Hilfe zu Pflege

Wartungshilfe

Die Hilfe für die häusliche Pflege kann auf Antrag erhalten werden, wer pflegebedürftig ist und zu Hause lebt. Unterstützung bei der Pflege (außerhalb der Einrichtungen). Was sind die rechtlichen Grundlagen zu beachten? Kranken- und Behindertenbetreuung ist seit jeher eine der wichtigsten Aufgaben der Sozialfürsorge. Unterstützung für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten.


24 Stunden Pflege

Wartungshilfe

Zur Pflegehilfe gehören unter anderem Ambulanz-, Tages- und Stationshilfen für alle Menschen, die nicht über genügend Einnahmen und Vermögenswerte zur Deckung ihres Pflegebedarfs verfügen und von der Pflegekasse keine oder keine ausreichende Leistung beziehen. Generelle Hinweise zur Pflege und die Kontaktadressen aller Leistungserbringer im Schwarzwald-Baar-Kreis sind in der Rubrik "Alterszeit" zu lesen. Wenn Sie weitere Auskünfte über die Pflegehilfe im Ambulanz-, Tages- oder Stationärbereich und vor allem über deren Finanzierungsmöglichkeiten haben, steht Ihnen der Kontrollspezialist mit Rat und Tat zur Seite.

Häufig genügen die Mittel aus den Pflegeversicherungen, Einnahmen und Erträgen nicht für die Ausgaben des Betreuungsdienstes oder des Pflegeheims. Gerne nehmen wir mit Ihnen oder Ihren Verwandten die Lage auf und unterstützen Sie bei der Klärung aller Fragestellungen einer erforderlichen Nachschubversorgung. Der Schwerpunkt liegt auf der Steigerung der Lebenssituation des Hilfebedürftigen und der Unterstützung der pflegebedürftigen Familienangehörigen.

Mit qualifizierter kundenorientierter Betreuung können Lösungsansätze im Hinblick auf alternative Betreuungsformen aufgedeckt werden. Der Beratungsgespräch zur Kostenübernahme im Zusammenhang mit der Hilfe zur Pflege kann bei Ihnen zuhause erfolgen. Zudem ist die für die Anerkennung von Förderangeboten zuständige Behörde nach der Förderangebotsverordnung (UstaA-VO vom 17.01.2017) angesiedelt.

Wartungshilfe

Pflegehilfe ist eine Erweiterung der obligatorischen Krankenpflegeversicherung und für nicht pflegebedürftige Person. Mit ihr werden Aufwendungen abgedeckt, die nicht durch die gesetzlich vorgeschriebene Krankenpflegeversicherung abgedeckt sind oder den pflegerischen Bedarf von nicht in der gesetzlich vorgeschriebenen Krankenpflegeversicherung pflegebedürftigen Menschen dauerhaft (für einen Zeitraum von mind. sechs Monaten) decken. Der Betreuungsaufwand hängt davon ab, wie viel Ihrer Betreuungskosten von der Betreuungsversicherung übernommen werden und ob Ihr eigenes Gehalt oder das Ihrer Angehörigen zur Kostendeckung verwendet werden kann.

Sind Sie nicht in der Pflegepflichtversicherung erfasst, können alle notwendigen Pflegebedürfnisse durch Pflegeleistungen abgedeckt werden. Für die Ermittlung des Pflegebedarfs bei Personen, die in der Pflegepflichtversicherung pflegebedürftig sind, kann eine Pflegehilfe vorgesehen werden: die verantwortliche Krankenpflegekasse. Dies ist in der Regel Ihre Krankenversicherung. Für den Pflegehilfegesuch: das Bezirkssozialamt.

Diese müssen signifikant sein oder ein höheres Mass an Sorgfalt erfordern. Dies hängt von den Regelungen der gesetzlich vorgeschriebenen Krankenpflegeversicherung ab. Dienstleistungen sind auch möglich, wenn ein geringerer Pflegebedarf über einen längeren Zeitabschnitt vorliegt. Ihre Einkünfte und Vermögenswerte sowie die Ihrer Familienangehörigen (z.B. Ehepartner oder Partner, die nicht separat leben) sind nicht ausreichend, um die Pflegekosten zu erstatten.

Sie haben keinen Anspruch auf Pflegeversicherungsleistungen, aber sie sind nicht ausreichend. Sind Sie in der gesetzlich vorgeschriebenen Krankenpflegeversicherung abgesichert, erkundigen Sie sich zunächst, auf welche Leistung Sie Anspruch haben und in welcher Höhe. 2. Erst wenn diese Leistung nicht ausreicht oder Sie überhaupt keinen Anspruch auf eine Leistung haben, können Sie eine Pflegehilfe in Anspruch nehmen.

Die Beantragung der Pflegehilfe muss in schriftlicher Form erfolgen. Benutzen Sie das dafür bereitgestellte Formblatt, das Sie beim Bezirkssozialamt ausfüllen. Für Personen, die nicht in der gesetzlich vorgeschriebenen Krankenpflegeversicherung versichert sind, sorgt das Bezirkssozialamt für die Ermittlung des Pflegebedarfs durch das Gesundheitsministerium. Bei erfolgreicher Bewerbung erhältst du eine Monatszahlung. Andernfalls werden Sie eine Ablehnung bekommen.

Anmerkung: Sie bekommen keine Hilfe zur Wartung für die vergangene Zeit, sondern nur ab dem Zeitpunkt der Anwendung (auf den Tag genau). Bewerben Sie sich so frühzeitig wie möglich.

Mehr zum Thema