalarzt bei der Entlastung eines Kranken die häusliche Krankenpflege für notwendig erachtet, kann er diese für höchstens 3 Tage anstelle des Hausarztes anordnen.

Die Krankenhausärztin oder der Arzt sollte den behandelnden Arzt vor der Geburt unterrichten. Vorrang haben die Kranken- oder Unfallversicherer, d.h. sie zahlen eine Krankenschwester aus einer Vertragseinrichtung, die die Versicherten in der Regel selbst auswählt. Für die häusliche Gesundheitsversorgung haben die Krankenversicherungen mit entsprechenden Einrichtungen (z.B. Wohlfahrtsverbände, ambulante Pflegedienste oder Sozialstationen) einen Vertrag abgeschlossen.

Krankenschwestern dieser Vertragspartner übernehmen die Dienstleistung und verrechnen die Rechnungen selbst. Ist die Gewährung von Sachleistungen nicht möglich, werden die Aufwendungen für das Pflegepersonal der Sozialabteilungen, Pflegeverbände etc. von der Krankenversicherung oder der Unfallversicherung erstattet. Für einen selbstbeschafften Mitarbeiter übernehmen die Kranken- und Unfallversicherer die entsprechenden Auslagen.

auf der Grundlage der üblichen Vergütung einer Krankenschwester), wenn: die Krankenversicherung kein Personal für die häusliche Pflege zur Verfügung stellt, z.B. wenn die Kapazitäten der von der Krankenversicherung beschäftigten Krankenschwestern ausgeschöpft sind. die selbstständige Krankenschwester führt zu geringeren Aufwendungen. die zu betreuende Pflegeperson nimmt nur aus verständlichen Grunden ein bestimmtes selbstgewähltes Personal an.

Sie muss in der Lage sein, Pflegeleistungen zu leisten, auch wenn dies nicht unbedingt eine abschließende Schulung erfordert. Das G-BA hat Leitlinien zur ambulanten Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung im Allgemeinen und zur Psychiatrie im Besonderen erarbeitet. Die" Common Guidelines of the Associations of the Accident Insurance Institutions on Home Health Care" sind verfügbar unter der Rubrik GDUV. de> Reha/Dienstleistungen> Guidelines of UVC providers, direkt abrufbar unter www.dguv.de/dguv/medien/inhalt/rehabilitation/documents/reise.pdf.

Krankenversicherungen und Unfallversicherungen.

Mehr zum Thema