Leistungskatalog Pflegestufe 1

Servicekatalog Pflege Level 1

Die Kosten für die häusliche Pflegehilfe der Pflegestufe 1 werden über den Entlastungsbetrag erstattet. Vollstationäre Pflegeleistungen sind in § 43 Abs. 1 SGB XI geregelt. Die Pflegekasse stellt folgende Beträge für Pflegeversicherungsleistungen aus der 1. Hilfe bei der Haushaltsführung zur Verfügung.


24 Stunden Pflege

Betreuungsstufen Leistung - Leistungsübersicht 2013

Ein Teil der Aufwendungen bei Pflegebedarf wird von der gesetzlichen Krankenpflegeversicherung übernommen. Der Leistungsumfang und die Leistungshöhe sind abhängig von der Pflegeebene und der Art der Pflege. Die Pflegezusatzversicherungen können Sie mit unserem internen Leistungsvergleichsrechner nachlesen. Welche Aufgabe hat die Krankenpflegeversicherung? Die Krankenpflegeversicherung stellt sicher, dass pflegebedürftigen Menschen geholfen wird, wenn sie aufgrund der Härte ihrer pflegebedürftigen Situation auf Betreuung angewiesen sind.

Dies kann durch Fachkräfte eines Pflegeheimes oder eines Ambulanzteams erfolgen, aber auch die Betreuung durch Angehörige ist möglich. Pflegebedürftige sind diejenigen, die aufgrund von Krankheiten oder Behinderungen mindestens sechs Monaten Unterstützung benötigen. Der Pflegebedarf beinhaltet, je nach Schweregrad, den Bedarf an Unterstützung bei alltäglichen, regelmässig wiederkehrenden Aufgaben sowie Nahrung, Körperhygiene, Mobilität und Haushaltsversorgung.

Macht eine freiwillig abgeschlossene Krankenpflegeversicherung Sinn? In jedem Falle sollte eine freiwillig abgeschlossene Langzeitpflegeversicherung als vernünftig erachtet werden, da die gesetzlich vorgeschriebene Langzeitpflegeversicherung nur als ein Zuschuß betrachtet werden kann, der höchstens 50 % der tatsächlichen Aufwendungen abdeckt. Mit einer privaten Langzeitpflegeversicherung werden alle mit dem Pflegebedarf verbundenen wirtschaftlichen Risken mitversichert.

Abhängig vom Arbeitsvertrag wird eine Monatsrente in einer gewissen Größenordnung, ein Taggeld oder die Differenz der tatsächlichen Kosten ausbezahlt. Der Abschluss einer Krankenpflegeversicherung sollte jedoch so frühzeitig wie möglich erfolgen, denn je früher die Versicherten sind, desto geringer sind die Beiträge. Von welchem monatlichen Beitrag zur freiwillig abgeschlossenen Langzeitpflegeversicherung bekomme ich Unterstützung?

Der Anspruch auf die öffentliche Unterstützung, die in der Regel als Pflege-Bahr bekannt ist, besteht, wenn der Monatsbeitrag mindestens 10 EUR ausmacht. Das Land bezahlt dann einen Zuschuß von 5 EUR pro Jahr. Welche Höhe sollte das Betreuungsgeld pro Versorgungsstufe im Idealfall für die freiwillige Krankenpflegeversicherung haben?

Die Kosten für einen Pflegeheimplatz liegen bei rund 3000 EUR. Im Pflegebereich III bezahlt die Pflegekasse 700 EUR Pflegebeihilfe. Deshalb sollte die Privatpflegeversicherung monatlich mind. 2300 EUR bezahlen, wenn kein zusätzlicher Eigenanteil geleistet werden soll. In den Pflegestufen 0 bis II sind die Versorgungsleistungen je nach Tarifen der PKV niedriger.

Die Krankenpflegeversicherung erbringt oft 10% der Pflegeleistung in der Pflegephase 0, 30% in der Pflegephase I und 60% in der Pflegephase II. Welche Kosten entstehen bei der gesetzlich vorgeschriebenen und freiwilligen Krankenpflegeversicherung im Falle eines Versicherungsfalles? In einer der Versorgungsstufen können sowohl gesetzliche als auch private Pflegeleistungen in gleicher Weise in Anspruch genommen werden.

Der Betrag der Versicherungsleistungen wird ausschliesslich nach der zertifizierten Betreuungsstufe berechnet. Die Inanspruchnahme von Zuwendungen aus der gesetzlich vorgeschriebenen Krankenpflegeversicherung mindert daher nicht die Leistung der Privatpflegeversicherung. Der Leistungsanspruch der Zusatzversicherungen kann im vertraglichen Geltungsbereich vollumfänglich ohne Selbstbehalt geltend gemacht werden, wenn er als qualifizierende Versorgungsstufe eingestuft wird.

