Kompetenzzentrum Parkinson

Parkinson-Kompetenzzentrum

ist ein aktives Kompetenzzentrum für Bewegungsstörungen in Sachsen-Anhalt. Im Parkinson-Kompetenznetz ist das Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall eines der regionalen Zentren. Die Ambulanz behandelt Patienten mit Parkinson-Krankheit und atypischen Parkinson-Syndromen wie z.B..


24 Stunden Pflege

Die Parkinson-Krankheit ist neben der Alzheimer-Demenz eine der häufigsten fortschreitenden Erkrankungen des zentralen Nervensystems bei älteren Menschen.

ärztliche Versorgung

Das Spezialambulatorium für Bewegungserkrankungen (Prof. Dr. Ulrich Wüllner) wurde 1998 gegründet und behandelt hauptsächlich Parkinson-Patienten, aber auch solche mit so genannten untypischen Parkinson-Syndromen wie Multi-Systematrophie und fortschreitender supranuklearer Sehparese. In den Fachärzten der Poliklinik stehen auch für Patientinnen und Patienten mit essentiellen Zittern, Restless-legs-Syndrom, Gilles-de-la-Tourette-Syndrom oder Huntington-Chorea kompetent zur Verfügung.

Der Parkinson-Krankenwagen der Neurologischen Universitätsklinik hat sich in der Früherkennung und Differentialdiagnose von Parkinson-Syndromen bewährt, betreut auch Langzeitpatienten und steht als Kontaktperson bei schwerwiegenden Beschwerden zur Seite. Sie ist eines der Kompetenzzentren des Parkinson-Kompetenznetzes und verwaltet die Zentralgenbank von GeneralBankParkinson in Deuschland.

Der Ambulanzdienst umfasst: die Nachbehandlung von Patientinnen mit tiefer Hirnstimulation und die Einführung einer alternativen medikamentösen Behandlung (Apomorphinpumpe, Stift- oder Duodopa-Pumpe). Das Parkinson Kompetenznetzwerk und die Deutsche Parkinson Gesellschaft führen in Kooperation kontinuierlich gesteuerte Versuche mit neuen medikamentösen und alternativen nichtmedikamentösen Therapieansätzen durch. In den Projekten GeoNeMove und EuroScape werden Observationsstudien durchgeführt.

Für Parkinsonpatienten beispielsweise gibt es ein 10-tägiges, individuell zugeschnittenes, nichtmedikamentöses Schulungsprogramm (multimodale Parkinson-Komplexbehandlung; Anmeldung: 0228 2872 19533).

Leiterin des Regionalen Zentrums

In der Neurologischen Universitätsklinik werden unter Universitätsklinikum sämtliche Patientinnen und Patientenbetreuung durchgeführt, mit Ausnahmen der Fachabteilungen. Spezielle Sprechstunden werden fÃ?r für Personen mit Bewegungsstörungen (insbesondere bei Dystonien, Parkinson und atypischen Parkinson-Syndromen) geboten. Umfangreiche wissenschaftliche Arbeiten auf berprüfung neuroprotektive Wirkstoffe und neue Behandlungsmöglichkeiten für die Parkinson-Krankheit durchgeführt. Darüber wird in Kooperation mit der Universitätsklinik für eine Koordinierungsstelle für eingerichtet, die im Zuge dieser Studie bildgebende Verfahren durchführt.

Gute Erfahrungen gibt es im Zusammenhang mit der Behandlung von Invasionstherapien wie der Apomorphinpumpe oder der Duodopa-Pumpe bei der Parkinson-Krankheit. Seit mehr als 4 Jahren werden in Kooperation mit der Praxis für Neurologie Impulsgeneratoren zur Tiefenhirnstimulation bei Parkinson-Patienten eingepflanzt. Sie werden von unserer Praxis ausgewählt und betreut (durch unsere Spezialambulanz). In unserer Parkinsonklinik konzentrieren wir uns auf die Verwendung / Verpflanzung von menschlichen neuronalen Zellen bei der Parkinson-Krankheit.

Mehr zum Thema