Investitionskosten Kurzzeitpflege

Anschaffungskosten Kurzzeitpflege

die Beantragung eines bewohnerorientierten Ausgabenzuschusses (Investitionskosten). Aufenthaltsorientierte Vergütung für die Investitionskosten von Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen. Die Kosten fallen an, wenn Sie unser Kurzzeitpflegeangebot in Anspruch nehmen möchten. Die SoVD Niedersachsen hilft bei der Beantragung der Kurzzeitpflege. Nach Ablauf der Kurzzeitpflege stellen wir für Sie automatisch den Antrag auf Investitionskosten.


24 Stunden Pflege

Die Investitionskosten für Tag-, Nacht- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen

Dies ist ein wohnungsorientierter Aufwandszuschuss für die Investitionskosten der Tages-, Nacht- und Kurzzeitpflege nach § 13 des Senioren- und Pflegegesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen (APG NW). Für Tag-, Nacht- und Kurzzeitpflege ist ein Pensionsvertrag nach 72 SGB II mit Firmensitz in Nordrhein-Westfalen zulässig.

Dem Nutzer dürfen die Investitionskosten nicht in Rechnung gestellt werden. Wird der Grad der Sorgfalt verlangt, die Klassifizierung aber noch nicht stattgefunden hat, muss rechtzeitig ein Gesuch eingereicht werden. Die Investitionskosten pro Person können für maximal 56 Tage pro Jahr genehmigt werden. Das Gesuch muss jeden Monat (nicht länger als einen Monat) bis zum Ablauf des folgenden Monats (Ausschlussfrist) eingereicht werden.

Berechtigte Personen zum Stichtag 31. Dezember 2017

Sponsoren von Gastinstitutionen haben die Moeglichkeit, bei der lokalen Sozialeinrichtung einen bewohnungsorientierten Ausgabenzuschuss (Investitionskosten) zu erhalten. Das Gesuch wird von der für die Institution zuständigen Institution eingereicht. Die Investitionskosten dürfen nicht in die Berechnung einbezogen werden. Sie muss über eine Entsprechenserklärung im Sinn des Alten- und Krankenpflegegesetzes des Landes Nordrhein-Westfalen (APG NRW) verfassen.

Auch für "eingestreute" Plätze in der Kurzzeitpflege kann eine Finanzierung in Betracht gezogen werden. Diese sieht eine Investitionskostenunterstützung für Tages-, Nacht- oder Kurzzeiteinrichtungen für Pflegestätten vor, die von Menschen mit Pflegestufe 1 benutzt werden. Hinweis: Investitionszuschüsse für Pflegebedürftige nach 39 c SGB V (Kurzzeitpflege ohne Pflegebedürftigkeit) werden nicht gezahlt!

Wohin geht der Antragsteller? Das Gesuch muss an dem Ort eingereicht werden, an dem die zu betreuende Personen zum Aufnahmezeitpunkt oder in den beiden vorhergehenden Lebensmonaten wohnen. Wird das Gesuch irrtümlich bei der für die Institution verantwortlichen Sozialhilfeeinrichtung eingereicht, übermittelt diese die Gesuchsunterlagen an die für die Leistungen zuständige Sozialhilfeeinrichtung.

Für Anträge von Anspruchsberechtigten nach dem Kriegsopferschutzgesetz ist folgende Regel anzuwenden: Für zu betreuende Menschen, die unter das Kriegsopferschutzgesetz (BVG) fällt, muss die Institution oder die Institution der Institution den entsprechenden Auftrag bei der für die Betreuung von Kriegsopfern überörtlich tätigen Institution einreichen. Für das Wohl der Kriegsopfer ist immer das übergeordnete Organ verantwortlich, in dessen Verantwortungsbereich die zu betreuende Person zum Aufnahmezeitpunkt ansässig ist oder in den vergangenen zwei Monate vor der Zulassung ansässig war.

Die von der APG NRW geforderten Dokumente werden nur dann verlangt, wenn sich eine Institution zum ersten Mal bewirbt. Für jeden Auftrag ist eine rechtsgültige Signatur der Institution vonnöten. Es liegt in seinem Ermessen, ob ein Inhaber von einer "Zeichnungsvollmacht" Gebrauch macht. Mit dem Bezirksverfahren Soest soll bis zum Ablauf des nächsten Monats (Frist für den Erhalt bei der verantwortlichen Sozialhilfebehörde) jeden Monat ein Gesuch um eine bewohnerorientierte Aufwandsentschädigung eingereicht werden (Ausschlussfrist).

Der Bewerbung ist eine Liste der Benutzer und Belegtage beizulegen.

Mehr zum Thema