Pflegebedürftige Bahr - Was ist das? Der Begriff "Pflege-Bahr" ist seit Jänner 2013 in aller Munde. Denn der Begriff "Pflege-Bahr" ist in aller Munde. 5. Dies ist ein Steuerzuschuss von 60 EUR pro Jahr, der von jedem in Anspruch genommen werden kann, der eine Privatkrankenpflegeversicherung mit einem monatlichen Mindestbetrag von 10 EUR abschließt. Zudem sollte die nachträgliche Auszahlung mindestens 600 EUR pro angefangenen Monat für die Betreuungsstufe III betragen.

Nicht jede Privatpflegeversicherung ist jedoch für die Inanspruchnahme von Steuervorteilen in Frage gekommen, sondern nur für besonders subventionierte Zölle. Die Versorgungsstufen sind von ausschlaggebender Wichtigkeit, um im Falle der Pflege Leistung aus der gesetzlichen und privaten Krankenpflegeversicherung zu haben. Bei fehlender Versorgungsstufe gibt es keinen Anspruch auf Leistung und die Betragshöhe der Versorgungsstufe entscheidet letztlich auch über die Höhe des Pflegegeldes oder anderer versicherungstechnischer Vorteile.

Care Case - wer bezahlt die Pflege? Seit vielen Jahren nimmt die Anzahl der betreuungsbedürftigen Menschen zu. Aber nicht nur im hohen Lebensalter kann jeder Mensch zu jeder Zeit ein Fall von Pflege werden. Der Pflegeaufwand ist hoch und wird voraussichtlich weiter ansteigen. Bereits seit 1995 deckt die Krankenpflegeversicherung mindestens einen Teil dieser Aufwendungen.

Eine weitere Möglichkeit ist die Pflege-Zusatzversicherung. Um jedoch in beiden Varianten eine Leistung zu erhalten, ist zunächst der Leistungsnachweis einer Versorgungsstufe erforderlich, da die gesetzlich vorgeschriebene und die privatrechtliche Krankenpflegeversicherung keine Leistung ohne Leistungsnachweis erbringen. Das Leistungsangebot der GKV ist immer nur als eine Form der Grundversicherung zu sehen - sie deckt höchstens einen Teil der tatsächlichen Kosten der Pflege.

Zudem sind es nicht nur die Pflegeebenen, die die Leistung der Krankenkasse ausmachen. Eine wichtige Bedeutung hat auch die Form der Betreuung. Deshalb gibt es für jede Pflegephase einen eigenen Servicekatalog, der je nach Betreuungsart die verschiedenen Dienstleistungen und deren Umfang festlegt. Die gesetzliche Krankenpflegeversicherung dient der Grundversicherung im Falle der Krankenpflege.

So sind die Sozialleistungen der Krankenpflegeversicherung seit der Aufnahme der Krankenpflegeversicherung im sozialversicherungsrechtlichen Bereich nie als Vollkasko konzipiert worden. Die Krankenkassen leisten immer nur einen Teil der Kosten für die Pflege. Zum Ende des Jahres 2012 wurden die Sozialleistungen im Pflegeumorientierungsgesetz an die Pflegestufe ab 2013 angeglichen. Vor allem für Demenzpatienten, die zu Haus betreut werden, bietet die Leistungsregulierung jedoch Vorzüge.

Demenzpatienten erhalten erstmals ab 2013 auch ohne Versorgungsgrad eine Leistung, wenn ein genereller Pflegebedarf erkannt wird. In diesen Fällen wurde die Betreuungsstufe 0 als so genannte Vorbereitungsstufe zu den konventionellen Betreuungsstufen 1 bis 3 eingerichtet, was zu einem Pflegegeldanspruch von 120 EUR führte.

Für alle Pflegeebenen gibt es einen Leistungsartenkatalog, da in der Krankenpflegeversicherung die Dienstleistungen nach Pflegeebenen und Pflegearten untergliedert sind. Beispielsweise wird auf allen Versorgungsebenen zwischen Sacheinlagen für die häusliche Krankenpflege, Pflegebeihilfe für die häusliche Krankenpflege durch Verwandte, Teilzeit- oder Kurzaufenthalt und vollstationärer Krankenpflege differenziert. Bei den Hauptleistungen handelt es sich um Barleistungen in Gestalt von Pflegeleistungen in Gestalt von Pflegeleistungen durch Verwandte oder Naturalleistungen.

