Haushaltshilfe Steuer

Heimhilfe-Steuer

Erfahren Sie hier, wie Sie Arbeitskosten von der Steuer absetzen und alle Einsparpotenziale optimal nutzen können. Dieser Begriff gilt auch für sozialversicherungspflichtige Haushaltshilfen. Noch mehr Geld für juristische Haushaltshilfe. Kann man Haushaltshilfen von der Steuer absetzen? reduziert nicht nur den eigenen Stress, sondern auch die Steuern.

Juristische Reinigungshilfe oft billiger als nicht angemeldete Arbeit | Abgaben

Die Haushalthilfe wird in vielen Privathaushalten in der Bundesrepublik für mehrere Mio. Menschen eingesetzt. Ein registrierter Reiniger würde es oft billiger kommen, weil gesetzlich bezahlte Löhne steuerabzugsfähig sind und die erzielten Steuerersparnisse die Pauschalbeiträge an das Minijob-Zentrum übersteigen. Beides ist jedoch bei genauerer Betrachtung nicht überzeugend, denn durch die Steuersenkung für haushaltsbezogene Leistungen (§ 35 a EStG) können private Haushalte mit einer registrierten Haushaltshilfe oft noch mehr Steuer einsparen als sie an Gebühren abführen.

Außerdem ist es jetzt recht bürokratisch, sich für eine Anstellung anzumelden, da die Minijob-Zentrale nur noch ein einseitiges Anmeldeformular benötigt. Mini-Jobs in privaten Haushalten sind eine besondere Art der Grenzbeschäftigung und werden vom Staat besonders stark gefordert. Für die Anwendung der vorteilhaften Minijob-Regelungen darf die Vergütung der Haushaltshilfe 450 Euro pro Kalendermonat nicht übersteigen.

Der Privatkunde bezahlt in diesem Falle folgende Gebühren an das Minijobcenter (in Prozent des Entgelts) für Haushaltshilfe: Das bedeutet, dass für einen häuslichen Kleinjobber höchstens 14,9 % der Gebühren erhoben werden. Auch der Privatkunde hat die Option, die 2%ige Pauschalsteuer "abzuwählen" und die Einkommensteuer aufgrund der einzelnen einkommensteuerlichen Abzugsmerkmale der Haushaltshilfe einbehalten.

Privatkunden können ihre Haushaltshilfe in der vereinbarten Höhe in Geld oder per Banküberweisung bezahlen. Es wird jedoch die bargeldlose Zahlungsmethode empfohlen, um die nachfolgende Steueranerkennung nicht zu gefährden. Das Minijobcenter kassiert alle sechs Monate die Pauschalsteuern vom Arbeitgeber. Kunden können die Ausgaben für ihren (registrierten) Haushalts-Minijobber mit 20 %, höchstens 510 Euro pro Jahr, von ihrer Einkommenssteuer absetzen ((? ) 1 EStG).

Vorraussetzung ist, dass die Aktivität "haushaltsnah" ist (z.B. Reinigen, Wäschewaschen, Kochen) und dass die Assistentin im Haushalt arbeitet. Anmerkung: Die an die Minijob-Zentrale gezahlten Pauschalsteuern sind zusätzlich zur eigentlichen Vergütung anrechenbar. So kann der Kunde seine Bruttoausgaben für Steuerzwecke (auf der Hauptform der Einkommensteuererklärung) einfordern.

Mit einem Monatslohn von bis zu 285 Euro (ohne Pauschalgebühren) ist die gesetzliche Einstellung von Haushaltshilfen für den Kunden auch wirtschaftlich billiger als eine Schwarzarbeit, da bis zu diesem Wert die Steuereinsparung nach dem § 35 a StG größer ist als die Lohnsumme. Ein Reinigungshelfer wird für 16 Std. pro Woche (= 4 mal 4 Std.) in seinem Haushalt eingesetzt.

