Legale Beschäftigung Haushaltshilfen Osteuropa

Rechtliche Beschäftigung Haushaltshilfe Osteuropa

von Polen und Osteuropa - Vermittlung und Beschäftigung. Der legale Einsatz von osteuropäischen Krankenschwestern. Wenn und wie kann eine Haushaltshilfe legal beschäftigt werden? Es handelt sich um eine Vollzeitbeschäftigung, die der Pflichtversicherung der anspruchsberechtigten Haushaltshilfe unterliegt. Es gibt Grauzonen bei der Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte, meist Frauen aus Osteuropa.

Pflegehilfe für Senioren

Wie man eine 24-Stunden-Krankenschwester aus ganz Europa beschäftigt.

Sie ist für viele Menschen oft der allerletzte Ausweg: eine Pflegekraft aus dem polnischen oder einem anderen osteuropäischen Staat, die rund um die Uhr im Haus wohnt und, wenn nötig, auch Pflegeaufgaben aufnimmt. Nach Schätzung des Bundesinstituts für Pflegewissenschaft gab es im Jahr 2013 rund 400.000 illegale Pflegekräfte in Deuschland.

Illegale Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bekommen oft nur eine Barzahlung ohne soziale Absicherung (Krankenversicherung, Arbeitslosen-/Rentenversicherung). Nicht angemeldete Erwerbstätigkeit in der Heimpflege ist ein doppelschneidiges Schwert: Die Ausgaben für den Betreuer sind ohne Sozialversicherungsbeiträge natürlich viel geringer, aber die nachteiligen Auswirkungen der nicht angemeldeten Erwerbstätigkeit können nicht beherrschbar sein. Das Recht zur Bekaempfung von nicht angemeldeter Erwerbstaetigkeit und illegalen Beschaeftigungen droht allen Bussgeldern.

Auch haben Sie keine Absicherung in Sachen Krankenpflege, da der Betreuer zu jeder Zeit die Arbeiten einstellen und z.B. nach Hause zurückfahren kann. Besonders schwierig wird es bei einem Verkehrsunfall mit dem Helfer. Sollte die Hausangestellte einen Betriebsunfall erleiden (z.B. beim Fensterputzen), ist es möglich, dass Sie als angeblicher Arbeitsgeber die anfallenden Gebühren zu erstatten haben.

Wenn den Behörden nicht angemeldete Erwerbstätigkeit und unrechtmäßige Erwerbstätigkeit bekannt werden, sind die Zollbehörden der Bundesrepublik Deutschland zur Weiterverfolgung aller Informationen angehalten. Auch für den osteuropäischen Betreuer ist die unrechtmäßige Erwerbstätigkeit prekär: allein im Inland, ohne Rechtssicherheit und kaum Kenntnisse der englischen Landessprache. In Verletzung der Gesundheits- und Sicherheitsgesetze und der Mindestlohnvorschriften werden späte feudale Zustände wiederhergestellt, die zum Teil an die heutige Knechtschaft erinnerten.

Der Einsatz osteuropäischer Pflegekräfte in privaten Haushalten kann für alle Betroffenen eine sinnvolle Alternative sein. Für die legale Anstellung einer Pflegekraft aus Osteuropa gibt es in der Bundesrepublik unterschiedliche Ausprägungen. Die so genannte Freizügigkeit der Arbeitnehmer ist seit dem 01. Juni 2015 für alle Mitgliedstaaten Osteuropas gültig. Dies bedeutet, dass ein deutsches Haus wie ein deutsches Unternehmen Staatsangehörige aus den Mitgliedstaaten anstellen kann.

Es ist keine Genehmigung der Bundesagentur für Arbeit erforderlich. Dann hat der Hausrat aber auch alle Verpflichtungen des Arbeitgebers. Das deutsche Arbeitsschutzgesetz und alle anderen berufsrechtlichen Vorschriften, wie Urlaubsanspruch, Arbeitszeiten, Unfallversicherung und Krankenkasse, finden auch auf Hausangestellte aus dem Inland und anderen Staaten Osteuropas Anwendung. Zusätzlich hat die Pflegekraft Anrecht auf den Minimallohn, der in der Bundesrepublik derzeit 8,84 Euro pro Arbeitsstunde ausmacht.

Außerdem muss die Lohnabgabe bezahlt werden und der Privathaushalt als Unternehmer muss in die gesetzliche Krankenversicherung aufgenommen werden. Ist der Betreuer krank oder im Urlaub, muss sich der Unternehmer selbst um den Austausch des Pflegebedürftigen sorgen und diesen natürlich nachzahlen. Die direkte Einstellung des Pflegepersonals hat den großen Vorteil, daß der Auftraggeber selbstständig mit dem Betreuer verhandeln kann, welche Arbeiten zu übernehmen sind.

