Ist eine Private Pflegeversicherung Notwendig

Private Pflegeversicherung ist notwendig

Eine private Vorsorge ist unabdingbar! Eine private Pflegeversicherung ist deshalb so wichtig, weil die Kosten im Pflegefall übernommen werden und Sie eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Pflege erhalten. Es ist kein Kostennachweis erforderlich. Was für zusätzliche Hilfe wird im Alltag benötigt? Restriktionen im Alltag;


24 Stunden Pflege

keine Hilfe bei der Körperpflege und Ernährung notwendig.

Wird eine private Pflegeversicherung wirklich benötigt?

Mit der privaten Pflegeversicherung soll die Finanzierungslücke gefüllt werden. Aber die Frage ist: Wie hoch ist die Chance, dass Sie ein Invalide werden und die Kluft vollständig gefüllt wird? Weil die Menschen, die im hohen Lebensalter nicht in das Heim kommen, eine Krankenversicherung nur in diesem Falle nichts zahlt.

Hinzu kommt, dass es nutzlos ist, wenn am Ende nicht genug für das Heim oder die häusliche Pflege zur Verfügung steht. Der Rest ist außer in Einzelfällen unnötig. Dies betrifft zum Beispiel Hauseigentümer, die eine Hausratsversicherung abschliessen können oder Arbeitnehmer, von denen ihre Verwandten abhängig sind und somit eine Lebensversicherung haben. Private Pflegeversicherung ist derzeit sehr populär.

Die Furcht, ein Krankenpflegefall zu werden und nicht genug Mittel zu haben, um diese Ausgaben zu decken, ist groß. Es gibt 4 Schlüsselfragen: Wie hoch ist die Eintrittswahrscheinlichkeit, dass Sie im hohen Lebensalter wirklich pflegebedürftig sind, ab welchem Lebensalter, wo Sie die Betreuung erhalten und wie viel die Betreuung pro Tag kostet.

In Deutschland waren von den 70jährigen (2011) etwa 15 % Pflegebedürftige, die meisten im Alter von 80 Jahren. Davon wurden rund 70 Prozent in der Hauspflege und nur 30 Prozent in Pflegeheimen betreut. Im vergangenen Jahr stellte die deutsche Verbraucherteststiftung Warentest fest, dass rund 55 Prozent der Kranken nur in die erste Pflegestufe einsteigen.

Die dabei anfallenden 1.000 EUR werden durch die gesetzliche Pflegeversicherung vom Land getragen, die übrigen 550 EUR müssen von den Betreffenden selbst getragen werden. In der ersten Phase der Pflege werden die 450 EUR zu 1000 EUR und die 550 EUR zu 800 EUR.

Verlängert sich der Pflegeheimaufenthalt auf 10 Jahre, addieren sich die Ausgaben auf 66.000 EUR bzw. 96.000 EUR, je nachdem, ob die betreffende Personen zu Haus bleiben oder in das Heim kommen. Jetzt stellt sich heraus, dass die Betreuung vielleicht nicht so kostspielig ist wie man denkt. Weil die Furcht vor Unsicherheit ein Problem für alle ist, ganz gleich, wie viel man hat.

Bei einer Abzinsung von 2 Prozentpunkten pro Jahr bis zum Alter von 80 Jahren ergeben sich die Beträge von 61.000 und 89.000.

Mehr zum Thema