Pflege im Ausland

Krankenpflege im Ausland

Bei Pflegebedürftigen, die in anderen EU-Ländern leben, muss die deutsche Pflegeversicherung Pflegegeld zahlen. Sacheinlage, so dass der Anspruch auf Leistungen bei Pflege im Ausland ausgesetzt ist. Der Medizinische Dienst führt auch Assessments für im Ausland lebende Personen durch. Das ist einfach und heißt "Pflege im Ausland". Die Pflegeversicherung zahlt auch in anderen EU-Ländern.


24 Stunden Pflege

Krankenpflege im Ausland

Es gibt auch gute Möglichkeiten für einen kürzeren Auslandsaufenthalt. Den Reiseveranstaltern ist das steigende Reiseinteresse für betreuungsbedürftige Menschen entgegengekommen. Sie können sich in speziellen Pflegeheimen allein oder zusammen mit Ihren Verwandten entspannen. Geschultes Personal sorgt für ein angenehmes Ambiente - einige Häuser verfügen auch über einen eigenen Pfleger.

Die Pflegepause wird von der Krankenpflegekasse gefördert - allerdings nur im Sinne der Vorsorge. Der Betreuer vor Ort muss daher vermieden werden, damit die Pflege von Dritten wahrgenommen wird. Für 42 Tage werden Betreuungskosten von bis zu 1.612 EUR als Vorsorgeleistung vergütet. Sie bezahlen nur Ihren eigenen Beitrag für Übernachtungskosten wie z. B. Übernachtung, Essen und Eventangebote.

Krankenpflegeversicherung

Wenn Sie den Abend Ihres Lebens im Sonnenuntergang verbringen, erhalten Sie nicht alle Vorteile der Krankenpflegeversicherung. Für Auslandsaufenthalte von bis zu sechs Kalenderwochen pro Jahr werden die Vorteile der Krankenpflegekasse fortgeführt. Es spielt keine Rolle, ob Sie sich in einem anderen Land Europas oder in einem anderen Land in Europa befinden. Es können alle Sachbezüge, d.h. Betreuungsgeld, Sachbezüge oder kombinierte Vergünstigungen in Anspruch genommen werden.

Bitte berücksichtigen Sie bei der Beantragung von Naturalleistungen, dass Sie von einer Krankenschwester/einem Krankenpfleger begleiten müssen, die/der bei einem Krankenpflegedienst beschäftigt ist oder ein vertragliches Verhältnis zur Pflegeversicherung hat. Wenn Sie länger als sechs Monate im Ausland bleiben, haben Sie nur dann Anspruch auf Leistungen in der EU, wenn es eine diesbezügliche Vereinbarung zwischen den Ländern gibt.

Nach einer Entscheidung des EuGH sind Barleistungen aus der Pflegeversicherung über die EU-Verordnung 1408/71 abgedeckt, die den Ausfuhr von Sozialversicherungsleistungen regelt. Bei Inanspruchnahme der im Aufnahmeland üblicherweise gewährten Sachbezüge zahlt Ihnen die deutsche Krankenpflegeversicherung jedoch kein Betreuungsgeld mehr. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die EU-Verordnung ausdrücklich zwischen Sach- und Geldvorteilen differenziert und eine Zusammenlegung nicht erlaubt.

Der Beitritt zur Rentnerkrankenversicherung (KVdR) oder die freiwillig erworbene Krankenkassenmitgliedschaft behält ihre Gültigkeit, wenn der Wohnsitz in ein EWR-Land (Europäischer Wirtschaftsraum) verlegt wird. Das ist nur der Fall, wenn Sie nur eine Pension aus der Pensionsversicherung beziehen und keinen Anspruch auf Leistungen an Ihrem neuen Wohnsitz haben, z.B. aufgrund einer Arbeit.

Allerdings ist zwischen Sachbezügen der Krankenversicherung und Barleistungen der Krankenpflegeversicherung zu differenzieren. Die Versicherten müssen zwischen beiden Leistungsarten wählen; es gibt keine Kombinationen wie in den deutschen. Welchen Sachbezug Sie in welchem Ausmaß und für welchen Zeitraum beziehen können, hängt vom Recht des neuen Wohnsitzlandes ab.

Die Beantragung von Pflegebeihilfe bei der Krankenpflegeversicherung ist möglich. Die Barleistungen werden Ihnen dann unmittelbar zugute kommen. Wenn Sie sich für eine Sachleistung entschieden haben, müssen Sie sich an Ihre Krankenkasse wenden. 2. Anschliessend wird Ihnen ein Berechtigungsnachweis (E 121) ausgestellt, der bei der für Ihren Wohnsitz im Ausland verantwortlichen Krankenkasse vorzuweisen ist.

Vor dem Umzug sollten Sie daher prüfen, welche Vorteile für Sie billiger sind. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenversicherung.

Mehr zum Thema