Häusliche Pflege Berlin

Hauspflege Berlin

in allen Fragen der häuslichen Pflege. engagierte Mitarbeiter im Raum Berlin-Pankow. Grundversorgung | Medizinische Krankenpflege | Häusliche Krankenpflege | Curatio Sterblichkeitsbegleitung. Die Pflegeberatung im Rahmen der Pflegeversicherung für pflegende Angehörige. Aus unserer Arbeit wissen wir, dass häusliche Pflege etwas sehr Persönliches und Individuelles ist.


24 Stunden Pflege

Am 1. MÃ? 1995 wurde die Heimkrankenschwester Peter Kossjan mit 8 Angestellten gegrÃ?ndet.

Am 1. MÃ? 1995 wurde die Heimkrankenschwester Peter Kossjan mit 8 Angestellten gegrÃ?ndet. Aktuell sind 10 diplomierte Krankenpfleger und 6 diplomierte Heimpflegekräfte für Sie da. Aufgrund der hohen Qualifizierung unseres spezialisierten Personals können wir Ihnen unter anderem aus den nachfolgenden Gebieten besondere Pflege und Unterstützung zuweisen.

Im Regelfall werden die Ausgaben von der Krankenkasse, der Pflegekasse oder der Kreisverwaltung erstattet. Gern informieren wir Sie über unser gesamtes Leistungsspektrum und unterstützen Sie bei der Antragstellung für häusliche Pflegeleistungen. Unsere Pflegekräfte danken Ihnen für Ihr entgegengebrachtes Interesse.

Pflege Berlin - Revisionsgesellschaft mbH

Auf den nachfolgenden Unterseiten erhalten Sie einen kleinen Überblick über unser Leistungsangebot und die Qualitäten unserer Arbeiten. Brauchen Sie medizinische, pflegende oder häusliche Pflege? Seit 1991 sind wir ein eingespieltes, tatkräftiges und engagiertes Mitarbeiterteam, das sich um ältere und betreuungsbedürftige Menschen in ihrem Wohnumfeld kümmert. Zusätzlich zur Pflege und ärztlichen Behandlung können wir Ihnen auch die Pflege in einer WG anbieten.

Der Betreute steht im Zentrum unseres Wirkens. Beim Einsatz unseres Pflegepersonals kümmern wir uns um die Deckung. Pflege ist eine sehr individuelle Pflege durch einen fixen Personenkreis von wenigen Angestellten oder auch nur einer Pflegekraft. Es ist unser Bestreben, die von uns betreuten Menschen so zu fördern und zu versorgen, dass wir ein Maximum an Wohnqualität in der vertrauten Umgebung erreichen und aufrechterhalten.

Unter ambulanter Pflege versteht man die Betreuung von Menschen, die zu Hause oder in ihrem Wohnumfeld außerhalb teil- oder vollstationärer Pflegeeinrichtungen pflegebedürftig sind. Durch die häusliche Pflege kann der Patient in seinem Familienumfeld betreut werden, was vom Patienten in der Regel gegenüber der ambulanten Pflege, d.h. der Pflege in einem Haus oder Spital, vorzuziehen ist.

Die häusliche Pflege hat in den Rechtsvorschriften des Bundes über die häusliche Pflege im Rahmen des Sozialgesetzbuches (SGB II ) immer Priorität vor der stationären Pflege. Die häusliche Pflege kann durch Familienangehörige oder andere Menschen aus dem gesellschaftlichen Milieu des Patienten (pflegende Angehörige) erfolgen, auch wenn diese keine entsprechende Unterweisung haben.

Fachambulante Dienste oder soziale Stationen betreuen und befreien das Pflegepersonal gegen Aufpreis. Eine der fünf Pflegestufen kann in der Bundesrepublik der Krankenkasse auf Anfrage des Ärztlichen Dienstes zugesprochen werden, woraus sich Ansprüche auf Leistungen der Krankenpflegeversicherung ergeben. Wenn die häusliche Pflege von Verwandten oder anderen Privaten erbracht wird, gewährt die Krankenpflegekasse dem Pflegebedürftigen einen pauschalen Pflegezuschuss, der von ihm in Anspruch genommen werden kann; eine Teilpflege durch Pflegeleistungen wird als Sacheinlage aus der Krankenpflegeversicherung angesehen.