Sachbezüge sind Pflegeversicherungsleistungen für die Pflege ambulanter Krankenpflege durch einen Pflegeservice. Zu den ambulanten Pflegeleistungen der Krankenpflegeversicherung gehören sowohl Pflegegelder als auch Sachbezüge. In der stationären Versorgung kann während des Tages oder nur in der Nacht in einer beruflichen Einrichtung gearbeitet werden. Kurzzeitversorgung ist eine temporäre Stationärversorgung, wenn eine Betreuung zu Hause während einer Übergangsfrist von höchstens 28 Tagen pro Jahr nicht möglich ist.

Die stationäre Versorgung erfolgt, wenn der Patient dauerhaft in einem Altersheim untergebracht ist. Zusätzlich können die Pflegeversicherungsleistungen für die ambulante Versorgung durch diverse spezielle Dienstleistungen erweitert werden. Beispielsweise werden einige wartungsfreundliche Umstellungen zu Haus gefördert. In der Krankenpflegeversicherung werden vor allem Hilfs- und Verbrauchsmaterialien für die häusliche Krankenpflege wie Gehhilfen oder Hilfen gegen Dekubitus versichert.

Der Umfang der Leistung richtet sich im wesentlichen nach dem Versorgungsgrad. Für die Bestimmung der Versorgungsstufen sind Aktivitäten im Rahmen der Grundversorgung von besonderem Interesse. Behandlungsstufe 1 wird bei erheblichem Versorgungsbedarf, Behandlungsstufe 2 bei starkem Versorgungsbedarf und Behandlungsstufe 3 bei starkem Versorgungsbedarf zuerkannt. Der Pflegezuschuss für die Heimpflege von Angehörigen beläuft sich auf 1.235 EUR in der Betreuungsebene, 2.440 EUR in der Betreuungsebene und 3.700 EUR in der Betreuungsebene.

Die Sachbezüge nach Versorgungsstufen für die ambulante Versorgung durch einen Pflegeservice belaufen sich auf 450 EUR in Versorgungsstufe 1, 1100 EUR in Versorgungsstufe 2 und 1550 EUR in Versorgungsstufe 2. Bei teilstationärer Versorgung entspricht die Leistung für 2013 in allen Versorgungsstufen derjenigen für Sachbezüge für die häusliche Versorgung durch einen Pflegeservice. Bei vollstationärer Versorgung übernimmt die Krankenpflegeversicherung 1.1023 EUR.

Für die Versorgungsstufe 2 gibt es 1279 und für die Versorgungsstufe 3 1550 EUR. Bei der Kurzzeitversorgung bezahlt die Krankenpflegeversicherung 1550 EUR für 28 Tage, ungeachtet der Pflegeintensität. Die Krankenpflegeversicherung reduziert jedoch die Leistung für die ambulante Versorgung für diesen Zeitabschnitt um die Haelfte. Das Leistungsniveau ist für die einzelne Pflegeebene und für die unterschiedlichen Versorgungsarten bei allen gesetzlich vorgeschriebenen Krankenkassen gleich.

In den meisten Krankenversicherungen, die auch Pflegeversicherungen im Bereich der Sozialversicherung anbieten, können die wesentlichen Angaben zu Pflegeleistungen im Internet als tabellarische Übersicht abgelesen werden. Pflege und Sozialleistungen sind auch bei der Pflege-Zusatzversicherung stark ineinandergreifend. Es gibt verschiedene Arten der Pflegezusatzversicherung: Pflegetagegeldversicherung, Pflegepensionsversicherung oder Kostenzusatzversicherung.

Für alle Variante richtet sich die Höhe der Leistungen nach der bestehenden Pflege. Je nach Pflegeversicherungstyp und Pflegetarif wird je nach bestehender Pflegeebene ein bestimmter Anteil des vollen Leistungsbetrages ausbezahlt. Die Zusatzversicherung sichert gegen eine hohe finanzielle Last aus den Pflegespesen ab, da die gesetzlichen Pflegeversicherungen nur einen Teil der Aufwendungen übernehmen.

Sie können mit unserem internen Tarifkalkulator die besten und kostengünstigsten Zusatzversicherungen nach Ihren Bedürfnissen aussuchen. Mit einem Klick auf das blau markierte Eingabefeld "Für Versicherungsvergleich" starten Sie den Tariffvergleich und schließen dann die Zusatzversicherung Pflege ab.

Mehr zum Thema