Pflege Sgb

Sgb-Pflege

Betreuung in vollstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe. nach anderen Gesetzen, im Vergleich zur Pflegehilfe nach dem VII Buch (SGB XII) erhalten. Das SGB XI: Gesetzesänderungen. Neue Regelung der Schnittstellen zwischen Pflege und Sozialhilfe. Die Leistungen der Pflegekasse (SGB XI).


24 Stunden Pflege

112 SGB-XI Verantwortlichkeit für Qualität

Die Leistungserbringer der Gesundheitseinrichtungen haften für die Güte der von ihnen erbrachten Dienstleistungen, einschließlich der Gewährleistung und Fortentwicklung der Versorgungsqualität, ungeachtet des Garantieauftrages der Pflegefonds (§ 69). Die Standards für die Bewertung der Leistung einer Einrichtung und der Güte ihrer Dienstleistungen sind die für sie bindenden Vorgaben in den Verträgen nach 113 und die vereinbarte Leistungs- und Qualitätsmerkmalen (§ 84 (5)).

Dementsprechend sind die anerkannten Betreuungseinrichtungen zur Durchführung von Qualitätssicherungsmaßnahmen und des Qualitätsmanagements gemäß den Absprachen nach § 113, zur Anwendung von Sachverständigenstandards nach 113a und zur Teilnahme an Qualitätskontrollen nach 114 erforderlich. In der stationären Versorgung umfasst die Qualitätskontrolle nicht nur die allgemeine Pflege, sondern auch die ärztliche Versorgung, Pflege, Unterbringung und Bewirtung ( 87) und zusätzliche Dienstleistungen (88).

Der Ärztliche Dienst der Krankenkasse und der Prüfungsdienst des Verbands der Privatkrankenversicherung e. V. berät Einrichtungen der Pflege in qualitätssichernden Belangen mit dem Zweck, Qualitätsmängel frühzeitig zu vermeiden und die Eigenverantwortlichkeit der Einrichtungen und ihrer Leistungserbringer für die Wahrung und Fortentwicklung der Qualität der Pflege zu verstärken. 1997c Qualitätskontrolle durch den Prüfungsdienst des Verbands der Privatkrankenkassen e. V.

105 SGB-XI Fakturierung von Pflegeleistungen

Die an der Pflege beteiligten Leistungsträger sind verpflichtet: 1. in den Buchungsunterlagen über die von ihnen erbrachte Leistung einschließlich Tag und Uhrzeit der Leistung zu vermerken; 2. in den Buchungsunterlagen ihren Ausweis ( 103) und die Nummer der versicherten Person des Pflegefalles zu vermerken; 3. die Namen der Liste der Hilfsmittel gemäß 78 zu benutzen, wenn die Lieferung der Hilfsmittel verbucht wird.

Die maschinell lesbaren Buchführungsunterlagen sind ab dem ersten Januar 1996 zu benutzen. buchhalterischen Unterlagen sowie die Details des Datenträgeraustauschs werden vom Zentralverband der Krankenpflegekassen im Benehmen mit den Leistungserbringervereinigungen geregelt. Die Zentralvereinigung der Krankenpflegekassen und die Leistungserbringerverbände regeln bis zum 31. Dezember 2018 die Details für die Datenübermittlung aller für die Verrechnung der Pflegeleistungen erforderlichen Daten und Belege in elektronischen Dokumenten.

Neben der qualitätsgesicherten digitalen Unterschrift muss für die Übermittlung von Dokumenten ein weiteres gesichertes Vorgehen vorgesehen werden, das den Versender der gesendeten Informationen authentisiert und die Unversehrtheit des übertragenen Datenbestandes sicherstellt. Der Versender der Angaben kann auch mit dem Heilberufsausweis gemäß Artikel 291 a Abs. 5 S. 5 des Fünften Buchs, der Krankenversicherungskarte gemäß Artikel 291 des Fünften Buchs und dem Nachweis der Identität des Ausweises beglaubigt werden; die zur Beglaubigung des Versenders der Angaben notwendigen Angaben können zusammen mit den anderen übertragenen Angaben aufbewahrt und benutzt werden.

302 Abs. 2 Sätze 2 und 3 des Fünften Buchs gelten sinngemäß.

Mehr zum Thema