Krankenpflegeausbildung Voraussetzung

Pflegeausbildung Voraussetzung

Krankenpflegegesetz (KrPflG) Pflegeausbildung. Training; BFS für Pflege. eins im Vergleich zur deutschen Gesundheits- und Pflegeausbildung. Sie müssen die folgenden Voraussetzungen für die Ausbildung erfüllen: Ich bin immer in der Lage, neue Leute und neue Situationen zu rekrutieren und arbeite gerne im Team.

Das Anforderungsprofil

Für die Aufnahme der Berufsausbildung zum Krankenpfleger müssen Sie die gesetzlichen Anforderungen beachten. 3 Anforderungen reichen aus, um als Krankenpflegerin beginnen zu können: Das Abitur ist besser bekannt als Hauptschulabschluss. Je nach Land sind dies die Fachhochschulreife, die Realschulreife, die Fachhochschulreife, die Fachhochschulreife, die Berufsreife oder die Sekundarstufe.

Der Abschluss der beruflichen Bildung muss mind. 2 Jahre betragen und Erfolg haben. Sie können eine Genehmigung des Bundeslandes erhalten, wenn Sie bereits seit 1,5 Jahren im Gesundheits- und Pflegebereich oder in der Altenpflege ausgebildet sind, diese aber nicht abgeschlossen haben. Dies ist sehr hilfreich, da man bei der Arbeit gelegentlich schweres Zeug heben muss und der Ruecken nicht ganz gebrochen sein sollte.

Diplom in Gesundheit und Pflege| AK Oberösterreich

Mit der Novellierung des Gesundheits- und Pflegegesetzes 2016 wurden auch Innovationen in der Aus- und Weiterbildung von qualifiziertem Gesundheits- und Pflegepersonal eingeführt. Zukünftig werden sie an einer Fachhochschule studiert und zum Bachelor of Science in Health Studies (BSc) aufgestiegen sein. Nähere Angaben zum neuen Studium finden Sie auf der Internetseite der FH Gesundheits-Berufe OÖ. Die Vorbildung kann bis spätestens 2024 für Menschen ohne Schulabschluss an Pflegeschulen durchgeführt werden.

Für Pflegehilfskräfte mit mind. 2 Jahren Berufserfahrung, die bereits ausgebildet sind, bietet das berufsfördernde Institut für Gesundheit und Soziales in Linz 2018 noch eine Fortbildung an! Welche Aufgaben hat qualifiziertes Gesundheits- und Pflegepersonal? Diese sind für die Betreuung von Kranken jeden Alters zuständig und im Gesundheitswesen tätig.

Näheres zu den Kompetenzfeldern des qualifizierten Gesundheits- und Pflegepersonals auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums. Absolventen im Gesundheits- und Pflegebereich haben zukünftig eine "generalistische" Grundbildung von 4.600 Std. oder 180 ECTS und die Chance, sich später zu spezialisieren. Ab 2018 werden die besonderen Grundlehrgänge der Kinder- und Jugendhilfe sowie der psychiatrischen Gesundheits- und Pflegedienste nicht mehr in dieser Art und Weise durchgeführt.

Im Jahr 2018 wird das Berufsbildungsinstitut Oberösterreich bereits ausgebildeten Pflegehilfskräften mit mind. zwei Jahren Berufserfahrung (Vollzeit) eine zusätzliche Fortbildung in zertifizierter Gesundheits- und Pflegeberufe anbieten: Am 17.09.2018 beginnt die neue Berufsausbildung an der Hochschule mit 340 Ausbildungsstellen an den nachfolgenden Standorten: Nähere Informationen zur Schulung und Anmeldung finden Sie auf der Webseite der FH Gesundheits-Berufe OÖ.

Für die Krankenpflegeschülerinnen und Krankenpflegeschüler ist die Fortbildung im Berufsbildungsinstitut kostenfrei. Zukünftig müssen die Studierenden für die Lehre an der FH Gesundheits-Berufe OÖ Studienbeiträge in Hoehe von 363,36 EUR pro Halbjahr entrichten. Informationen finden Sie auf der Webseite der Studiebeihilfenbehörde. Wenn die Bedingungen erfüllt sind, können Schüler bis zum Alter von maximal 26 Jahren (in Einzelfällen bis zum Alter von maximal 20 Jahren) Familienzulagen beantragen und sich bei der Krankenkasse ihrer Erziehungsberechtigten bis zum Alter von maximal 26 Jahren unentgeltlich versichern.

Qualifiziertes Gesundheits- und Pflegepersonal ist zur regelmässigen Weiterbildung verpflichtet; es muss innerhalb von 5 Jahren 60h durchlaufen. Qualifiziertes Gesundheits- und Pflegepersonal, das seinen Tätigkeitsbereich ausbauen und sich beruflich weiterqualifizieren möchte, muss innerhalb von 5 Jahren nach Beginn der besonderen Erwerbstätigkeit eine spezielle Ausbildung oder Spezialisierung in einem vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Umfang von 90 ECTS durchlaufen.

Beispiel: Absolventin der Gesundheits- und Krankenpflege (Kinder- und Jugendbetreuung). Die Absolventen der "alten" Berufsausbildung an einer Pflegeschule müssen aufgrund der beruflichen Gleichberechtigung nicht ausgebildet werden. Höchstwahrscheinlich werden die Hochschulen jedoch eine Upgrade-Option haben. Voraussetzung für die zukünftige Ausübung eines Berufes ist die Eintragung von qualifiziertem Gesundheits- und Pflegepersonal in das Berufsregister.

Wer eine abgeschlossene Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung im In- und Ausland hat und in Österreich tätig werden möchte, muss seine Zertifikate nachweisen.

Mehr zum Thema