Mit der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung wird die Suche nach einer unabhängigen Pflegekraft oder Hausangestellten gefördert. Als weitere legale Beschäftigungsmöglichkeit besteht die Chance, eine selbstständige Pflegekraft aus dem Osten Europas einzustellen. Damit können auch die ausländischen Pflegekräfte ein Geschäft in der Bundesrepublik eintragen. Anschliessend bieten sie die Unterstützungsleistungen als eigenständige Unternehmen im eigenen Auftrag und auf eigene Kosten an.

Wird eine fiktive Selbstständigkeit nachweisbar, wird die Tätigkeit nachträglich als Beschäftigungsverhältnis eingestuft. Im Regelfall sind die Aufwendungen für eine unabhängige Pflegekraft etwas größer zu schätzen, da diese auch das Unternehmerrisiko mitträgt. Ist die selbstständige Pflegekraft krankheits- oder urlaubsbedingt nicht in der Lage, die Pflege zu übernehmen, hat der Mieter für Ersatzbeschaffung zu sorgen.

Durch die oben genannte Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union können Firmen aus den EU-Mitgliedsstaaten ihre Arbeitnehmer zur Erbringung von Leistungen - wie z.B. Pflegeleistungen - temporär nach Deutschland entsenden. Im Regelfall wird eine Vermittlungsstelle eingeschaltet, die die Vermittlung an den ostdeutschen Auftraggeber vornimmt. Dadurch werden zwei Vertragsbeziehungen geschaffen: ein Pflegevertrag mit dem ausländischen Auftraggeber und ein Mediationsvertrag mit der Deutschlandagentur.

Auch hier gilt die arbeitsrechtliche Regelung über Arbeitszeiten, Ruhezeiten oder Feiertage, auch wenn das Beschäftigungsverhältnis im Inland liegt. Zudem muss mindestens der gesetzliche Mindestgehalt, der in der Bundesrepublik derzeit 8,84 Euro ausmacht, ausbezahlt werden. Das so genannte A1-Zertifikat, das am Anreisetag zur Verfügung stehen sollte, gilt als Beleg dafür, dass die Pflegekräfte in ihrem Herkunftsland wirklich sozial versichert sind.

Ämter, die dieses Schriftstück auch auf Anfrage nicht einreichen können, sollten mit Bedacht behandelt werden. Das Weisungsrecht für das Pflegepersonal steht dem Auftraggeber im Herkunftsland zu. Im alltäglichen Leben wird die Durchführung dann zwischen dem Betreuer und dem Kunden abgestimmt. Das hat den Vorzug, dass sich der Klient im Krankheits- oder Urlaubsfall nicht um eine Ersatzpflege sorgen muss, da diese von der Vermittlung wahrgenommen wird.

Ein wachsender Absatzmarkt für Arbeitsagenturen in Deuschland. Dazu wurden 266 Vertretungen in ganz Österreich angeschrieben und gebeten, einen Fragenkatalog aufzustellen. Nur 88 Einrichtungen reagierten auf die Anfrage der Stiftung Warentest. Schließlich wurden nur 16 Behörden im Detail gefragt und durchsucht. Dieses Resultat gibt auch Auskunft über empfohlene Partner. Bundesweit haben sich in diesem Verein Vertretungen zusammengefunden, die nach einheitlichen Leitlinien handeln und Normen für eine kompetente Unterstützung ausarbeiten.

Dazu zählen beispielsweise die gerechte Entlohnung und die Weiterbildung von Pflegekräften. So gibt es durchaus eine Alternative zur Schwarzarbeit von Pflegekräften in Deuschland. Außerdem ist es ganz normal, gerecht zu zahlen und dafür zu sorgen, dass ein Betreuer, der eine bedeutende und anspruchsvolle Arbeit leistet, gesellschaftlich absichert ist.

Durch unsere Zugehörigkeit zur Association for Home Care and Nursing bekennen wir uns zur Einhaltung der Gesetze, zum Schutz der Verbraucher und zur Sorge um unsere Pflegekräfte. Nach Angaben der Stiftung Warentest sind wir eine der zehn besten Adressen in diesem Jahr. Bei Fragen zur legalen Anstellung von Betreuern im Haushalt steht Ihnen unser Team kostenlos zur Seite.

Auch bei der Legalisierung einer illegalen Beziehung können wir Ihnen helfen.

Mehr zum Thema