Um seine Haushalthilfe rechtmäßig einzusetzen, sollte zunächst unter www.minijob-zentrale.de das einseitige Formular "Haushaltsscheck" ausgefüllt, zusammen mit der Haushalthilfe unterzeichnet und an die Minijob-Zentrale geschickt werden. Dieser sendet dem Privatkunden dann eine Empfangsbestätigung und gibt ihm eine Firmennummer. Falls die Hauptverwaltung keine Fragen hat, bekommt der Kunde alle sechs Monate seinen Steuerbescheid, in dem die Pauschalgebühren auf der Basis der genannten Vergütung errechnet werden.

Jeweils im Monatsfebruar schickt die Minijob-Zentrale eine Urkunde für das Steueramt an die Privatkunden, aus der die im Vorjahr gezahlten Löhne und Pauschalgebühren hervorgehen. Haushaltshilfen können von der Pensionsversicherungspflicht befreit werden, sobald sie sich zur Erwerbstätigkeit anmelden, so dass sie ihren eigenen Beitrag nicht von ihrem Lohn für die Pensionsversicherung abziehen müssen.

Sie bekommt in diesem Falle ihr Gehalt für den Nettobetrag. Anmerkung: Wenn die Haushaltshilfe mit ihrer Anstellung von der Pensionsversicherungspflicht freigestellt werden möchte, kann dies auf dem Anmeldeformular der Minijob-Zentrale (Checkbox) angefordert werden. Wenn die Haushaltshilfe mit ihrem Mini-Job weiterhin für die Pensionsversicherung haftet, muss sie 13,7% ihres eigenen Beitrags für die Pensionsversicherung (basierend auf einem vollständigen Rentenversicherungsbeitrag) zahlen, so dass ihr Nettogehalt reduziert wird.

Der monatliche Eigenbeitrag zur Pensionsversicherung verbleibt bei Ihrem Kunden selbst. Das Hauptquartier von Ministerium für Arbeit sammelt diesen Betrag alle sechs Monate vom Arbeitgeber. Wenn der Privatkunde ein Arbeitsverhältnis in der Minijob-Zentrale registrieren möchte, muss er natürlich auch seine Haushaltshilfe von diesem Projekt überzeugt haben. Bei der einkommensteuerlichen Beurteilung von Haushaltshilfen wird der abzugsbesteuerte Lohn später nicht mehr berücksichtigt.

Der Lohn wird für den Nettobetrag ausgezahlt (es sei denn, sie bezahlt ihre eigenen Beiträge zur Pensionsversicherung freiwillig). Ein weiteres Plus der Meldung für beide Parteien ist, dass die Haushaltshilfe gegen Arbeitsunfälle rechtlich abgesichert ist. Anmerkung: Die obligatorische Haftpflichtversicherung ist daher auch für den Privatkunden von Nutzen, da sie ihn vor Forderungen seiner Haushaltshilfe nach einem Unfall schützt.

Im Falle einer rechtmäßigen Anstellung hat der Reiniger auch im Falle einer Krankheit das Recht auf Lohnfortzahlung: Die Minijob-Zentrale zahlt dem Kunden 80% der Lohnfortzahlung für Krankheitsfälle zurück (bei Mutterschaftsurlaub: 100%). Haushaltshilfen können auch (kleine) Pensionsansprüche durch Eintragung ihrer Erwerbstätigkeit erlangen. Erhält die Haushaltshilfe Arbeitslosenunterstützung 2 ("Hartz IV"), muss das Einkommen aus einem Mini-Job nicht ab dem ersten EUR auf die Grundversicherung gutgeschrieben werden.

Bei den ersten 100? pro Kalendermonat werden 20% von jedem weiteren Betrag nicht berücksichtigt. Wenn beispielsweise die Haushaltshilfe 450 ? monatlich einnimmt, sind 170 ? ausgenommen (100 + 20 % von 350 ?). Diejenigen, die selbst berechnen möchten, wie sich der rechtmäßige Einsatz von Haushaltshilfen auf sie als Kunden auswirken wird, können dies mit dem "Budget Check Calculator" unter www.minijob-zentrale. de ("Tools und Hilfen") tun.

Mehr zum Thema