Paragraph 87

Artikel 87

Para. 1 § 87 BetrVG betrifft den Kernbereich der betrieblichen Mitbestimmung. HmbPersVG - Beschränkte Mitbestimmung und sonstige Beteiligung. Bisher sind die Zulassungsvoraussetzungen und weitere Einzelheiten in § 87b SGB XI geregelt. Mit Sozialangelegenheiten im Sinne des § 87 BetrVG müssen sich Arbeitgeber und Betriebsrat einigen.

Das Mitbestimmungsrecht nach § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG bezieht sich immer nur auf die zeitliche Situation der Arbeitszeit.

§ 87 HGB

Die Handelsvertretung ist berechtigt, für auf allen während von Vertragsverhältnisses geschlossenen Geschäfte zu beauftragen, die sich auf seiner Tätigkeit zurückzuführen befinden oder mit Dritten geschlossen werden, die er als Kunde für Geschäfte Geschäfte Geschäfte dergleichen. 2 Ein Provisionsanspruch entsteht nicht, wenn und soweit die Vergütung nach Abs. 3 dem pensionierten Kaufmann steht.

1 Wird dem Handelsagenten ein bestimmtes Gebiet oder eine bestimmte Klientel zugeteilt, so ist er auch berechtigt, für Geschäfte zu beauftragen, die ohne seine Teilnahme mit Vertretern seines Gebietes oder seiner Klientel während von Vertragsverhältnisses geschlossen wird. 2 Dies ist nicht der Fall, wenn und soweit die Vergütung nach Abs. 3 dem pensionierten Kaufmann geschuldet ist.

vor der Kündigung von Vertragsverhältnisses das Vertragsangebot des Dritten zum Abschluss eines Vertrages mit Geschäfts, für, das dem Handelsagenten nach Abs. 1 S. 1 oder Abs. 1 S. 1 oder Abs. 1 S. 1 zusteht, beim Handelsagenten oder dem Gewerbetreibenden eingegangen ist. 2Folgender Handelsagent hat einen anteiligen Provisionsanspruch nach Maßgabe von S. 1, wenn eine Aufteilung der Vergütung aufgrund einer speziellen Umstände dem Eigenkapital zurechenbar ist.

Die Handelsvertretung hat neben dem Provisionsanspruch für den Recht auf eine Inkassokommission für den von ihr erhobenen Beträge.

Nachbarabsätze

Mangels gesetzlicher oder tarifvertraglicher Regelungen hat der Gesamtbetriebsrat ein Mitspracherecht in Bezug auf: 1. Fragen der Organisation des Unternehmens und des Betriebsverhaltens der Mitarbeiter im Unternehmen; 2. Beginn und Ende der Tagesarbeitszeit einschließlich Unterbrechungen und Aufteilung der Arbeitszeiten auf die jeweiligen Werktage; 3. vorübergehende Reduzierung oder Ausdehnung der Normalarbeitszeit; 4. Zeit, Ort und Auszahlungsart des Lohns; 4.

7. Regelungen zur Vorbeugung von Unfällen und berufsbedingten Krankheiten und zum Schutz der Gesundheit im Sinne von Rechtsvorschriften oder Regelungen zur Unfallverhütung; und die Festlegung von allgemeinen Grundsätzen und Urlaubsplänen sowie die Festlegung des Zeitplans für den Urlaub einzelner Beschäftigter, wenn keine Einigung zwischen dem Unternehmer und den betroffenen Beschäftigten zustandekommt.

Gestaltung und Administration von sozialen Einrichtungen, deren Handlungsspielraum auf die Gesellschaft, das Unternehmertum oder den Konzernverbund begrenzt ist; 9. Zuweisung und Beendigung von an Arbeitnehmer vermieteten Wohnflächen im Hinblick auf das Vorhandensein eines Anstellungsverhältnisses sowie die generelle Bestimmung der Benutzungsbedingungen; 10. Fragen der Unternehmenslohngestaltung, namentlich die Festsetzung von Vergütungsgrundsätzen sowie die EinfÃ?

Grundsätze zum betriebseigenen Vorschlagwesen; 13. Grundsätze zur Umsetzung der Konzernarbeit; eine Konzernarbeit im Sinn dieser Bestimmung besteht, wenn eine Mitarbeitergruppe im Kern eine ihnen zugewiesene Querschnittsaufgabe im Rahmen des betriebseigenen Arbeitsablaufes selbstständig ausführt. Der Verweis auf diese Quellen dient der Nachforschung.

Grundlegende Grundsätze der Unternehmensmitbestimmung nach § 87 .... Ausführlichere Informationen ( 87 Abs. 7 BetrVG): www.igmetall.de/gesundheit ...: www.igmetall.de/gesundheit Sozialpolitische Selbstbestimmung - Althoff Günsler und .... Generell wird die Beteiligung nach 87 BetrVG als "real" bezeichnet, da die Mitwirkung durchsetzbar ist. Das ergibt sich aus der in 87 Abs. 2 BetrVG von.

87 Abs. 1 BetrVG. 87 BetrVG Kurzbeschreibung - Ihr Mitarbeiteranwalt im Revier mit.... 89/87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG - Vorstellung und Verwendung von technischem.... Der Hinweis in 87 BetrVG: "soweit es keine gesetzlichen oder tarifvertraglichen Regelungen gibt,...." ist so zu interpretieren, dass diese Regelungen so schlüssig sind, dass es im Unternehmen keinen Handlungsspielraum mehr gibt.

Aber gibt es einen Handlungsspielraum?

Mehr zum Thema