Krankenversicherung Polen

Auslandskrankenversicherung Polen

Sie können in Polen eine Grundversicherung bei Ihrer deutschen Krankenkasse abschließen. Sie finden hier allgemeine Informationen über Polen. Wie kann ich mich für Studierende aus Deutschland in Polen versichern? Sie finden hier Informationen und Vergleichsangebote zur Krankenversicherung in Polen. Krankenkassen in Polen vergleichen.

Zutritt zu den erforderlichen ärztlichen Leistungen während eines vorübergehenden Aufenthalts in Polen

Versicherungsnehmer aus einem anderen EU- oder EOG-Mitgliedstaat, die sich zeitweilig in Polen aufhalten, können die Gesundheitsdienstleistungen zu den gleichen Konditionen in Anspruch nehmen wie ein ("inländischer") Begünstigter. Bei einem befristeten Aufenthalt in Polen hat er Anrecht auf folgende Sachleistungen: medizinische Basisversorgung, fachärztliche Ambulanz, Krankenhausversorgung, Zahnbehandlung, Notfalldienste und Warentransport. Bei Krankheit kann die Versicherten aus einem anderen Mitgliedstaat unentgeltlich eine Sachleistung gegen Vorlage der Europäischen Krankenversichertenkarte oder der vorläufigen Ersatzleistung nachweisen.

Diese Dokumente sind für einen Dienstleister bestimmt, der einen Arbeitsvertrag mit dem[Nationalen Gesundheitsfonds] NFZ hat. Besucht der Kranke einen Hausarzt (ohne Vereinbarung mit dem NFZ), muss er alle anfallenden Gebühren selbst tragen. Auf jeden Fall müssen Gesundheitsdienstleister und Pharmazeuten eine Abschrift der Krankenversichertenkarte oder der vorläufigen Ersatz-Bescheinigung verlangen.

Im Falle eines Unfalls, einer plötzlichen Krankheit, einer Körperverletzung, einer Vergiftung, eines lebensbedrohlichen Gesundheitszustandes und einer Geburt wird sofort ärztliche Unterstützung zuteil. Eine versicherte Person aus einem anderen Mitgliedstaat kann sich unmittelbar an einen Hausarzt oder Zahnmediziner wenden. 2. Im Falle einer ambulanten Facharztbehandlung ist jedoch eine angemessene Einweisung durch einen Krankenkassenarzt und im Falle einer Spitalbehandlung eine Einweisung durch einen anderen (!) Mediziner (nicht notwendigerweise durch einen Krankenkassenarzt) erforderlich.

In Notfällen werden Sie von einem Spezialisten oder einem Krankenwagen versorgt und auf dem Territorium der polnischen Regierung befördert, auch ohne Krankenhausüberweisung. Nach den EU-Vorschriften haben die Versicherten aus einem anderen Mitgliedstaat, die sich zeitweilig in Polen befinden, Ansprüche auf Leistungen in Form von Naturalleistungen, die sich während ihres Aufenthalts als ärztlich erforderlich herausstellen.

Eine versicherte Person aus einem anderen Mitgliedsstaat bekommt gegen die Europäische Krankenversichertenkarte oder die provisorische Ersatzbestätigung eine unentgeltliche Krankenpflege. Zur Bestätigung der Erstdiagnose kann der behandelnde Arzt Labortests für den Patient verschreiben. Sie können dann als Basis für die Zuweisung an einen Spezialisten oder die Aufnahme in ein Spital verwendet werden.

An Samstagen, Sonn- und Feiertagen steht an diesen Orten, die einen entsprechenden Servicevertrag unterzeichnet haben, ein 24-Stunden-Service zur Verfügung. Das Angebot beinhaltet sowohl den ambulanten Einsatz als auch den Hausbesuch bei schlechter Gesundheit des Erkrankten. Eine versicherte Person aus einem anderen Mitgliedstaat bekommt gegen die Europäische Krankenversichertenkarte oder die provisorische Ersatz-Bescheinigung eine kostenfreie fachärztliche Betreuung, sofern diese von einem mit der NFZ abgeschlossenen Versicherungsvertrag beansprucht wird.

Wenn eine fachärztliche Versorgung notwendig ist, ist eine angemessene ärztliche Empfehlung der Krankenkasse vonnöten. Die folgenden Spezialisten können jedoch ohne Empfehlung besucht werden: Auch folgende Personengruppen benötigen keine Überweisungen: Tuberkulosepatienten, HIV-infizierte, kriegsgeschädigte und unterdrückte, Alkohol- und Rauschgiftsüchtige, Süchtige mit Psychopharmaka - im Kontext der Entwöhnung. Bei Unfällen, plötzlichen Erkrankungen, Verletzungen, Vergiftungen, lebensbedrohlichen Gesundheitszuständen und Geburten wird ebenfalls sofort ärztliche Unterstützung gewährt.

Der überwiegende Teil der von einem Vertragszahnarzt in Anspruch genommenen zahnmedizinischen Dienstleistungen geht vollständig zu Lasten des Leistungsnehmers. Die Versicherten aus einem anderen Mitgliedstaat erhalten gegen Vorzeigen der europäischen Krankenversichertenkarte oder der Ersatzurkunde nur eine kostenlose Basisgesundheitsversorgung, die in der Krankenversicherungsverordnung des Bundesgesundheitsministers vom 26. 11. 2004 (Gesetzblatt Nr. 261, Pos. 2601) als Krankenversicherungsleistung festgeschrieben wurde.

Falls eine ambulante Versorgung im Spital notwendig wird, muss die zuständige Stelle die Einweisung vorlegen. Im Falle von Unfällen, plötzlichen Krankheiten, Verletzungen, Vergiftungen, lebensbedrohlichen Zuständen und Geburten wird ärztliche Versorgung ohne Überweisungen angeboten. Die Versicherten aus einem anderen Mitgliedstaat erhalten gegen Vorweisen einer Europäischen Krankenversichertenkarte oder einer Ersatz-Bescheinigung kostenlose Krankenversicherungsleistungen, sofern das Spital einen Versicherungsvertrag mit der NFZ hat.

In der Klinik bekommt der Pflegebedürftige alle Therapien, Abklärungen und Arzneimittel ohne Aufpreis. Im Falle eines Unfalls, einer plötzlichen Krankheit, einer Körperverletzung, eines lebensbedrohlichen Gesundheitszustands oder einer Geburt hat die Versicherten aus einem anderen Mitgliedstaat das Recht auf unentgeltliche Rettungs- und Sanitätsdienste, sofern die Gesundheitskarte oder die Austauschbescheinigung vorhanden ist. Die Patientin kann sich auch unmittelbar an ein Spital und vor allem an die Notaufnahme des Krankenhauses wenden (Szpitalny Oddzia? Ratsunkowy - SOR).

Das Liefern von Arzneimitteln oder Hilfsstoffen geschieht durch ein Rezept, das nur von einem Krankenkassenarzt oder einem Mediziner ausgestellt werden kann, der mit dem NFZ einen Rezeptausgabevertrag hat.

Mehr zum Thema