Lebenserwartung Demenz

Die Lebenserwartung Demenz

Die Krankheitsdauer oder Lebenserwartung von. um Menschen mit Demenz zu identifizieren. Die Lebenserwartung eines Demenzkranken? ist irgendwann pflegebedürftig und die Lebenserwartung sinkt. und endet in Pflegebedürftigkeit und verkürzter Lebenserwartung.


24 Stunden Pflege

Gewerbetreibende gehen im Durchschnitt drei Jahre früher als Anwälte

In der Regel tritt die Frontaldemenz (FTD) vor dem sechzigsten Geburtstag auf und die Erkrankten sind kaum über 70 Jahre alt; die amerikanischen Forscher konnten nun nachweisen, dass Menschen mit FTD, die früher einen anspruchsvolleren Berufsstand ausübten, wesentlich häufiger als Menschen mit einfacheren Berufsbildern ausharren. Die fronto-temporale Demenz ist eine Neurodegeneration skrankheit, bei der vor allem im Stirngehirn und Temporallappen Nervenzelle verloren gehen.

Im Gegensatz zur Alzheimer-Krankheit gibt es derzeit keine Arzneimittel und die Betroffenen werden in der Regel im Alter zwischen fünfzig und sechzig Jahren, also in der Mitte ihres Arbeitslebens, krank. Untersuchungen haben zwar gezeigt, dass Erziehung und Gehirntraining für eine Weile vor Demenz und Morbus Parkinson bewahren können, dies war jedoch noch nicht bekannt.

Durchschnittlich lebten die Betroffenen fast sieben Jahre, nachdem die Angehörigen zum ersten Mal ein permanentes, ungewohntes Benehmen bei ihnen beobachteten. Die Hochqualifizierten haben damit bis zu drei Jahre mehr überlebt als weniger anspruchsvolle Berufsgruppen. "Die vorliegende Untersuchung belegt erstmalig, dass der Berufszustand die Lebenserwartung von Patientinnen und Patienten mit FTD nach der Diagnose deutlich beeinflussen kann", sagt Prof. Gereon Fink, Vorstand der Dt. Neurologischen Gesellschaft und Leiter der Neurologischen Universitätsklinik Köln.

In früheren Untersuchungen wurde dieser Einfluss bereits bei der Alzheimer-Erkrankung nachgewiesen: Daher haben Menschen mit einem geringen Bildungsstand ein erhöhtes Alzheimerrisiko, und sie verliert ihre mentalen Kompetenzen rascher als Menschen mit einem höheren Bildungsstand. Bei der jetzt in der Fachzeitschrift "Neurology" publizierten US-Studie wurden die Werte von 83 Menschen, die entweder an Alzheimer starben oder an einer fronto-temporalen Demenz litten, verglichen.Der Neurologe findet, dass die Zahl der Teilnehmer zu gering ist und dass die Resultate nun in weiteren Untersuchungen bestätigt werden müssen.

Nichtsdestotrotz betrachtet der Neuologe das Ausbildungsniveau und die Berufstätigkeit bereits als möglichen Prognose-Faktor für die FTD. Geschätzte 42.000 Menschen sind in Deutschland an einer fronto-temporalen Demenz erkrankt. In den ersten Jahren ist die Vergessenheit nicht so stark wie bei der Alzheimer-Erkrankung, aber in den späteren Stadien vergisst der Patient mit einer frontotemporalen Demenz fast alles.

Mehr zum Thema