Pflege der Mutter Steuerlich Absetzbar

Betreuung der Mutter steuerlich absetzbar

auch als außerordentliche Steuerbelastung. Übernahme der Kinderbetreuung durch Angehörige, z.B. die Großmutter, ist. Bestens versorgt: Bestimmte Pflegekosten sind steuerlich absetzbar.

Pflegehilfe für Senioren

Seine Mutter brachte Müller in ein Pflegeheim. Bei der Pflege sind verschiedene Aufwendungen steuerlich absetzbar.

Zu Hause statt zu Hause | Welche Kosten können Sie abziehen?

Eine Krankenpflegeversicherung funktioniert nach dem Teilkassenprinzip, d.h. sie übernimmt nicht alle anfallenden Pflegekosten. Teilweise müssen Patienten oder deren Angehörige 800 EUR pro Woche oder mehr selbst bezahlen. Das Gute daran: Solche Ausgaben sind steuerlich absetzbar. Jänner 2012: Die Pflege wird steuerlich als "außerordentliche Belastung" angesehen, so dass die Aufwendungen steuerlich unbegrenzt einforderbar sind.

Es gibt jedoch eine so genannte angemessene Last, die von diesen Ausgaben abzugsfähig ist. Je nach Verdienst und Zivilstand liegt die angemessene Bürde bei ein bis sieben Prozentpunkten des Einkünften. Zum Beispiel: Für den Pflegebedürftigen gibt es zwei Nachkommen. Sie wird von ihrem ältesten Kind Heinrich geleitet, der auch für die Betreuung der nicht von der Pflegekasse gedeckten Mutter aufkommt.

Das jährliche Einkommen von Herrn Dr. med. Heinrich Müllers beträgt 60.000 EUR. In diesem Falle werden vier Prozentpunkte des Gewinns, d.h. 2.400 EUR, als nicht abziehbare "angemessene Belastung" angesehen. Damit werden 2.400 EUR vom eigentlichen Kostenaufwand von 9.600 EUR einbehalten. Somit kann Herr Dr. med. Heinrich Müllers jährliche steuerliche Sonderbelastung" von 7.200 EUR in Anspruch genommen werden.

Nicht nur das: Die 2.400 EUR, die er auf dem oben beschriebenen Weg noch nicht verkaufen konnte, können als "haushaltsnahe Dienstleistung" abgezogen werden. Die Finanzverwaltung verbucht hier mit 20, 20 pro Jahr zusÃ?tzlich max. 20.000 EUR. Die 2.400 EUR ergeben im aktuellen Falle einen zusätzlichen steuerlichen Bonus von 480 EUR pro Jahr.

Dieser Rabatt wird pro Familie gewährt, wenn beide Elternteile betreuungsbedürftig sind und im selben Haus wohnen, werden höchstens 20.000 EUR und nicht etwa 40.000 EUR angerechnet. In der Realität kann also Herr Dr. med. Heinrich Müllers die gesamte Summe von 9.600 EUR pro Jahr, die er für die Pflege der Mutter ausgibt, steuerlich einfordern. Ab 2008 müssen keine Pflegestufen mehr erkannt und kein Pflegebedarf nachweisbar sein.

Der steuerliche Vorteil wird der Person gewährt, die wirklich die anfallenden Gebühren übernimmt, also dem Patienten selbst oder einem Angehörigen. Natürlich kann er nicht alle von der Pflegekasse erstatteten Aufwendungen einfordern. Gleiches trifft explizit auch für Leistungen aus der Privatpflegeversicherung zu. Pflegebedürftigen, die zur Behindertenpauschale berechtigt sind, steht der steuerliche Bonus für haushaltsbezogene Leistungen nicht zu.

Mehr zum Thema