Kombinierte Pflegeleistung

Gemeinsamer Pflegedienst

Ist es möglich, Pflege- und Sachleistungen zu kombinieren? Versicherte haben die Möglichkeit, die Pflegeleistung mit der häuslichen Pflegehilfe zu kombinieren. Es ist auch möglich, Sach- und Pflegeleistungen zu kombinieren.


24 Stunden Pflege

kombinierte Leistung

Es liegt an ihnen, ob Menschen in Pflegebedürftigkeit Sachleistungen oder Pflegeleistungen erhalten wollen. Die Entscheidungsfreiheit geht aber noch einen weiteren Weg: Sie können beide Dienste verbinden. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn die Betreffenden die Betreuung von Angehörigen zwar prinzipiell organisieren, aber nicht in der Lage sind, alle Pflegeleistungen zu erbringen.

Wurden zum Beispiel nur 40 % der Sachleistung (d. h. 644,80 EUR des Gesamtanspruches von 1.612 EUR) für die Pflegestufe 4 verwendet, kann das Pflegebeihilfegeld von 436,80 EUR (60 % des Gesamtanspruches von 728 EUR) gezahlt werden. Die Auszahlung erfolgt daher immer mit Zeitverzögerung.

Kombinierter Service - Information & Dienstleistungen

Der Kombi-Service ist eine Unterstützungsleistung für die Krankenkasse, die aus Pflegebeihilfe und ambulantem Sachbezug zusammengesetzt ist. Auf diese Weise ermöglicht der Kombi-Service eine persönliche Zusammenstellung der häuslichen Betreuung durch einen Verwandten und eine professionelle Pflegekraft für alle betreuungsbedürftigen Patienten. Der Kombi-Service, den Sie von der Krankenpflegeversicherung für eine Kombi-Pflege erhalten, ist ein Service, der sich an Menschen mit einem gewissen Grad an Betreuung zu Hause wendet.

Er setzt sich proportional aus Pflegebeihilfe und ambulanter Sach- oder Sachleistung zusammen. Pflegeleistungen sind Pflegeversicherungsleistungen, die zur Finanzierung einer privaten Pflegekraft für die pflegebedürftige Person zur Verfügung stehen. Eine ambulante Pflegeleistung ist im Unterschied zum Pflegezuschuss die Übernahme der Pflege durch einen fachkundigen Betreuungsdienst.

Jede Person, die pflegebedürftig ist, hat ein Anrecht auf Pflegebeihilfe oder -geld und damit auch auf Kombinationsleistungen. Der Betrag der Leistung, die Sie aus der Krankenpflegeversicherung für die kombinierte Pflege erhalten, ergibt sich aus den der Pflegestufe entsprechenden Bezügen für das Pflegebeihilfe und den Sachleistungen.

Bei der Kombinationsbetreuung werden die Dienstleistungen immer einzeln nach der Versorgungsform berechnet, die der Patient für seine Versorgung benötigt. Entscheidend ist dabei der Prozentsatz der Betreuung durch Angehörige oder durch eine professionelle Krankenschwester. Wird die kombinierte Leistung berechnet? Die kombinierte Leistung wird in zwei Stufen berechnet.

Zuerst werden die pflegerischen Maßnahmen festgelegt, die der pflegerische Dienst übernimmt. Dieser Etat wird dann mit den Ambulanzleistungen verglichen, die der Betreute je nach Pflegestufe erfährt. Der Restbetrag korrespondiert mit einem bestimmten Prozentsatz der Erstattung. Dieser Prozentsatz wird nun auf das Krankenpflegegeld umgelegt - so erhalten Sie die Summe der Restleistungen aus dem Krankenpflegegeld für das pflegende Familienmitglied.

Werden nun 70 % der Sachleistungen für die Leistung erbracht, bleiben 30 % des Betreuungsgeldes für einen pflegebedürftigen Verwandten erhalten. Ein Pflegeservice sorgt dafür, dass sich Ihr pflegebedürftiges Familienmitglied um die grundlegende Morgenpflege und Behandlung kümmern kann, während Sie sich am Abend um ihn kümmern und ihn in unregelmässigen Intervallen zum behandelnden Arzt bringen.

Zur Grundversorgung und Behandlung des Patienten werden im Rahmen des Dienstes monatlich 958 EUR in Form von geldwerten Leistungen erbracht. Das sind 73,8% der Sachbezüge. Für die Pflegestufe 3 sind das 1.298 EUR. Dies bedeutet, dass ihre pflegebedürftige Angehörige neben dem Sachleistungsanteil einen Leistungsanspruch von 26,2 % des Pflegegeldes haben.

Mit der Pflegestufe 3 beläuft sich das Pflegebeihilfe oder die Ambulanzgeldleistung aus der Krankenpflegeversicherung auf 545 EUR pro Monat. 545 EUR pro Jahr. 26,2% dieser Pflegegelder sind 142,8 EUR pro Tag. Der Pflegebedürftige bekommt also für seine Betreuung monatlich 1100,8 EUR von der Krankenpflegeversicherung, wovon 142,8 EUR von der Krankenpflegeversicherung übernommen werden, die er seinen Verwandten zum Ausgleich ihrer Kosten zur Verfügung stellen kann.

Inwiefern kann ich die kombinierte Leistung beantragen? Der erste Schritt ist die Bewerbung um ein Pflegediplom. Dieser Antrag ist bei der Pflegeversicherung einzureichen. Wenn der Medizinische Service der Krankenkasse (MDK) einen Pflegebedarf ermittelt und einen entsprechenden Versorgungsgrad zugeordnet hat, haben Sie Anrecht auf die damit zusammenhängenden Dienstleistungen. Für den Bezug von kombinierten Dienstleistungen für eine kombinierte Pflege muss man einen Pflegevertrag abschließen.

Die Höhe des Pflegegeldes ergibt sich aus den bereits in Anspruch genommenen Sachleistungen der Ambulanz. Wenn Sie sich für eine kombinierte Leistung entscheiden, ist diese Entscheidung für sechs Monate unwiderruflich. Am Ende dieser Periode kann ein neuer Vertrag mit dem Service abgeschlossen und eine neue kombinierte Dienstleistung berechnet werden.

Ausgenommen sind Menschen, deren Pflegebedarf sich innerhalb dieses Zeitraumes rasch ändert, so dass eine andere Form der Pflege unvermeidlich ist. Die Pflegeversicherung muss in diesem Falle unverzüglich über die neue Sachlage informiert werden, damit sie die kombinierten Leistungen entsprechend anpassen kann.

Mehr zum Thema