Pflegeagentur Polen

Polnische Pflegeagenturen, deutsche Vermittler

Wenn es um häusliche Pflege geht, ist eine Pflegeagentur in Polen für viele Betroffene ein wichtiger Ansprechpartner. Angehörige, die die Pflege selbst nicht leisten können, erhalten hier wertvolle Unterstützung durch Beratung und die Vermittlung von Haushalts und Pflegehilfen, die nicht nach der Stoppuhr arbeiten, sondern in die Familie integriert werden und dort mit ausreichend Zeit ihre Leistung erbringen.

Haushaltsführung erfordert kein Examen

Pflege zu Hause

Polnische Pflegeagenturen und andere Anbieter in Osteuropa beschäftigen Hilfskräfte, die meist nicht über einen in Deutschland anerkannten Abschluss in einem Pflegeberuf verfügen. Das klingt zunächst negativ. Aber braucht man unbedingt eine staatliche Anerkennung, um einen Haushalt ordentlich zu versorgen und einen alten oder kranken Menschen zu betreuen? Selbstverständliche darf die medizinische Versorgung nur von Fachkräften vorgenommen werden. Darum geht es aber in den meisten Fällen gar nicht. Vielmehr geht es um eingeschränkte Alltagskompetenz, sei es durch körperliche Einschränkungen oder kognitive Defizite. Im hohen Alter geht das Putzen der Wohnung eben nicht mehr so leicht von der Hand, schwere Einkaufstaschen und Wäschekörbe machen keinen Spaß. Bei beginnender Demenz kann ein Senior vielleicht nicht mehr gefahrlos allein bleiben, obwohl er ansonsten noch sehr gut zurechtkommt. Für alle diese Fälle reichen ein wenig Beaufsichtigung, Anleitung und Unterstützung. Eine examinierte Pflegerin wäre überqualifiziert und letztendlich auch viel zu teuer.

Pflegeagentur in Polen
1/1

Wenn es um häusliche Pflege geht, ist eine Pflegeagentur in Polen für viele Betroffene ein wichtiger Ansprechpartner.

Osteuropäerinnen werden nach Deutschland entsendet

Pflegeagenturen aus Polen und anderen Ländern, die im Rahmen der EU-Erweiterung 2004 und 2007 in die Gemeinschaft aufgenommen wurden, bieten Hilfskräfte mit den passenden Qualifikationen als umsichtige Hausfrau und warmherzige Pflegerin zu Preisen ab etwa 2.000 Euro im Monat für eine Vollzeit-Betreuung. Umfangreiche pflegerische Arbeiten und bessere Deutschkenntnisse müssen teurer bezahlt werden. Rechtliche Grundlage ist die innerhalb der Europäischen Union unstreitig legale Arbeitnehmer-Entsendung. Das bedeutet, ein ausländischer Arbeitgeber – hier also die polnische Pflegeagentur – entsendet sein Personal auftragsbezogen an einen Arbeitsplatz in Deutschland. Der Haushalt des Pflegebedürftigen ist also nur Auftraggeber, nicht Arbeitgeber. Das befreit ihn von einer Menge formaler Pflichten. Dennoch ist die Pflegerin Arbeitnehmerin mit allen sich daraus in Deutschland ergebenden Rechten wie Mindestlohn und Höchstarbeitszeit. Die ordnungsgemäße Anmeldung zur Sozialversicherung belegt der Arbeitgeber in Polen durch die sogenannte A1-Bescheinigung. Das ist ein in Europa genormtes, zweisprachiges Dokument, das dem deutschen Auftraggeber vorgelegt werden muss.

Zusammenarbeit mit deutschen Vermittlern

Osteuropäische Pflegedienstleister arbeiten mit deutschen Vermittlern zusammen. Sie stehen als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung, beraten im Vorfeld zur Auswahl seriöser Vertragspartner, helfen bei der Ausgestaltung der Verträge in deutscher Sprache und kümmern sich um wichtige, aber leicht zu vergessende Details wie die Abholung der Pflegerin bei ihrer ersten Anreise und die Organisation einer Urlaubsvertretung. Vermittlungsentgelte sind oft schon in den Tagessatz der Pflegerin einkalkuliert.

Mehr zum Thema