Kind Freiwillig in Pflegefamilie Geben

Das Kind gibt freiwillig in die Pflegefamilie.

Sollte ich mein Kind in ein Pflegeheim stecken? Bei der Überlegung, ob Ihr Kind in einer Pflegefamilie leben soll, stellen sich viele Fragen und Ängste. Sieben Monate später entschied sie sich, ihr Kind einer Pflegefamilie zu übergeben. Dann werden sie von einer Pflegefamilie betreut, bis ihre Mutter oder ihr Vater bereit ist, wieder zu arbeiten.


24 Stunden Pflege

Pflegefamilie?

Pflegefamilie? Sollte ich mein Kind in ein Pflegeheim stecken? Bei der Überlegung, ob Ihr Kind in einer Pflegefamilie wohnen soll, stellen sich viele Fragestellungen und Angst. Während die Adoptiveltern viel Zeit mit Ihrem Kind verbracht haben, es befördern und begleitend betreuen und eine Partnerschaft mit ihm eingehen, bemühen sie sich auch, die Beziehungen zwischen Ihnen als natürliche Mutter und Ihrem Kind aufrechtzuerhalten.

Immer wieder erfahren wir, dass sich die Beziehung zwischen Mutter und Kind in Kooperation mit Fachleuten und Pflegeeltern verbessert und stabilisiert. In der Regel andere Gegebenheiten und Vorkommnisse veranlassen Sie zum Nachdenken über ein Praktikum in einer Pflegefamilie. Du reagierst irritiert auf dein Kind, obwohl du das nicht willst.

Du brauchst vorübergehende Erleichterung und suchst eine Gastfamilie, bei der Dein Kind für eine bestimmte Zeit unterkommen kann. Wenn Sie einen längerfristigen Klinikaufenthalt von mehreren Wochen einplanen, sind Sie auf der Suche nach einer Gastfamilie, die sich während dieser Zeit um Ihr Kind kümmern soll. Nicht nur zu Hause, sondern auch in der schulischen und sonstigen Umgebung kann Ihr Kind ein schweres und unübersehbares Benehmen haben, das Sie nicht mehr verkraften können.

Das Kind verhält sich in der schulischen oder anderen Bereichen des Lebens auffällig und ist in der jeweiligen Umgebung nicht (mehr) erträglich/integrierbar.

Es ist besser, sich zu trennen.

Ein Elternteil zu sein ist nicht einfach für Menschen mit Behinderungen. Die Familien im Eltern-Kind-Haus haben nur zusammen Erfolg - und nicht immer. Sie wohnen hier zeitweilig, wenn nötig auch dauerhaft, vor allem bei Müttern, teilweise Vätern und kaum Paaren mit einer Invalidität oder einer Geisteskrankheit mit ihren Söhnen. Zusammen lernen wir das familiäre Umfeld kennen und suchen nach einer Sichtweise für die Betroffenen und aus der Seuche.

Das kann klappen: "Ich bin so kräftig geworden, weil ich hier mit meiner Mama gewohnt habe", bestätigte ein 30-jähriger Mann von SkF-Geschäftsführerin Anna Oberdorfer. 2. Als eines der ersten Patenkinder wurde er Ende der 1980er Jahre eingelassen. Ist die Fähigkeit zur Beziehung vorhanden, so sagte er, ist dies eine gute Möglichkeit für ein langfristiges Zusammenleben von Familien.

Das ist auch ein großer Wurf für sie und ihr Projekt. Zusammen mit der Mama konnten sie eine gute Sichtweise für sie und ihr Kind haben. Wer alle anderen Wege erschöpft hat, zieht mit seinen Kinder nach Westen. Die 40-jährige, an Depressionen leidende Frau hat es nicht geschafft, mit ihrem Kind zusammenzuleben.

Sieben Monate später beschloss sie, ihr Kind einer Pflegefamilie zu übergeben. Wýhrend sich geistig behinderte Kinder zunehmend um die Unterstýtzung im Alltagsleben kýmmern, wissen "psychisch kranke Mýtter natýrlich, wie man eine Flasche zubereitet", erklýrt sie. Vielmehr ist das Hauptproblem, dass die Mutter nicht in der Lage ist, sich ständig um ihr Kind zu kümmern.

"Die Mitarbeitenden dürfen niemals selbst die Elternrolle übernehmen", sagt er. Auf der anderen Seite brauchen die Kleinen Kontaktpersonen, an die sie sich auch mit der Invalidität ihrer Erziehungsberechtigten wenden können. Dabei achten die Lehrer darauf, den Schutz ihrer Erziehungsberechtigten nicht zu mindern.

Die Erzieherinnen müssen auch die Stoßstange sein, die die Kleinen für ihre Selbständigkeit benötigen. Die Sozial- und Heilpädagoginnen lehren die Kleinen vor allem von frühester Kindheit an, dass sie nicht an der elterlichen Erkrankung beteiligt sind. Der Betreuungsaufwand ist sehr gering: Ein Angestellter ist für drei Kleinkinder verantwortlich, für die Erziehungsberechtigten ist die Unterstützung noch mehr.

Auf diese Weise kann die Gastfamilie zusammen erfolgreich sein. "Im letzten Jahr hatten wir gleich zwei Trauungen im Haus", sagt er. Wegen ihrer psychischen Beeinträchtigung benötigte sie rund um die Uhr Unterstuetzung. Doch sie hatte sich große Mühen gemacht, um eine liebende Mama für ihre nicht behinderte Tocher zu sein. Als sie ein Jahr alt war, betrat das Kind die Kindertagesstätte, ihre Mama war in der Manufaktur.

Im Alter von 19 Jahren bezog die junge Frau in Begleitung von SkF-Mitarbeitern ihre eigene Ferienwohnung. Mittlerweile hat sie eine eigene Gastfamilie und ist in einem Schlafsaal für behinderte Menschen tätig. Und auch die Mama ist in einen Schlafsaal umgezogen. Beide haben enge Kontakte: "Die Mama ist sehr glücklich über die Kleine und die Kleine der Mutter", sagt Anna Oberdorfer: "Trotz ihrer Behinderungen hat sie ihr viel Zuwendung und Zuwendung geschenkt.

Elternkinderhaus: Das Eltern-Kind-Haus des Katholischen Frauensozialdienstes (SkF) in Weßel verfügt über 45 Plätzen für Familien mit ihren Kinder.

Mehr zum Thema