Ihre Auszahlung bis zur Monatsobergrenze wird unmittelbar zwischen der Pflegeversicherung und dem ambulanten Service geregelt. Pflegebedürftige, die innerhalb eines Monates nach Beginn der Pflegearbeit eine Fortsetzung der Versicherung bei der Bundesanstalt für Arbeit beantragen, sind seit dem 1. 2. 2006 weiterhin auf freiwilliger Basis gegen Erwerbslosigkeit abgesichert (. § 28a SGB III), sofern sie während der letzten 24 Monate vor Aufnahme der Pflegearbeit bereits 12 Monate in der Arbeitslosenversicherung versichert waren oder Arbeitslosengeld bezogen haben.

Bei der ambulanten Familienbetreuung handelt es sich um eine spezielle Hilfe für Angehörige mit Kind bis zum Alter von 14 Jahren. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Sicherstellung der Pflege und Pflege der im Haus wohnenden Kleinkinder, "wenn die Betreuerin oder der Betreuer der Mehrzahl der Kinder/Kinder aufgrund von Krankheiten oder einer anderen Notfallsituation nicht mehr mitmachen kann.

Sind ein Alleinerziehende oder beide Eltern aus Gesundheits- oder sonstigen wichtigen Gründen abwesend, so ist das betreffende Mitglied im Elternhaus zu betreuen, solange es für sein Wohlergehen vonnöten ist.

Hier ist eine angemessene Pflege und Fürsorge für Kinder nicht immer oder nur sehr begrenzt gewährleistet, z.B. durch extreme Arbeitsbelastung, Untersuchungen, Pflege von Verwandten, Todesfälle, Scheidungen, schwere Krankheiten, Krankenhaus- oder Kuraufenthalte. In der ambulanten Familienbetreuung wird eine umfassende und kompetente Hilfe für die wechselhaften Verhältnisse im Familienleben angeboten. Im Krankheitsfall kann dies durch eine Krankenkasse (hier als Haushalthilfe bezeichnet) möglich sein.

Der Begriff "Familienpflege" wird sehr verschieden interpretiert und bringt oft Irritationen. Eine kurze Erläuterung der unterschiedlichen Ausbildungsinhalte wird gegeben: a) Für Fachleute der Jugendhilfe umfasst die Familienbetreuung oft die Entfremdung von Familien. Bei der ambulanten Familienbetreuung geht es dagegen in erster Linie darum, die Entfremdung von Minderjährigen zu verhindern. b) Familienbetreuung wird oft mit sozialpädagogischer Familienförderung nach 31 kg des Gesetzes über die Kinderbetreuung vermischt.

Dagegen soll die stationäre Familienbetreuung die akuten Notsituationen ausgleichen. Sie werden von unabhängigen Institutionen (Sozialstationen / Ambulanzen) bereitgestellt. Nach Medienberichten meint Familienfürsorge in erster Linie die Pflege und Pflege von Patienten und älteren Menschen, die innerhalb der Familien, d.h. durch betreuende Verwandte, mithelfen.

Bei der ambulanten Familienbetreuung hingegen sind es Fremde, die als Spezialisten in Notfallsituationen mithelfen. In der WG wohnen acht Menschen, die nicht mehr selbstständig wohnen können, für die aber ein Wechsel in ein Altersheim nicht in Betracht kommt. Dank der 24-stündigen Präsenz von geschultem Personal werden die Anwohner rund um die Uhr betreut und überwacht.

Pflege, Hauswirtschaft, Pflege und medizinisch vorgeschriebene Dienstleistungen werden vom Pflegepersonal übernommen. Alle Veranstaltungen werden in Abstimmung mit den Anwohnern und deren Verwandten konzipiert und organisiert. Besondere Pflegebedürfnisse oder eine mögliche Beeinträchtigung des Gesundheitszustands werden umgehend erfasst, was in vielen FÃ?llen eine medizinische Versorgung oder gar einen Krankenhausaufenthalt vermeiden kann.

Mehr zum Thema